Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester City manager Josep Guardiola, right, and Liverpool manager Juergen Klopp talk during the English Premier League soccer match between Liverpool and Manchester City at Anfield stadium in Liverpool, England, Sunday, Oct. 7, 2018. (AP Photo/Rui Vieira)

Klopp und Guardiola sind hier wohl nicht gleicher Meinung. Bild: AP/AP

Klopp über ManCity-Begnadigung: «Kein guter Tag für den Fussball»



Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat keine Freude an der Begnadigung von Manchester City vor dem internationalen Sportgericht. Dass die zweijährige Europacup-Sperre der «Citizens» aufgehoben wurde, kann der 53-jährige Deutsche nur schwer nachvollziehen.

«Ich wünsche niemandem etwas Schlechtes», begann Klopp an der Pressekonferenz vor dem Premier-League-Duell mit Arsenal vom Mittwoch. «Aber wenn ich ehrlich bin, denke ich nicht, dass es ein guter Tag für den Fussball war.» Der sonst so redselige Liverpool-Trainer tat sich sichtlich schwer, die richtigen Worte zu finden. «Ich weiss nicht, ob ich darauf antworten kann, das ist ein ernstes Thema. Es ist ein Problem, dass ich das nicht in meiner Muttersprache tun kann», so Klopp.

abspielen

Klopp spricht fast vier Minuten über das ManCity-Urteil des CAS. Video: streamable

Aus persönlicher Sicht finde er es gut, dass City in der Champions League spielen darf, erklärte «The Normal One» zwischendurch mit einem Augenzwinkern. «Sie haben jetzt nicht zehn, zwölf Spiele weniger in der nächsten Saison. Wenn City die Kräfte hätte schonen können, hätte kein anderes Team in der Liga auch nur eine Chance im Kampf um den Titel gehabt.»

Dann wurde Klopp aber wieder ernst. Er betonte, dass er das «Financial Fairplay», gegen das ManCity gemäss UEFA wiederholt verstossen haben soll, «für eine gute Idee» für den Fussball halte. Es sei schliesslich dazu da, die Teams und den Wettbewerb zu schützen, damit niemand zu viel Geld ausgebe. «Wenn alle reichen Klubpräsidenten oder Länder tun können, was sie wollen, wird es schwierig», so Klopp. «Das würde dann zwangsläufig zu einer weltweiten Superliga mit zehn Klubs oder so führen.»

Das sagt Mourinho zum City-Urteil:

Mehr Freude am CAS-Urteil als Klopp hatte City-Coach Pep Guardiola. «Das war ein guter Tag für den Fussball», erklärte der Katalane. «Drei unabhängige Richter haben erklärt, dass wir nichts falsch gemacht haben. Die Regeln des ‹Financial Fairplay› gelten weiterhin und sind verbindlich für alle Klubs in Europa. Hätten wir die Regeln gebrochen, wären wir aus dem Europacup ausgeschlossen worden. Die anderen Trainer sollten wissen, dass wir am Ende die Geschädigten sind. Wir sollten eigentlich eine Entschuldigung kriegen.»

Schon kurz nach Bekanntgabe des Freispruchs für die «Skyblues» konnten Guardiola und sein Umfeld ihre Freude nicht verbergen. Sein Berater Manuel Estiarte postete ein Foto mit einem breit grinsenden City-Trainer auf Instagram und kommentierte es mit einem einfachen «Yes!!!!!!!!!!». Dass das ziemlich provokativ rüberkommt, merkte wohl auch Estiarte und löschte das Bild kurze Zeit später wieder.

Bild

Guardiola kann sich ein breites Grinsen nach dem CAS-Urteil nicht verkneifen. bild: instagram.com/manel.estiarte

Für Guardiola, der bei City noch einen Vertrag bis 2021 hat, ist die CAS-Begnadigung enorm wichtig. Nur wenn die «Citizens» in der Champions League spielen, kann der Premier-League-Zweite alle Stars halten und möglichen Neuzugängen eine sportlich reizvolle Perspektive bieten. Laut Guardian plant City nach dem umstrittenen CAS-Urteil bereits eine neue Transfer-Offensive, 166 Millionen Euro soll Guardiola ausgeben dürfen.

Ziemlich heftig flirten die «Citizens» derzeit mit Bayern-Verteidiger David Alaba. Ausserdem sollen auch Thiago und Kai Havertz aus der Bundesliga kommen. Weiter stehen offenbar auch Adama Traoré, Kalidou Koulibaly und Ben Chilwell auf der Wunschliste von Guardiola. Es scheint, als wäre nichts passiert. Trotz Warnschuss der UEFA scheint bei ManCity also alles so weiterzugehen wie bisher. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil II – 20 weitere grossartige Archivperlen

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen.

Kolumbiens Mittelfeldstar Carlos Valderrama gönnt sich in einer kurzen Trainingspause eine Erfrischung.

Meh Dräck! Chris von Rohr wäre stolz auf West Hams Billy Bonds. Er behauptet sich 1975 gegen Arsenals Brian Kidd, die «Hammers» gewinnen das Londoner Derby im Cup-Viertelfinal auswärts mit 2:0.

Deutsche Nationalspieler vor der EM 1984 auf einem Stadtbummel durch Paris. Andreas Brehme, Norbert Meier und Karl-Heinz Rummenigge (von links) lassen sich von einem französischen Polizisten informieren. …

Artikel lesen
Link zum Artikel