Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gericht spricht Albanien Sieg im «Drohnenspiel» von Belgrad zu

Der Sportgerichtshof in Lausanne (CAS) hat das Urteil der UEFA gekippt. Nicht Serbien, sondern Albanien gewinnt die EM-Qualifikationspartie der Gruppe I vom letzten Oktober in Belgrad mit 3:0 Forfait.



Die Partie war im letzten Herbst beim Stand von 0:0 zuerst unterbrochen und später abgebrochen worden. Auslöser der Ausschreitungen war eine Helikopter-Drohne, die mit der Flagge Grossalbaniens über dem Rasen des Partizan-Stadions kreiste. In der Folge gab es Attacken gegen albanische Spieler, an denen sich, wie der CAS befand, auch mindestens ein serbischer Sicherheitsmann beteiligte. Die UEFA wertete die Partie im letzten Herbst mit 3:0 Forfait für Serbien, wobei den Serben die drei Punkte aber sogleich wieder abgezogen wurden.

Die UEFA hatte den damaligen Forfait-Entscheid zu Gunsten der Serben damit begründet, dass die albanische Mannschaft die Partie nicht mehr habe fortsetzen wollen. Der Sportgerichtshof hingegen stellte fest, dass die Albaner nach dem Spielunterbruch, während dem 15 serbische Fans den Platz gestürmt und albanische Akteure attackiert hatten, vom Schiedsrichter keine klare und unmissverständliche Anweisung erhalten hätten, die Partie wieder aufzunehmen.

Albanien wieder im Rennen für die Euro 2016

Der CAS stellte vielmehr fest, dass die Partie nicht zu Ende gespielt werden konnte, weil sich die Serben grobe organisatorische Mängel geleistet hatten. Albanische Fans waren für die Partie in Belgrad nicht zugelassen gewesen.

Alle übrigen Sanktionen der UEFA (Bussen gegen beide Verbände, zwei Heimspiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen den serbischen Verband, Abzug von drei Punkten gegen Serbien) wurden vom CAS bestätigt. Nach dem Urteil des Sportgerichthofs befindet sich Albanien in der EM-Qualifikation wieder gut im Rennen. Portugal (12 Punkte) führt die Tabelle an vor Albanien (10), Dänemark (10), Armenien (1) und Serbien (-2). (ram/si)

epa04390270 Albania's Lorik Cana celebrates after the UEFA EURO 2016 qualifying Group I soccer match between Portugal and Albania in Aveiro, Portugal, 07 September 2014. Albania won 1-0.  EPA/PAULO NOVAIS

Lorik Cana und seine Kollegen feiern den 1:0-Sieg in Portugal. Bild: EPA/LUSA

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel