Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FCZ Fans montierten eine Fahne mit der Aufschrift

So protestierten die FCZ-Fans gegen die SFL, die trotz Corona-Fällen beim FCZ am engen Spielplan festhält. Bild: keystone

Auswärtsfluch besiegt! YB ballert FCZ weg und legt im Titelkampf wieder vor

Der untrainierte FC Zürich ist gegen lustvoll aufspielende Young Boys im Letzigrund chancenlos und überfordert. Die Berner gewinnen 5:0. Ein noch deutlich klareres Resultat wäre möglich gewesen.



Dem FCZ fehlte nach der 10-tägigen Corona-Quarantäne viel: Spritzigkeit, Spielfluss, Abgekkärtheit. Die Young Boys erzielten ihre beiden Tore der ersten Halbzeit dann prompt nach schweren Fehlern der Zürcher Defensive. Die Torschützen Miralem Sulejmani und Jean-Pierre Nsame fanden das offene Tor vor sich. Die hoch überlegenen Berner hatten daneben ebenfalls vor der Pause fünf ausgezeichnete Möglichkeiten, um ohne gegnerische Hilfe zu skoren. Aber entweder rettete Goalie Yanick Brecher mit starken Paraden, oder es fehlten Zentimeter.

Mit dem Kopfball-Tor von Jean-Pierre Nsame – er hat als dreifacher Torschütze des Abends nun bereits 28 Mal getroffen – kurz nach der Pause fiel mehr als nur die Vorentscheidung.

Der Hattrick von Nsame – mittlerweile steht der Torjäger bei 28 Saisontreffern. Video: SRF

YB beendete im Letzigrund eine für den Meister ungewöhnliche Durststrecke. Seit dem 24. November, einem 4:3 in Sitten, hatten die Berner kein Auswärtsspiel mehr gewonnen. In dieser Zeit bezogen sie in fremden Stadien fünf Niederlagen, zwei davon gegen den Erzrivalen Basel. Aus den übrigen drei Auswärtsspielen holten sie je einen Punkt.

abspielen

Die kompletten Highlights der Partie. Video: YouTube/Teleclub Zoom

Eine positive Erkenntnis für YB-Trainer Gerardo Seoane dürfte der Auftritt der Zweimann-Sturms Nsame/Elia sein. Der kleine, junge Kongolese Meschack Elia ist ein ähnlicher Spieler, wie es Roger Assalé war – und nach der Leistung in Zürich zu urteilen, ist er bereits jetzt ähnlich stark.

Magnin enttäuscht von der SFL

Die Zürcher sind in dieser Saison YBs zuverlässigstes Punktelieferant. Sie gaben gegen die Berner alle zwölf Punkte ab. Dem steht die hervorragende Bilanz aus den Spielen gegen Leader St. Gallen – 9 Punkte aus bislang 3 Spielen – gegenüber. Zu den Kuriositäten der Saison gehört auch das Gesamtscore von 13:0 aus drei Siegen der Young Boys gegen den FCZ.

Hekuran Kryeziu (FCZ):

«Wir haben die Niederlage mit zwei Eigenfehlern selbst eingeleitet. Es war schwierig für uns, wir gingen angeschlagen in diese Partie. Ich hoffe, dass wir keine muskulären Probleme davontragen. Wenn die Liga schon nicht auf unsere Gesundheit schaut, versuchen wir es halt selbst. Wir hätten gerne einen Tag mehr Pause gehabt. Das ist schade und hat nicht viel mit Gerechtigkeit zu tun. Schliesslich schickten wir auch unsere U21 nach Basel, damit die Saison fortgesetzt werden konnte.»

Bild

Hekuran Kryeziu im SRF-Interview. bild: screenshot srf

Die Leistung des FCZ ist kaum schlüssig zu beurteilen. Die acht Tage ohne jedes Training haben sie auf jeden Fall ausgewirkt. Besonders in den ersten 25 Minuten, als es noch 0:0 stand, sahen die Zürcher gegen die Berner wie eine Juniorenmannschaft aus, und in der zweiten Halbzeit war es kaum besser. Ein Fünftore-Rückstand in der Pause wäre angemessen gewesen.

«Man hat gesehen, dass sie zehn Tage nicht trainiert haben.»

YB-Mittelfeldspieler Michel Aebischer

Trainer Ludovic Magnin, der sich vor dem Spiel fürchterlich über die Ansetzung der Partie aufgeregt hatte, steht nun vor der Aufgabe, seine Spieler bis zum Match vom Mittwoch in Lugano wieder wettkampftauglich zu machen. Am Samstagabend waren sie es nicht.

Das sagte Magnin vor dem Spiel:

«Unbegreiflich» – der FCZ-Trainer erbost über die Spielansetzung. Video: SRF

Welche fünf weiteren Spieler – nebst dem bekannten Fall von Mirlind Kryeziu – am Coronavirus erkrankt sind, gab der Klub nicht offiziell bekannt. Zu ihnen dürften aber Kevin Rüegg, Toni Domgjoni, Nathan und der zweite Goalie Andris Vanins gehören. Sie alle standen nicht auf dem Matchblatt.

Das Telegramm:

Zürich - Young Boys 0:5 (0:2)
0 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 33. Sulejmani (Nsame) 0:1. 42. Nsame (Elia) 0:2. 48. Nsame (Sulejmani) 0:3. 59. Nsame (Foulpenalty) 0:4. 73. Spielmann (Moumi Ngamaleu) 0:5.
Zürich: Brecher; Seiler (46. Bangura), Omeragic, Sauter, Kempter (75 Britto); Sohm, Hekuran Kryeziu; Winter, Marchesano (18. Kramer), Schönbächler (46. Koide); Kololli (85. Reichmuth).
Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Camara (67. Bürgy), Zesiger, Lefort (60. Lotomba); Fassnacht (60. Moumi Ngamaleu), Aebischer, Sierro, Sulejmani (60. Gaudino); Nsame, Elia (67. Spielmann).
Bemerkungen: Zürich ohne Tosin, Mahi (beide verletzt), Janjicic (krank), Mirlind Kryeziu, Rüegg, Domgjoni, Nathan und Vanins (alle mutmasslich mit Coronavirus infiziert). Young Boys ohne Martins (gesperrt), Lustenberger, Hoarau, Garcia, Lauper, Sörensen und Petignat (alle verletzt). Verwarnungen: 24. Sohm (Foul), 24. Camara (Foul), 35. Schönbächler (Foul), 45. Kramer (Foul), 89. Sauter (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel