Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neymar in Marseille mit Glasflaschen beworfen: «Sie haben keinen Respekt»



abspielen

Neymar wird beim Eckball mit Münzen und Getränkeflaschen beworfen. Video: streamable

Es waren keine einfachen 90 Minuten für Neymar ... Jedes Mal, wenn der PSG-Superstar in der französischen «Classique» in Marseille einen Eckball trat, wurde er von den OM-Fans mit Gegenständen beworfen. Münzen, Feuerzeuge, ja sogar kleine Glasflaschen flogen in Richtung des Brasilianers. Obwohl er mehrmals beim Schiedsrichter reklamierte, griffen die Unparteiischen nicht ein. 

Bild

Neymar zeigt dem Ref eine Glasflasche, mit der er beim Eckball beworfen wurde. bild: reuters

Nach dem 2:0-Sieg beim Erzrivalen fand Neymar unmissverständliche Worte für das Verhalten der Marseille-Fans. «Sie haben keinen Respekt. Nicht nur mir gegenüber, sondern auch gegenüber ihren eigenen Spielern. Jedes Mal, wenn wir hierher kommen, werden wir mit Dingen beworfen. Es ist einfach nicht korrekt, so etwas kann zu bösen Verletzungen führen. Das ist gefährlich.»

So könne es nicht weitergehen, sagte der Brasilianer, der schon beim letzten Gastspiel in Marseille im letzten Oktober immer wieder mit Gegenständen – gemäss eigenen Aussagen gar mit Baguettes – beworfen wurde, und forderte Konsequenzen. «Ich hoffe, dass die Liga-Verantwortlichen endlich etwas dagegen unternehmen.»

Schon vor dem Spiel waren Marseille-Fans negativ aufgefallen, als sie auf der Strasse Trikots von Neymar verbrannten. (pre)

Weil Neymar so schön fliegt, es die watson-Bauernregeln gibt

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chnobli1896 30.10.2018 08:41
    Highlight Highlight Ja sie haben keinen Respekt vor ihm. Er hat (mit seinen Schwalben) aber auch keinen Respekt vor dem Sport und den Gegnern.

    Beides ist falsch.
    • don duende 30.10.2018 15:36
      Highlight Highlight und deswegen gegenstände schmeissen? respekt🤦🏼‍♂️
    • chnobli1896 30.10.2018 16:56
      Highlight Highlight @don duende:

      "Beides ist falsch."

      Tönt das nach einer Legitimierung der Gegenstands-Werfer für dich?
    • don duende 30.10.2018 19:40
      Highlight Highlight natürlich steht da beides ist falsch. weiter oben hört sich das mit den schwalben ein wenig nach „er hät ja demit ahgfange“ an... nun ja, auf dem boden grundlos rumflennen ist nicht vergleichbar mit reale verletzungen in kauf nehmen. das eine ist unsportlich das andere ist gewalt
  • don duende 29.10.2018 20:54
    Highlight Highlight bin ja auch kein neymar fan, aber solch feige aktionen, bei der man die verletzung eines menschen bewusst in kauf nimmt, sind einfach nur erbärmlich
  • chllr 29.10.2018 18:24
    Highlight Highlight Ganz ehrlich.. Ob man Neymar nun mag oder nicht, Glasflaschen auf Spieler zu werfen "isch eifach denäbet" wie man so schön sagt.
  • Nelson Muntz 29.10.2018 17:39
    Highlight Highlight Wars wenigstens Spaghettisauce? 🤪
  • Töfflifahrer 29.10.2018 16:50
    Highlight Highlight 10 Geisterspiele, wenn das nichts hilft, Ausschluss aus der Liga.
    • w'ever 29.10.2018 20:29
      Highlight Highlight jaaa genau. am besten PSG/Neymar gleich für immer in jedes CL Final durchwinken.
    • Der Kritiker 30.10.2018 03:39
      Highlight Highlight W'ever, voll am Thema vorbei! Befürwortet Du also, dass man Menschen mit Abfall bewirkt, nur weil sie einer andern Gruppe angehören? Der Faschismus ist auch hier schon weit fortgeschritten!
    • Töfflifahrer 30.10.2018 19:07
      Highlight Highlight Krass, diese Blitzorgie muss ich wohl so deuten, dass die Mehrheit das Werfen von Dingen aufs Feld und auf Spieler, sowie die Beleidigung unterstützt.

23 Transfers, die die Fussball-Landkarte für immer veränderten

Das Transfer-Business ist aus dem modernen Fussball nicht mehr wegzudenken. Jährlich wechseln hunderte Profis für unzählige Millionen ihren Klub. Meist sind es 0815-Transaktionen – einige Transfers haben die Fussball-Welt aber nachhaltig verändert.

Ein Name steht in den 1960er- und 1970er-Jahren für die grossen Erfolge von Ajax Amsterdam – der von Johan Cruyff. Sechsmal führt die niederländische Fussball-Legende seinen Klub zum nationalen Meistertitel, dreimal in Serie (1971 bis 1973) zum Gewinn des Europapokals der Landesmeister.

Doch im Sommer 1973 kommt es trotz der grossen Erfolge zu Unstimmigkeiten: Der als arrogant verschriene «König Johan» wird von seinen Teamkollegen als Captain abgewählt, gleichzeitig öffnet Spanien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel