Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
25.05.2016; Bern; Fussball Super League - FC Zuerich - FC Vaduz;
Sangone Sarr (Zuerich), Oliver Buff (Zuerich) und Philippe Koch (Zuerich) nach dem Tor zum 3:1
 (Urs Lindt/freshfocus)

Nach 26 Jahren in der höchsten Liga geht's für den FC Zürich eine Etage tiefer.
Bild: freshfocus

Mit dem kaputten Bus fing er an, mit Krawall ging er zu Ende: Der Abstiegsabend des FC Zürich

Aus, Schluss, vorbei: In der nächsten Saison spielt der FC Zürich nur noch in der Challenge League. Das Protokoll eines Abends, der aus traurigem Anlass in die Klubgeschichte eingeht.



Es dauert noch siebzig Minuten, bis drinnen das letzte Spiel angepfiffen wird. Aber eigentlich ist es da schon vorbei. Denn ein kaputter Bus, der direkt beim Letzigrund abgeschleppt wird: nein, das kann kein gutes Omen sein.

Bild

Fertig, bevor es begonnen hat: Vor der Partie wird beim Letzigrund ein defekter VBZ-Bus abgeschleppt. bild: watson

Noch einmal kommen 16'000 Fans, um ihren FC Zürich zu unterstützen. Oder um sagen zu können, beim Abstieg dabei gewesen zu sein? Denn die Situation ist ohnehin verzwickt und nach zehn Minuten ist sie schon fast aussichtslos. Da führt Lugano gegen St.Gallen bereits mit 2:0 und bei einem Sieg der Tessiner ist der FCZ in jedem Fall in der Challenge League.

So geht es mit dem FCZ weiter

Donnerstag: Geschlossenes Training: Spieler, Trainer und Funktionäre stehen nicht für Auskünfte zur Verfügung.
Freitag: Medienkonferenz mit Präsident Ancillo Canepa über die FCZ-Zukunft und geschlossenes Training.
Samstag: Cupfinal-Medienkonferenz mit Uli Forte (15 Uhr).
Sonntag: Cupfinal gegen Lugano (16.15 Uhr).

Die Stimmung im Stadion ist zurückhaltend, nur in den Fankurven wird alles gegeben. Hier eine proppenvolle, trotzig trotz allem singende Südkurve. Dort ein gutes Dutzend Vaduzer, gut aufgelegt aufgrund des am Sonntag sichergestellten Klassenerhalts. Es ist absurd: Der ausländische Kleinklub, den kaum einer oben sehen will, wird auch in der kommenden Saison in der Super League spielen. Während der zwölffache Schweizer Meister aus der grössten Stadt des Landes künftig durch die Challenge-League-Provinz tingeln muss.

Bild

«Wo ist Walter» in der Liechtensteiner Version: Finde die Vaduz-Fans im Letzigrund.
bild: watson

Städtereisen nach Wohlen und Köbi Kuhns Tränen

Die Partie ist lange sinnbildlich für die Situation, in die der FCZ geraten ist und aus der er nicht mehr herausgefunden hat. Die Zürcher treffen zwei Mal nur die Latte und vergeben gute Chancen, im Gegenzug schiesst Vaduz das 1:0. Der Heimklub trifft dann doch noch und gewinnt letztlich mit 3:1. Nach den Treffern tönt aus den Lautsprechern, dass die Tore vom Reisepartner des FC Zürich präsentiert würden. Ob TUI Städtereisen nach Chiasso, Wohlen oder Wil im Angebot hat?

Als der FC Lugano das 3:0 gegen St.Gallen schiesst, ist es eine Viertelstunde vor dem Ende endgültig Aus mit allen Hoffnungen der Zürcher auf ein Fussballwunder. Ein letztes Mal singt die Südkurve lautstark: «Züri isch ois, ois ganz ällei!» Dann schweigen auch die treuen Fans und es wird ganz still im Letzigrund. Bloss das Dutzend Vaduzer johlt trotz der Niederlage fröhlich und mit nacktem Oberkörper. Auf der Tribüne hat Köbi Kuhn, FCZ-Ikone und Ex-Nationaltrainer, Tränen in den Augen.

Der Schuldige heisst: Canepa

Es ist 22.16 Uhr, als der Schiedsrichter abpfeift und der Abstieg Tatsache ist. «Danke Uli» steht auf einem Kartonschild, das ein Fan gebastelt hat und das er nun in die Höhe hält. Es ist wohl sarkastisch gemeint, denn sein Kollege neben ihm hält ein Grabkreuz in die Höhe, mit der Jahreszahl 2016.

Wenn die beiden auf der Haupttribüne wirklich Uli Forte als Totengräber des FCZ ausgemacht haben, dann zählen sie zu einer kleinen Minderheit. Denn in den letzten zwei Spielen hat die Mannschaft unter dem neuen Trainer klare Fortschritte gezeigt.

Bild

Basteln für Anfänger Absteiger.
bild: watson

Für die meisten im Letzigrund ist klar: Schuld am Niedergang hat Ancillo Canepa. Der Präsident und Sportchef des FCZ hat in den vergangenen Jahren viele kompetente Mitstreiter vergrault, hat mehr und mehr Macht an sich gerissen. Nicht zum Vorteil des Klubs, wie sich nun herausgestellt hat. Canepa lässt sich an diesem Abend nicht mehr bei den Reportern blicken, er will sich erst morgen Freitag äussern.

abspielen

Die Zürcher Spieler gehen auf die Südkurve zu, doch die will sie nicht sehen. Stattdessen ruft sie Präsident Canepa zu, was sie von ihm hält. watson

abspielen

Mit einem Pfeifkonzert werden die Absteiger beim Gang in die Kabine begleitet. watson

Vermummte wollen den Spielern an den Kragen

Seltsam gelassen machen sich die enttäuschten Zuschauer nun auf den Heimweg. Grosse Emotionen gibt es nicht. Zu vorhersehbar war der Abstieg in den letzten Tagen geworden. Der FCZ steuerte wie die Titanic auf den Eisberg zu und es gab keine Chance mehr, diesem auszuweichen.

Doch dann kommen die Emotionen doch noch – und wie! Vermummte Anhänger stürmen plötzlich den Spielereingang, sie gelangen in die Katakomben, wollen zu ihren Lieblingen. Eher um ihnen die Leviten zu lesen, als um ein Autogramm zu verlangen.

abspielen

Fans drängen ins Stadioninnere ein. watson/leserreporter

Plötzlich Hektik im Stadionbauch: Reporter flüchten, Einsatzkräfte der Delta eilen herbei, mit Helm und Schlagstock ausgerüstet. Aggressivität liegt in der Luft. Es ist ein mulmiges Gefühl, jetzt an diesem Ort zu sein. Glücklicherweise gelingt es Stadionmanager Peter Landolt nach kurzer Zeit, die Situation zu entschärfen, bevor sie vollends eskaliert. Rund 30 Vermummte führt er an den Medienschaffenden vorbei an die frische Luft.

Bild

Durch den Spielereingang versuchen Fans, in die Garderobe zu gelangen.
bild: watson

Forte: «Der FCZ gehört in die Super League!»

40 Minuten nach dem Abpfiff und dem Ende aller Hoffnungen des FC Zürich, doch noch in der Super League zu bleiben, tritt Trainer Uli Forte vor die Medien. Der «Feuerwehrmann» ist der einzige FCZ-ler, der an diesem bitteren Abend Stellung bezieht. Eine Katastrophe sei dieser Abstieg: «Der FCZ gehört in die Super League!»

Forte lässt durchblicken, dass er nicht abgeneigt ist, die Mission «Wiederaufstieg» in Angriff zu nehmen. Er, der für die letzten drei Meisterschaftsspiele geholt wurde, möchte aber lieber über die unmittelbare Zukunft nachdenken. Denn die heisst für den FC Zürich Cupfinal. Am Sonntag spielt er im Letzigrund gegen den FC Lugano. Es wird ein Spiel unter ganz besonderen Vorzeichen.

Bild

Mehr als ein halbes Dutzend Kameras, viele Mikrofone und ein Abstiegstrainer: Ein enttäuschter Uli Forte.
bild: watson

Trauer und Entsetzen im Letzigrund

Mehr zum Thema

Trauriges Bild der Cup-Party: Absteiger FCZ «feiert» vor fast leerem Helvetiaplatz 

Link zum Artikel

Häme, Häme, Häme: So lacht das Internet über das FCZ-Debakel

Link zum Artikel

Der FCZ nach dem Cupsieg: Die wohl «surrealste Siegesfeier» und die grosse F-Frage

Link zum Artikel

Mit dem kaputten Bus fing er an, mit Krawall ging er zu Ende: Der Abstiegsabend des FC Zürich

Link zum Artikel

Tränen, Bier, Krawall – mit den Fussballfans durch die Zürcher Abstiegsnacht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel