Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mit Kopf und Begeisterung» – wie Ludovic Magnin den FCZ zum Cupsieg coachte

Der FC Zürich besiegt Meister YB im Cupfinal 2:1 – auch dank Trainer Ludovic Magnin und seiner unbändigen Leidenschaft

Etienne Wuillemin / az Aargauer Zeitung



Als alles vorbei ist, als das 2:1 endlich gesichert ist, kennt Ludovic Magnin kein Halten mehr. Er sprintet los, direkt in Richtung FCZ-Fans, wahrscheinlich war er selten schneller unterwegs als aktiver Fussballer.

Er schreit seine Freude in die weite Berner Welt hinaus. Die Freude über seinen ersten Titel als Trainer beim FC Zürich. «Der Schlusspfiff hat mich einfach beflügelt. In diesem Moment ist die Erlösung grenzenlos. Und ich wollte meinen Spielern zeigen, dass der Trainer immer noch der Schnellste ist», sagt Magnin und lacht.

Zuerichs Trainer Ludovic Magnin laeuft jubelnd auf das Spielfeld nach dem Schlusspfiff im Schweizer Fussball Cupfinalspiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC Zuerich, am Sonntag 27. Mai 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Magnin nach dem Abpfiff Bild: KEYSTONE

Die Bilder im Berner Wankdorf sind eindrücklich. FCZ-Spieler und Fans feiern ausgelassen. Mittendrin Magnin, sein Assistent René van Eck. Und natürlich Präsident Ancillo Canepa. Die Umarmungen sind überschwänglich. Und Canepa ist es auch, der Sangoné Sarr in den Arm nimmt und richtiggehend zum Jubeln animieren muss. Sarr wurde erst zur Pause eingewechselt und flog 22 Minuten später mit Gelb-Rot bereits wieder vom Feld.

Es ist der dritte Cupsieg innert fünf Jahren für den FCZ. Der zehnte insgesamt. Damit verbessert er seine herausragende Final-Bilanz (nur eine Niederlage) weiter.

Verglichen mit dem letzten FCZ-Cupsieg 2016 könnte die Stimmung rund um den Verein gleichwohl nicht verschiedener sein. Damals stieg der FCZ in die Challenge League ab. Als er den Cup trotzdem noch gewann, schlichen die Spieler, allen voran Captain Alain Nef, in Richtung Kurve und stellten die Trophäe demütig und mit hängenden Köpfen vor die Fankurve.

«So ein Spiel gewinnt man nicht mit Tiki-Taka, sondern im Kopf und mit Begeisterung.»

Ludovic Magnin

Mittlerweile hat sich der FCZ wiederbelebt. Das erste Jahr als Aufsteiger darf als solide gelten. Mehr allerdings nicht. Der Trainerwechsel von Uli Forte zu Ludovic Magnin Ende Februar – und kurz vor dem Cup-Halbfinal gegen GC – kam zwar etwas überraschend. Präsident Canepa vertraute seinem Instinkt, dass es eine Veränderung braucht, wenn das Team weiter Fortschritte machen soll. Zudem forderte er das konsequente Einbauen von jungen Spielern.

Spieler von FC Zuerich fotografiert im Schweizer Fussball Cupfinalspiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC Zuerich, am Sonntag 27. Mai 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Gut eingestellt: Der FCZ vor dem Cupfinal. Bild: KEYSTONE

Um die Arbeit von Ludovic Magnin abschliessend zu beurteilen, ist es noch zu früh. Wie er sein Team gestern auf das Spiel einstellte, war aber bemerkenswert. Die FCZ-Spieler waren ein Ebenbild ihres Trainers, der an der Seitenlinie emotional und voller Feuer mitging.

«So ein Spiel gewinnt man nicht mit Tiki-Taka, sondern im Kopf und mit Begeisterung», sagte er, seit April 39 Jahre jung, und ab nächstem Donnerstag Besitzer der UEFA-Pro-Lizenz, «ich hoffe mal, dass ich die Prüfungen bestehe ...». Der erste Titel seiner Karriere ist ein verdienter Lohn.

So feiert der FCZ

Video: kaltura.com

Magnin und die Jugend-Frage

Doch nun folgen rund um Magnin und den FCZ spannende Monate. Die Frage ist: Gelingt es Magnin, das Team weiterzuentwickeln und gleichzeitig am Weg festzuhalten, viele Junge einzubauen?

«Wir wollen den beiden derzeit grössten Vereinen Paroli bieten.»

Ludovic Magnin

Es ist manchmal ein schmaler Grat, die richtige Mischung zu finden zwischen Jugend und Erfahrung. «Unabhängig von diesem Final haben sich das Präsidentenpaar und ich natürlich Gedanken gemacht», sagt Magnin. «Es ist klar, dass es einige Veränderungen im Kader geben wird.»

Dank dem Cupsieg ist der FC Zürich direkt für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert. Die Einnahmen von etwa sieben bis neun Millionen Franken kann er gut gebrauchen, um einige Investitionen zu tätigen. Mit dem Ziel, den Rückstand auf die nationale Spitze (Basel und YB) zu verkleinern. Die Ansage von Magnin ist jedenfalls klar: «Wir wollen den beiden derzeit grössten Vereinen Paroli bieten.»

Vorerst gilt die Aufmerksamkeit aber noch einmal dem Feiern.

Bern gegen Zürich auch beim Backen …

Video: watson/Nico Franzoni, Laurent Äberli, Lya Saxer

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Aus der CVP wird «Die Mitte»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel