Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Players of Switzerlands`s FC Luzern at a training session at the swissporarena stadium in Lucerne, Switzerland, on Wednesday, July, 24, 2019. Switzerlands`s FC Luzern is scheduled to play against the Faroe Islands Team of KI Klaksvik an Europa League Qualification round 2 match on Thursday, July 25, 2019. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Nicht nur im Training: Der FCL will auch gegen KI Klaksvik jubeln. Bild: KEYSTONE

Häberlis gute Erinnerungen: Der FC Luzern will schwarze Europa-Serie beenden

Für Luzern geht es nach dem erfolgreichen Saisonstart Schlag auf Schlag weiter. Gegen KI Klaksvik strebt es in der 2. Runde der Europa-League-Quali das erste europäische Weiterkommen seit 1992 an.



Die Auftritte von Luzern in Europa in den letzten Jahren waren kein Ruhmesblatt. Ob Utrecht, Genk, St. Johnstone, Sassuolo oder Osijek, sie alle erwiesen sich als zu stark für die Innerschweizer, die letztmals im Herbst 1992 im Cup der Cupsieger dank der Auswärtstorregel gegen Levski Sofia eine Runde im Europacup überstanden hatten.

Die Mitglieder der Schweizer - Fussballnationalmannschaft beim Training in Toftir am Freitag, 3. Juni 2005. Auf  diesem Platz spielen die Schweizer das WM - Qualifikationsspiel am Samstag gegen die Faeroeer. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Toftir: Hier spielt Luzern dann das Rückspiel. Bild: KEYSTONE

Diese schwarze Serie soll am Schweizer Nationalfeiertag beim Rückspiel in Toftir in einer Woche beendet werden. Damit die erste Reise einer Schweizer Klubmannschaft im Europacup auf die Färöer nicht zur Zitterpartie wird, strebt der FCL am Donnerstag im ersten Heimspiel der Saison einen klaren Sieg an.

«Wir wollen einen diskussionslosen, hohen Sieg zu null. Unser Ziel muss es sein, dass wir das Weiterkommen schon im Hinspiel regeln. Ein 3:0 oder 4:0 wäre gut.»

Marius Müller, Goalie FC Luzern luzerner zeitung

«Wir wollen beruhigt auf die Färöer reisen können und die nächste Runde sicher erreichen», sagte FCL-Trainer Thomas Häberli, der gute Erinnerungen an den Inselstaat im Nordatlantik hat. 2004 bestritt er dort sein einziges Länderspiel für die Schweiz (6:0). Nun feiert Häberli gegen die Färinger auch sein Europacup-Debüt als Trainer.

Thomas Haeberli von den Young Boys Bern trainiert am Dienstag, 31. August 2004, in Freienbach zum ersten Mal mit der Schweizer Nationalmannschaft. Die Nati bestreitet am kommenden Samstag in Basel ein WM-Qualifikationsspiel gegen die Faroer Inseln.  (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Auf den Färöer Inseln durfte sich Thomas Häberli das einzige Mal das Nati-Trikot überstreifen. Bild: KEYSTONE

«Möglichst viele Spiele bestreiten», lautet die Zielsetzung Häberlis in der Europa League. Erfüllen die Luzerner gegen Klaksvik, dem Tabellendritten der heimischen Liga, die Pflicht, winkt bereits in der 3. Runde ein attraktiver Gegner, sollte sich Espanyol Barcelona gegen das isländische Team Stjarnan Gardabaer durchsetzen. (sda)

Gewinnt der FC Luzern gegen Klaksvik?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel