Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Overview of the Europa League soccer match between Switzerland's FC St. Gallen and Swansea City at the AFG Arena in St. Gallen, Switzerland, December 12, 2013.(KEYSTONE/Ennio Leanza)

Blick ins St.Galler Stadion, als 2013 Swansea in der Europa League beim FCSG gastierte. Bild: KEYSTONE

St.Gallen kriegt doch noch Europacup-Abende – weil Lugano dort spielt



Hallo, absurde Fussball-Welt! Der FC Lugano hat sich entschieden, seine Europa-League-Heimspiele in St.Gallen auszutragen. Drei Stunden Autofahrt liegen zwischen dem Cornaredo und dem Kybunpark.

Das Heimstadion der Tessiner ist von der UEFA nicht für Ernstkämpfe zugelassen. Bei der letzten Europa-League-Teilnahme im Herbst 2017 hatte Lugano seine Heimspiele deshalb in Luzern ausgetragen. Dort war dem Klub aber die Stadionmiete zu hoch.

The players from Lugano react after scoring the 1-0 goal, during the UEFA Europa League group G match between Switzerland's FC Lugano and Romania's FC Steaua Bucharest, on Thursday, September 28, 2017 in the swissporarena stadium in Lucerne, Switzerland. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Jubel vor halbleeren Rängen in Luzern: Lugano-Spieler feiern den Treffer zur 1:0-Führung gegen Steaua Bukarest. Bild: KEYSTONE

«Wir haben sechs Optionen aus logistischer, finanzieller und sportlicher Sicht bewertet», führt Luganos Geschäftsführer Michele Campana aus. Die Organisationsfähigkeit der St.Galler und die Transparenz bei der Beurteilung der wirtschaftlichen Aspekte hätten schliesslich den Ausschlag gegeben. «Wir sind uns bewusst, dass es für die Tessiner Fans nicht einfach sein wird, die Spiele live im Stadion zu verfolgen», ist sich Campana bewusst. Der Klub will einen Bus-Service auf die Beine stellen, um die Zuschauer vom Tessin in die Ostschweiz zu bringen.

Die drei Lugano-Spiele in Luzern waren – auch wegen der mässig attraktiven Gegner – alles andere als Strassenfeger. Gegen Steaua Bukarest kamen 2680 Zuschauer, gegen Viktoria Pilsen 2535 Zuschauer und gegen Hapoel Be'er Scheva 3011 Zuschauer.

Als Dritter der Super League hat sich der FC Lugano direkt für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert. Auf welche drei Gegner man dort trifft, wird am 30. August bei der Auslosung in Monaco bekannt. Das erste Spiel findet am 19. September statt. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Loro&Nico lernen die Ostschweizer Gepflogenheiten kennen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Staedy 03.06.2019 23:18
    Highlight Highlight Wie hat Hüppi nach der Brutaloattacke von Drapela über ihn und Lugano gewettert? Vergeben und schnell vergessen wenn es um die Moneten geht. So ist Fussball.
  • plaga versus 03.06.2019 20:16
    Highlight Highlight Das San Siro wär doch was gewesen...
  • Pana 03.06.2019 16:21
    Highlight Highlight Wieso nicht nach Norditalien ausweichen? Da gäbe es wohl einige Optionen, die billiger und näher wären ;)
    • Zanzibar 03.06.2019 16:43
      Highlight Highlight Ist es erlaubt ein Heimspiel im Ausland auszutragen? Falls ja ist die Wahl mit St. Gallen nicht nachvollziehbar.
    • leu84 03.06.2019 16:44
      Highlight Highlight So viel ich weiss, lassen es UEFA-Reglemente es nicht zu. Es ist auch nicht erlaubt, ein Ligaspiel ohne Genehmigung der UEFA im Ligaausland auszutragen (Evian wollte seine Spiele in Genf austragen, da ihr Stadion beim Aufstieg nicht den französischen Reglemente entsprach.)
    • DaR 03.06.2019 20:46
      Highlight Highlight In Italien gibt es auch nicht taugliches. Mailand zu gross teuer auch sehr alt. Bergamo wird abgerissen und auch nicht tauglich. Rest auch zuweit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • zellweger_fussballgott 03.06.2019 15:24
    Highlight Highlight Autsch. Als wäre die Punktgleichheit mit drei anderen Mannschaften nicht schon schmerzhaft genug gewesen, wird am ein oder anderen Donnerstagabend die Scheinwerfer im Kybunpark trotzdem brennen für ein Fussballspiel auf der europäischen Bühne...
    Nächstes Jahr hald wieder oder übernächstes oder so. Die Hoffnung stirbt ja zuletzt.

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel