Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aaraus Trainer Raimondo Ponte jubelt nach dem Fussball Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Aarau, am Mittwoch, 29. April 2015, im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Raimondo Ponte (hier im Einsatz als Aarau-Trainer) schaffte 1995 mit dem FCZ den Ligaerhalt.
Bild: KEYSTONE

Der Blick zurück zeigt: Nicht jeder Feuerwehrmann löscht beim FCZ gleich gut

In der jüngeren Geschichte des FC Zürich waren Feuerwehrleute auf der Trainerbank auch Heilsbringer. Aber längst nicht alle. Uli Forte muss in drei Super-League-Partien nur eines erreichen, den Nichtabstieg.



In der Saison 1987/88 wurde der Modus mit Finalrunde und Auf-/Abstiegsrunde eingeführt, der 15 Jahre lang hielt. Seit 2003/04 wird die Super League mit zehn Mannschaften und einer Doppelrunde ausgespielt. In diesen insgesamt knapp 30 Jahren vollzogen die Präsidenten Sven Hotz und Ancillo Canepa elf ausserordentliche Wechsel auf dem Trainerstuhl, also solche unter der Saison. Sechs davon fanden im Frühling statt, vor dem Endspurt der Meisterschaft.

Sechs prägnante Beispiele aus der Vergangenheit:

Konietzka 1987

In seinem zweiten Amtsjahr als Präsident entliess Sven Hotz nach 14 Monaten den Österreicher Hermann Stessl, weil die erste Saison mit Finalrunde und Auf-/Abstiegsrunde für den FCZ sehr schlecht begonnen hatte. Timo Konietzka sollte es richten. Keiner war nach dem Zweiten Weltkrieg länger am Stück FCZ-Trainer gewesen als Konietzka, der die Mannschaft zwischen 1971 und 1978 in der erfolgreichen Epoche zu je drei Meistertiteln und Cupsiegen führte.

Aber Konietzkas zweite Mission im Letzigrund scheiterte. Obwohl er etwa neun Monate Zeit hatte, das Steuer herumzureissen, stieg die Mannschaft am Ende der Saison hinter Mannschaften wie Grenchen, Chênois und Chiasso ab. Die Qualifikation im Herbst hatten die Zürcher auf dem 12. und letzten Platz beendet. Der FCZ stieg zum bis heute letzten Mal ab – zeitgleich mit Basel. Während Zürich 1990 wieder aufstieg, benötigte Basel für die Rückkehr vier Jahre länger.

Timo Konietzka, Trainer beim FC Zuerich, aufgenommen im Jahr 1977. (KEYSTONE/Str)

Timo Konietzka 1997 während seiner ersten Amtszeit beim FCZ.
Bild: KEYSTONE

Jara 1991

Der Deutsche Herbert Neumann hatte den FCZ in die NLA zurückgeführt, aber gut ein Jahr später musste er weichen, weil die Mannschaft erneut die Finalrunde zu verpassen drohte. Der legendäre Österreicher Kurt Jara erreichte das Ziel in extremis dank der besseren Tordifferenz gegenüber den punktgleichen Luzern und Lugano. Im Frühling schaute jedoch nicht viel heraus. Nur St.Gallen klassierte sich in der Finalrunde hinter Zürich.

Raimondo Ponte, links, Manager beim FC Zuerich, und der neue FCZ-Trainer Kurt Jara, rechts, aufgenommen im Oktober 1991 in Zuerich. (KEYSTONE/Str)

Kurt Jara (r.) zusammen mit dem damaligen FCZ-Manager Raimondo Ponte. Bild: KEYSTONE

Houghton 1994

Kurt Jaras Amtszeit endete wenig erfreulich. Dem FCZ drohte der neuerliche Fall in die Nationalliga B. Sechs Spiele vor dem Ende der Auf-/Abstiegsrunde zog Hotz die Notbremse. Unter Nachfolger Bob Houghton rettete sich die Mannschaft mit drei Siegen und zwei Unentschieden.

Ponte 1995

Der Engländer Houghton konnte in der nachfolgenden Saison den Fall in die Auf-/Abstiegsrunde nicht verhindern. Dort startete der FCZ mit zwei Remis gegen B-Klubs mässig, sodass ein weiterer Feuerwehrmann eingreifen musste: Raimondo Ponte. Der bei GC gross gewordene Italoschweizer hielt die Mannschaft mit Ach und Krach – mit einem Punkt weniger wäre Zürich abgestiegen – über Wasser. Ponte hielt sich danach fünfeinhalb Jahre im Sattel.

Grüter 2003

Auch Georges Bregy konnte den FCZ nicht an die nationale Spitze führen. Assistent Walter Grüter übernahm für den Hauptteil der letzten Finalrunde, die Zürich im 5. Rang abschloss – 18 Punkte hinter Meister GC. Es war indessen eine Ablösung ohne Not.

FC Zuerichs interimistischer Trainer Walter Grueter, schaut sich am Sonntag, 6. April 2003 in Zuerich, das Spiel seiner Mannschaft gegen den FC Basel an.     (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Assistent Walter Grüter (r.) übernahm für Georges Bregy. Bild: KEYSTONE

Challandes 2010

Lucien Favre hatte mit den Meistertiteln 2006 und 2007 alle Träume von Präsident Hotz und dessen Nachfolger Ancillo Canepa erfüllt. Favres Nachfolger Bernard Challandes setzte sich in ein gemachtes Nest und verschaffte dem Traditionsverein 2009 den dritten Meistertitel in vier Jahren. Aber im Frühling der nachfolgenden Saison war der Glanz des Romands verblasst.

Eine 0:1-Heimniederlage gegen Aarau nach weiteren mässigen Resultaten war zu viel. Nachfolger Urs Fischer, das Zürcher Urgestein, konnte im ersten Moment auch nichts ausrichten. Zürich wurde als Meister enttäuschender Siebter. Aber Fischer blieb noch zweieinhalb Jahre der Chef über die Mannschaft und legte den Grundstein für seine grosse Trainerkarriere.

Thun Trainer Bernard Challandes schaut zu, im Super League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC Thun, am Sonntag, 22. Juli 2012 im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bernard Challandes hielt sich lange im Amt.
Bild: KEYSTONE

Der sportliche Erfolg in der Meisterschaft wollte sich nicht wieder einstellen, und die Trainer drückten sich ab März 2012 die Türfalle in die Hand. Im gleichen Kalenderjahr wurden nach dem Interregnum von Assistent Harald Gämperle der Reihe nach Urs Meier, Rolf Fringer und abermals Urs Meier verpflichtet. Meiers Nachfolger war schliesslich Sami Hyypiä im vergangenen August. (sda/drd)

Ohne Worte: Der Untergang des FC Zürich und der Absturz auf den letzten Platz

Rekorde rund um Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Link zum Artikel

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel