Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, 2. Runde, ausgewählte Spiele

YB siegt in letzter Minute – Basel und Lugano holen beide einen Punkt

Ein erfolgreicher Abend für den Schweizer Fussball. Die Berner Young Boys schlagen dank einem Tor tief in der Nachspielzeit 2:1 gegen die Glasgow Rangers. Basel erkämpft sich durch eine Traumkiste von Noah Okafor ein 2:2 bei Trabzonspor und Lugano trotzt Dynamo Kiew ein 0:0 ab.



Gruppe G mit YB

Mit dem Tor zum 2:1 von Christian Fassnacht in der 93. Minute entlöhnten sich die Young Boys gegen die Glasgow Rangers für einen generösen Aufwand über 90 Minuten und mit den ersten drei Punkten in der Europa League. Roger Assalé glich nach 50 Minuten zum 1:1 aus, indem er eine flache Hereingabe des brillanten Vorbereiters Ulisses Garcia allein vor dem Tor mühelos verwertete.

abspielen

0:1 Rangers: Alfredo Morelos (44.). Video: streamja

abspielen

1:1 YB: Roger Assalé (50.). Video: streamja

In der 90. Minute bewahrte Goalie David von Ballmoos die Berner einer schier unglaublichen Reflex-Parade gegen einen abgelenkten Schuss von Torschütze Alfredo Morelos. Statt 1:2 hiess es vier Minuten später 2:1. Fassnacht traf aus dem lauf mit seinem schwächeren Fuss, dem linken, präzis in die linke untere Torecke.

abspielen

2:1 YB: Christian Fassnacht (93.). Video: streamja

Young Boys - Glasgow Rangers 2:1 (0:1)
26'348 Zuschauer. - SR Schüttengruber (AUT).
Tore: 44. Morelos 0:1. 50. Assalé (Garcia) 1:1. 93. Fassnacht (Zesiger) 2:1.
Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Sörensen, Zesiger, Garcia; Fassnacht, Aebischer, Lustenberger, Gaudino (73. Ngamaleu); Assalé (67. Lotomba), Nsame.
Glasgow Rangers: McGregor; Tavernier, Helander, Goldson, Barisic; Kamara; Arfield, Jack (65. Stewart), Davis, Ojo; Morelos.
Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau, Spielmann, Sulejmani, Martins, Sierro, Camara und Lauper (alle verletzt). Glasgow Rangers ohne Aribo, Flanagan, Jones und Kent (alle verletzt). Verwarnungen: 52. Sörensen (Foul). 87. Zesiger (Foul). 91. Tavernier (Foul). 91. Davis (Foul). (sda)

Feyenoord – FC Porto 2:0

abspielen

1:0 Feyenoord: Jens Toornstra (49.). Video: streamja

abspielen

2:0 Feyenoord: Rick Karsdorp (80.). Video: streamja

Gruppe C mit Basel

Der FC Basel hat seine bald zweimonatige Ungeschlagenheit gewahrt. Er spielte bei Trabzonspor 2:2. Vor mehr als 30'000 Zuschauern waren es drei Einwechselspieler, die in der Schlussphase die entscheidenden Akzente setzten. Zuerst legte Trabzonspors Joker Anthony Nwakaeme dem ebenfalls von der Bank gekommenen Captain José Sosa in der 78. Minute den Ball zum 2:1 für die Türken auf. Postwendend glich Noah Okafor für den FCB nach einem Kopfball-Ableger von Valentin Stocker für die Basler aus.

Mit dem Remis brachten sich die Basler vor den beiden Duellen mit dem Gruppen-Mitfavorit Getafe in eine günstige Position. Die spanische Überraschungsmannschaft der letzten Saison gewann bei Krasnodar 2:1 und empfängt den zweitplatzierten FCB in drei Wochen mit dem Punktemaximum im heimischen Coliseum Alfonso Perez.

abspielen

0:1 Basel: Silvan Widmer (20.). Video: streamja

abspielen

1:1 Trabzonspor: Abdulkadir Parmak (26.). Video: streamja

abspielen

2:1 Trabzonspor: José Sosa (78.). Video: streamja

abspielen

2:2 Basel: Noah Okafor (80.). Video: streamja

Trabzonspor - Basel 2:2 (1:1)
SR Di Bello (ITA).
Tore: 20. Widmer (Corner Bua) 0:1. 26. Parmak (Freistoss) 1:1. 78. Sosa (Nwakaeme) 2:1. 80. Okafor (Stocker) 2:2.
Trabzonspor: Cakir; Türkmen, Hosseini, Campi, Novak; Erdogan, Mikel; Parmak, Sturridge (81. Cörekci), Avdijaj (46. Nwakaeme); Sörloth (65. Sosa).
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete, Petretta; Xhaka, Frei; Stocker, Zuffi (65. Okafor), Bua; Ademi (70. Cabral).
Bemerkungen: Trabzonspor u.a. ohne Ömür (verletzt), Basel ohne Van Wolfswinkel, Kuzmanovic und Zhegrova (alle verletzt). Verwarnungen: 23. Erdogan (Foul). 35. Xhaka (Foul). 45. Parmak (Foul). 82. Petretta (Reklamieren). 94. Stocker (Foul). (sda)

Krasnodar – Getafe 1:2

abspielen

0:1 Getafe: Angel Rodriguez (36.). Video: streamja

Gruppe B mit Lugano

Im Exil in St.Gallen zeigte der FC Lugano vor lediglich 1281 Zuschauern eine couragierte Leistung. Die Tessiner holten gegen Dynamo Kiew beim 0:0 einen Punkt. Lugano war näher am Sieg, trafen aber zwei Mal nur die Latte des ukrainischen Tors.

epa07893497 Lugano's player Marco Aratore (L) fight for the ball with Kiev's player Tomasz Kedziora during the UEFA Europa League Group B soccer match between FC Lugano and Dynamo Kiev at the Kybungpark in St. Gallen, Switzerland, 03 October 2019.  EPA/SAMUEL GOLAY

Zurück an alter Wirkungsstätte: Lugano-Angreifer Aratore spielte einst beim FC St.Gallen. Bild: EPA

Lugano - Dynamo Kiew 0:0
St.Gallen. - 1281 Zuschauer. - SR Abed (FRA).
Lugano: Baumann; Yao, Maric, Daprelà, Lavanchy; Lovric (70. Custodio), Sabbatini, Vecsei; Carlinhos, Gerndt (78. Holender), Aratore (64. Dalmonte).
Dynamo Kiew: Buschtschan; Kedziora, Schabanow, Kadar, Mykolenko; Bujalski, Sidortschuk, Schepeljew (84. Garmasch); Zygankow, Rodrigues (71. Besedin), Verbic (88. De Pena).
Bemerkungen: Lugano ohne Covilo, Sulmoni und Macek (alle verletzt). 10. Kopfball von Carlinhos an die Latte. 87. Kopfball von Carlinhos an die Latte. Verwarnungen: 23. Yao (Foul). 35. Kadar (Foul). 86. Schabanow (Foul). (sda)

Malmö FF – FC Kopenhagen 1:1

abspielen

0:1 Kopenhagen: Eigentor Lasse Nielsen (45.+5). Video: streamja

abspielen

1:1 Malmö: Markus Rosenberg (55.). Video: streamja

Weitere Highlights

Arsenal – Standard Lüttich 4:0

Da scheint Arsenal ein echtes Juwel gefunden zu haben: Gabriel Martinelli. Der 18-jährige Brasilianer schoss innerhalb von drei Minuten zwei Tore. In der Premier League kam er erst einmal für sechs Minuten zum Einsatz, im Ligacup schoss er beim 5:0 gegen Nottingham Forest bereits zwei Treffer. Im Sommer war er zur Vorbereitung auf die Copa America im brasilianischen Nationalteam, fürs Turnier selber erhielt er jedoch kein Aufgebot.

abspielen

1:0 Arsenal: Gabriel Martinelli (13.). Video: streamja

abspielen

2:0 Arsenal: Gabriel Martinelli (16.). Video: streamja

Vitoria Guimaraes – Eintracht Frankfurt 0:1

abspielen

0:1 Eintracht: Evan N'Dicka (36.). Video: streamja

Sporting – LASK 2:1

abspielen

0:1 LASK: Marko Raguz (16.). Video: streamja

abspielen

2:1 Sporting: Bruno Fernandes (63.). Video: streamja

Saint-Etienne – Wolfsburg 1:1

abspielen

1:0 ASSE: Timothée Kolodziejczak (13.). Video: streamja

abspielen

1:1 Wolfsburg: William (15.). Video: streamja

Istanbul Basaksehir – Borussia Mönchengladbach 1:1

Das Schweizer Quartett von Borussia Mönchengladbach – Yann Sommer, Nico Elvedi, Denis Zakaria und Breel Embolo – hat einen veritablen Fehlstart in die Europa League spät abgewendet. Zwei Wochen nach dem 0:4 im Heimspiel gegen Wolfsberg lag die Borussia bei Basaksehir (ohne Gökhan Inler) bis in die Nachspielzeit im Rückstand, ehe Patrick Herrmann zum 1:1 traf.

abspielen

1:0 Basaksehir: Edin Visca (55.). Video: streamja

abspielen

1:1 Gladbach: Patrick Hermann (91.). Video: streamja

Wolfsberger AC – AS Roma 1:1

abspielen

0:1 Roma: Leonardo Spinazzola (27.). Video: streamable

abspielen

1:1 WAC: Shon Weissman (51.). Video: streamja

Ferencvaros – Ludogorez Rasgrad 0:3

abspielen

0:2 Ludogorez: Rafael Forster (40.). Video: streamable

ZSKA Moskau – Espanyol Barcelona 0:2

abspielen

0:1 Espanyol: Wu Lei (64.). Video: streamja

Braga – Slovan Bratislava 2:2

abspielen

1:1 Slovan: Andraz Sporar (45.+4). Video: streamja

abspielen

2:1 Braga: Wenderson Galeno (63.). Video: streamja

Besiktas – Wolverhampton 0:1

abspielen

0:1 Wolves: Willy Boly (93.). Video: streamja

AZ Alkmaar – Manchester United 0:0

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

Tele Züri wird 25

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Gescheiterten, Übersehenen oder Aussortierten können tatsächlich Meister werden

Drei Viertel der Saison sind vorbei und der FC St.Gallen ist immer noch Tabellenführer der Super League. Alles, was kommt, ist für die Ostschweizer ein Bonus. Doch natürlich träumt ganz St.Gallen vom Fussballwunder.

Manchmal reibt man sich erstaunt die Augen. Und muss zwei Mal hinsehen, es wird ja auch fast jeden Tag gespielt, so dass sich die Tabelle so häufig ändert wie das Wetter an einem gewöhnlichen April-Tag. Aber ja, da steht es, nach 27 von 36 Runden ist auf Rang 1 immer noch ... der FC St.Gallen.

Wobei man statt «immer noch» auch «wieder» schreiben könnte. Kurzzeitig, für eine Runde, mussten die Ostschweizer die Führung an YB abgeben. Aber seit gestern Abend sind sie zurück auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel