DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Gerard Pique, right, tries to stop PSG's Kylian Mbappe during the Champions League round of 16, first leg soccer match between FC Barcelona and Paris Saint-Germain at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Tuesday, Feb. 16, 2021. (AP Photo/Joan Monfort)

Symbolträchtiges Bild einer Wachablösung? Mbappé rennt Piqué davon, obwohl der ihn festhält. Bild: keystone

Griezmann: «Mbappé wird auf das Level von Messi und Ronaldo kommen»

Das Achtelfinal-Duell in der Champions League zwischen dem FC Barcelona und Paris St-Germain scheint schon entschieden zu sein. Die Franzosen gewannen das Hinspiel auswärts mit 4:1 – dank drei Toren von Kylian Mbappé.



Die Tore

Auch ohne Neymar und Angel Di Maria zeigte PSG in Barcelona eine beeindruckende Leistung. Barça hatte trotz einer 1:0-Führung keinen Stich, Kylian Mbappé kriegten die Spanier nie in den Griff.

Das sagt Mbappé

Über das Spiel:

«Ich bin glücklich. Ich will immer das Beste geben. Heute zahlte sich meine harte Arbeit aus. Ich hatte nicht immer diesen Erfolg, aber ich werde mich nie in meinem Leben verstecken.»

Über Wechselgerüchte:

«Ich habe immer gesagt, dass ich hier glücklich bin. Diese Art von Spielen machen mich noch glücklicher. Das PSG-Trikot liegt mir sehr am Herzen. Es wäre aber dumm, nun aufgrund dieser einen Partie über meine Zukunft zu entscheiden. Die Wahrheit ist, dass es darum geht, langfristig zu denken.»

Das sagen andere über Mbappé

Marquinhos

Barcelona's Clement Lenglet, center right, heads for the ball with PSG's Marquinhos during the Champions League round of 16, first leg soccer match between FC Barcelona and Paris Saint-Germain at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Tuesday, Feb. 16, 2021. (AP Photo/Joan Monfort)

Bild: keystone

«Kylian hat heute Abend brilliert», sagte PSG-Captain Marquinhos. «Wenn er in den grossen Spielen glänzt, macht er den Unterschied. Er hat uns diesen Sieg gebracht.»

Antoine Griezmann

Barcelona's Antoine Griezmann, right, fights for the ball with PSG's Presnel Kimpembe during the Champions League round of 16, first leg soccer match between FC Barcelona and Paris Saint-Germain at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Tuesday, Feb. 16, 2021. (AP Photo/Joan Monfort)

Bild: keystone

Antoine Griezmann spielt zwar beim FC Barcelona – aber gemeinsam mit Kylian Mbappé wurde er 2018 Weltmeister. Also sagte der Franzose bei «RMC Sport» trotz der 1:4-Niederlage seiner Mannschaft: «Ich freue mich für ihn. Er ist zuletzt oft kritisiert worden, aber das passiert, sobald man eine Weile ‹jemand› ist. Ich glaube, dass PSG mit ihm einen künftigen Star besitzt, der es auf das gleiche Level schafft wie Leo Messi und Cristiano Ronaldo. Er zeigte wirklich einen grandiosen Match.»

Owen Hargreaves

25.04.2018, xjhx, Fussball Champions League, FC Bayern Muenchen - Real Madrid, emspor, v.l. Owen Hargreaves Muenchen *** 25 04 2018 xjhx Football Champions League Bayern Munich Real Madrid emspor v Owen Hargreaves Muenchen

Bild: imago sportfotodienst

«Er ist nicht der Mann der Zukunft, er ist es hier und jetzt», betonte der frühere englische Nationalspieler Owen Hargreaves. «PSG muss mit ihm so rasch es geht verlängern. Das war eine Vorstellung wie beim echten Ronaldo. Mbappé ist der Spieler, den du jetzt als Klub verpflichten möchtest. Er hat das Leben aus jedem Barça-Spieler herausgerissen.»

Mauricio Pochettino

PSG-Trainer Mauricio Pochettino erzählte nach dem Spiel eine Anekdote des Vortags über Kylian Mbappé: «Gestern hat er mich beim Training gefragt, wie oft ich im Camp Nou gewonnen habe. Einmal, habe ich ihm gesagt. Er hat mir geantwortet: Morgen werden wir ein zweites Mal gewinnen. Er ist ein Spitzenspieler.»

Ronald Koeman

Barcelona's head coach Ronald Koeman gestures during the Champions League round of 16, first leg soccer match between FC Barcelona and Paris Saint-Germain at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Tuesday, Feb. 16, 2021. (AP Photo/Joan Monfort)

Bild: keystone

«Sie waren besser, sie waren sehr effizient», lobte Barcelona-Trainer Ronald Koeman den Gegner, «ganz besonders Kylian Mbappé. Wir müssen die Niederlage akzeptieren und nach vorne schauen. Das Rückspiel muss zuerst gespielt werden, aber ein 1:4 aufzuholen wird schwierig. Unsere Chancen aufs Weiterkommen sind gering.»

Noch einmal ein Wunder? 2017 verlor Barça das Hinspiel gegen PSG 0:4 und kam dank einem 6:1 noch weiter:

L'Equipe

«Der PSG-Sieg trägt die Handschrift von Kylian Mbappé», schreibt die Zeitung «L'Equipe». Der Angreifer habe auf europäischem Parkett seine bislang beste Leistung für die Pariser gezeigt. Im einen Artikel wird sie als «kolossal» bezeichnet, in einem anderen «stratosphärisch» und auf der Titelseite der Print-Ausgabe als «galaktisch».

Joe Cole

Hull City v Chelsea - FA Cup - Fourth Round - KCOM Stadium BT commentator Joe Cole EDITORIAL USE ONLY No use with unauthorised audio, video, data, fixture lists, club/league logos or live services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xRichardxSellersx 49946438

Bild: www.imago-images.de

«Mbappé ist derzeit der beste Spieler der Welt», ist für den englischen Ex-Nationalspieler Joe Cole klar. «Er ist das Alphatier. Wenn du ein Team aufbauen willst, dann musst du dich um Mbappé bemühen und es um ihn herum bilden. Wie gut kann er noch werden? Mit 22 Jahren vergleicht man ihn schon mit den ganz Grossen und er hat noch zehn, fünfzehn Jahre vor sich. Er ist der Wunschtransfer jedes grossen Teams.»

Angel Di Maria

Die Statistiken

Kylian Mbappé ist zwar erst 22 Jahre alt, aber seit gestern hat er für Paris St-Germain bereits 110 Pflichtspieltore geschossen. Das bringt ihn auf Rang 3 der klubinternen Torschützenliste, Mbappé hat den Portugiesen Pauleta überholt. Der Abstand zu den zwei Führenden ist noch gross: Zlatan Ibrahimovic schoss für PSG 156 Tore, Edinson Cavani genau 200.

Ein Hattrick gegen den FC Barcelona – das gelingt nur ganz wenigen Fussballern. In der Champions League waren es vor Mbappé bloss zwei, beide 1997: Das damals 21-jährige Toptalent Andrei Schewtschenko von Dynamo Kiew und der exzentrische Kolumbianer Faustino Asprilla (Newcastle United).

Dass Barcelona in der Königsklasse so viele Tore kassiert, kommt selten vor. Das 1:4 gegen PSG war nach dem 0:3 gegen Juventus nun schon die zweite Heimniederlage mit drei oder mehr Toren Differenz in dieser Saison. Womit «Barça» in dieser Spielzeit im Camp Nou gleich viele solch hohe Niederlagen kassierte wie in den vergangenen 20 Champions-League-Saisons zusammen.

Weil längst alles erfasst wird und Rekorde gefragt sind auch dies: PSG hat nun in der «Königsklasse» in 20 Auswärtsspielen in Folge getroffen. Der Rekord von Real Madrid (22 Auswärtsspiele mit mindestens einem Tor zwischen 2010 und 2014) wankt.

PSG ist erst das sechste Team, das in einem Europacup-Spiel im Camp Nou gegen Barcelona vier Tore erzielen konnte:

Der Blick ins Geschichtsbuch zeigt, dass Barcelona für ein Weiterkommen ein Fussballwunder schaffen muss. In Europacup-Duellen gab es bislang 79 Teams, die das Hinspiel auswärts mit 4:1 gewonnen haben. Alle 79 Teams kamen weiter.

Das Symbolbild zum Spiel

Die Memes

Der Präsident von Real Madrid muss sich beeilen, wenn sein Transferwunsch in Erfüllung gehen soll.

Mehr Fussball:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Unvermeidliche rückt näher – Fussball ohne Ronaldo und Messi

Am Abend als Roger Federer mit bald 40 Jahren sein Comeback gibt, scheidet Lionel Messi aus der Champions League aus. Einen Abend, nachdem sich bereits sein Dauerrivale Cristiano Ronaldo aus der Königsklasse verabschiedet hat.

Dass die Fussballwelt noch immer seltsam ist, sieht man alleine daran, dass Liverpool und Leipzig sich in Budapest treffen müssen, um in einem leeren Stadion zu kicken. Die Viertelfinals der Champions League werden sich noch seltsamer anfühlen. Denn erstmals seit 16 Jahren sind dann, wenn die heisse Phase beginnt, weder Lionel Messi noch Cristiano Ronaldo mit ihren Teams dabei.

Man kann – und man wird – noch lange diskutieren, ob nun Messi oder Ronaldo besser war als der andere. Fakt ist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel