DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DER GAESTESEKTOR IM SPIEL AARAU-FCZ LEER BLEIBT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Die Zuercher Fans zuenden Pyros im Super League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und dem Grasshopper Club Zuerich am Sonntag, 20. Juli 2014, im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Pyros in der Zürcher Südkurve bei einem Spiel des FCZ im vergangenen Jahr: Wegen Sicherheitsbedenken dürfen die Zürcher Fans das Spiel ihres Clubs in Aargau am kommenden Samstag nicht vor Ort verfolgen. Bild: KEYSTONE

Die Polizei wollte das Spiel FC Aarau gegen FC Zürich sogar absagen



Die Kantonspolizei Aargau wollte beim Spiel zwischen dem FC Aarau und dem FC Zürich offenbar noch weiter gehen als nur die Zürcher Fans auszuschliessen. Ursprünglich sollte das Spiel ganz abgesagt werden. Das berichtete die Zeitung «Blick» ohne nähere Angaben von Quellen. 

Die Aarauer Vereinsverantwortlichen hätten aber die Polizei noch von diesem Vorhaben abringen können, schreibt der «Blick» weiter. Der Verein befürchtet nun, dass dennoch Zürcher Fans nach Aargau kommen werden.

Gestern Nachmittag kündigte die Polizei an, dass die FCZ-Fans vom Spiel am Samstag wegen Sicherheitsbedenken ausgeschlossen würden. Erstmals griff eine kantonale Behörde zu diesem Mittel, welches das Hooligankonkordat bereit hält. Hintergrund des drastischen Schritts sind Ausschreitungen bei einem Spiel der Zürcher in Basel vor zwei Wochen. Die Polizei befürchtet offenbar eine Wiederholung. 

«Es würde nicht schaden, sich gerade in einem solchen Fall einmal hinter die Behörden zu stellen, anstatt sich sofort der Opferrolle zu bedienen.»

Kommentator der «Aargauer Zeitung» zur Haltung des FC Aarau, der die Gästefan-Aussperrung kritisierte. 

Verständnis in den Medien

In den Zeitungsspalten fand die Massnahme der Polizei am Freitag grösstenteils Zustimmung. «Der Entscheid der Polizei [ist] ein deutliches Zeichen gegen Gewalt, eines, das überfällig war», schreibt der «Tages-Anzeiger» in einem Kurzkommentar. 

Der FCZ lamentiere zwar, es würden Unschuldige bestraft. Das möge sein. «Weiter schlimm ist das nicht. Viel zu wenig spürbar ist seit längerem, dass sich der Kern der Südkurve von den gewalttätigen Randfiguren distanziert.» Vielleicht helfe nun die Polizei dabei, ein gravierendes Problem zu lösen.

Auch die «Aargauer Zeitung» zeigt Verständnis: «Es ist ein deutliches Zeichen dafür, dass die Behörden nicht bereit sind, ewig zuzuschauen und zuzuwarten», schreibt der Kommentator. Weniger Verständnis bringt er dagegen für den FC Aarau auf, der sich unter anderem über fehlende Einnahmen (mehrere zehntausend Franken) beklagt. «Es würde nicht schaden, sich gerade in einem solchen Fall einmal hinter die Behörden zu stellen, anstatt sich sofort der Opferrolle zu bedienen.»

(trs)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel