Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel's Trainer Marcel Koller during the Super League soccer match FC Lugano against FC Basel 1893, at the Cornaredo stadium in Lugano, Wednesday, July 1, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Marcel Koller und sein FC Basel geben derzeit ein schlechtes Bild von sich ab. Bild: keystone

Kollers fataler Wechsel-Fauxpas um Xhaka: «Wir haben das nicht gesehen»



Zwischen Lugano und Basel läuft die 80. Minute, soeben hat der FCB das 0:2 kassiert und Fabian Frei ist stocksauer. Motzend gestikuliert er in Richtung FCB-Bank, verwirft die Hände. Er kann einfach nicht verstehen, warum sein Team noch immer nicht gewechselt hat. Taulant Xhaka hatte sich sechs Minuten zuvor unmittelbar vor dem 0:1 durch Alexander Gerndt in einem Sprintduell verletzt und sich auf die Bank gesetzt. Unbemerkt vom FCB-Staff.

Der Frust von Fabian Frei. Video: SRF

So spielt Basel während sechs Minuten mit einem Mann weniger und prompt kassiert man den zweiten Gegentreffer. Auch Silvan Widmer und Valentin Stocker schreiten sichtlich verärgert in Richtung der eigenen Bank. Erst als Stocker den Ball entnervt vom Feld ballert, wird der Fehler bemerkt und gleich dreifach gewechselt. «Der Doktor hat uns die Verletzung angezeigt, aber wir haben das nicht gesehen, nicht beachtet, es ging zu lange», erklärt Trainer Koller nach dem Spiel.

Koller im Teleclub:

«Wir haben nicht gesehen, dass Tauli nicht mehr auf dem Platz ist. Das war ein Missverständnis. Danach hat es halt ein bisschen gedauert, bis wir den Wechsel machen konnten. Es ging etwas gar lange, das ist richtig. Es passiert ab und zu, dass ein Spieler fehlt. Ich will das nicht als Ausrede gelten lassen.»

Omlin im Teleclub:

«Ich will die Szene eigentlich gar nicht gross kommentieren. Ich weiss nicht genau, was dort falsch lief. Aber wir waren schon ein wenig lang in Unterzahl, auch wenn wir trotzdem besser verteidigen müssen. Da müsst ihr Marcel Koller fragen.»

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/SRF Sport

Doch warum bemerkt auf der FCB-Bank niemand, dass man sechs Minuten in Unterzahl spielt? Und warum sagt Xhaka nichts? Fragen über Fragen, aber keine Antwort. In den Schlussminuten staut sich beim FCB dann endgültig der Frust an. Omar Alderete schlägt Stefano Guidotti mit dem Ellbogen ins Gesicht und sieht glatt Rot. Damit verschärft sich die angespannte Situation im ohnehin schon schmalen Kader noch weiter.

Die Basler erzielen kurz vor dem Ende zwar noch den 1:2-Anschlusstreffer, am Schluss steht aber Kollers Wechsel-Fauxpas sinnbildlich für den Zustand des FCB in diesen Tagen. Nichts passt zusammen. Die Anspannung rund um den Klub ist zudem förmlich greifbar. Die Spieler verunsichert, der Trainer gereizt, die Fans aufgebracht. Statt ein Titel-Kandidat ist der FCB zum Chaos-Klub mutiert.

Träge, ideenlos und uninspiriert schlittert der FCB von einer Mini-Krise in die nächste. Für die Basler war es die erste Niederlage in Lugano seit 20 Jahren und die neunte in 27. Saisonspielen. Neun Niederlagen in einer Saison – das hat es beim FCB seit den 1990er-Jahren nicht mehr gegeben.

«Es war ein Scheiss-Match. Einfach zum Vergessen.»

Jonas Omlin

Zwar machen auch Leader St.Gallen und YB keinen unantastbaren Eindruck, doch der Meisterzug dürfte nach dem 1:2 in Lugano definitiv abgefahren sein. Acht Punkte beträgt der Rückstand auf St.Gallen, sechs auf YB. Am Samstag empfängt der FCB Schlusslicht Xamax. Eine weitere Niederlage kann sich Trainer Koller kaum mehr leisten. (pre)

Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie schafften nach dem Abstieg den direkten Wiederaufstieg in die Super League

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel