Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A view inside the empty stadium 'An der alte Foersterei' where the German Bundesliga soccer match 1. FC Union Berlin against FC Bayern should have taken place in Berlin, Germany, Saturday, March 14, 2020. After the other four main leagues in Europe had already been suspended, the German soccer authorities gave in and suspended all Bundesliga games because of the novel coronavirus outbreak on Friday. For some, especially older adults and people with existing health problems, it can cause more severe illness, including pneumonia.(AP Photo/Markus Schreiber)

Die Fussballstadien in Europa bleiben wohl noch länger leer. Bild: AP

Virologe sagt: «Profifussball wird erst im nächsten Jahr wieder stattfinden»



Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit erwartet, dass wegen der Coronavirus-Pandemie in diesem Jahr kein Profifussball mehr gespielt wird. «Ich gehe fest davon aus, dass es erst wieder im nächsten Jahr stattfinden kann in dem Umfang», sagte der Mediziner des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin in Hamburg im «Sportclub» des NDR-Fernsehens.

«Der Fussball wird erst zum Schluss kommen, weil er einen starken Einfluss auf die Dynamik dieser Ausbreitung hat.»

Jonas Schmidt-Chanasit, Virologe

Die Deutsche Fussball Liga hat die 1. und 2. Bundesliga vorerst bis zum 2. April ausgesetzt. Gerechnet wird aber damit, dass frühestens im Mai die Saison mit Spielen ohne Zuschauer fortgesetzt werden könnte. «Ich glaube, es ist nicht realistisch, dass die Saison zu Ende geführt werden kann», sagte Schmidt-Chanasit. «Wir sehen ja, wie die Situation in Europa ist und was uns noch bevorsteht.»

Selbst wenn es Deutschland nicht so schlimm treffen sollte wie Italien, «wir es durch diese Massnahmen schaffen, die Fallzahlen auf einem Niveau halten, das Deutschland verträgt, was wir behandeln können auf den Intensivstationen», hiesse das längst noch nicht, dass der Fussball wieder anfangen dürfe.

«Das würde wieder zu einer deutlichen Verschärfung der Situation führen.» Der Fussball werde erst ganz zum Schluss kommen, «weil er einen starken Einfluss auf die Dynamik dieser Ausbreitung hat.»

«Egoismus ist aktuell wirklich fehl am Platz. Wir müssen Solidarität beweisen.»

Uwe Seeler, deutsche Fussballegende

Fussball-Idol Uwe Seeler fehlt derweil in der Zwangspause wegen des Coronavirus das rollende Leder. «Ich vermisse den Fussball sehr. Ich mache mir zudem grosse Sorgen um den Fortbestand der Vereine», sagte der Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft der «Bild»-Zeitung.

Auch der Herzensklub des 83-Jährigen, Zweitligist Hamburger SV, muss wie alle Klubs wegen der Coronavirus-Pandemie bis auf weiteres pausieren. «Egoismus ist aktuell wirklich fehl am Platz. Wir müssen Solidarität beweisen», mahnte Seeler.

epa07479173 German former soccer player Uwe Seeler is admitted to the 'Hall Of Fame' as one of the best striker during the opening gala of the 'Hall Of Fame' of German football in Dortmund, Germany, 01 April 2019. The Hall Of Fame will be part of the permanent exhibition in the German Football Museum, where players and coaches of men's and women's soccer of German origin will be honored for their outstanding achievements in shaping German soccer from 1900 until today.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Uwe Seeler bei seiner Aufnahme in Deutschlands Fussball «Hall of Fame». Bild: EPA/EPA

Da er im hohen Alter zur Risikogruppe bei einer Infektion mit dem Coronavirus gehöre, habe er sich mit seiner Frau Ilka «quasi weggesperrt», sagte der frühere Nationalspieler. Seine Kinder und Enkelkinder würden für ihn einkaufen, seine Frau jage ihn regelmässig in den Garten an die frische Luft. «Sie meint, mit Rasen unter den Füssen kenne ich mich ja aus», sagte Seeler.

Er fühle sich durch die Situation eingeengt, gestand der einstige Torjäger. Die Lage sei besorgniserregend. «Jetzt haben wir alle einen auf den Deckel bekommen und müssen wachsam bleiben.» (abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Spiele in leeren Fussball- und Eishockey-Stadien

Coronavirus führt zur #stayhomechallenge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gulf 20.03.2020 13:24
    Highlight Highlight Sport ist unterhaltsam und kann einem emotional mitreissen - in normalen Zeiten.
    In dieser Zeit fällt einem auf, wie unbedeutend und trivial das ganze Getue gerade beim Fussball doch ist.
  • P. Silie 20.03.2020 13:22
    Highlight Highlight Heisst das Liverpool ist jetzt Meister?
  • Jekyll & Hyde 20.03.2020 11:17
    Highlight Highlight Wenn wir ehrlich sind wissen wir das alle, wollen es aber einfach nicht wahrhaben.

    Unsere einzige Chance ist das das mit der Herdenimunität tatsächlich klappt, damit die zweite Welle im Herbst/Winter 20/21 nocht ganz so schlimm ist.
    • Stefan Morgenthaler-Müller 20.03.2020 12:03
      Highlight Highlight Quatsch. Es braucht ein Gegenmittel, bzw. einen Impfstoff.
    • Jekyll & Hyde 20.03.2020 13:49
      Highlight Highlight Selbst mit einem abgekürzten Bewilligubgsverfahren dauert es 12-18 Monate im Idealfall.

      Quelle: Jeder Arzt/Virologe der in den letzten 3 Epchen danach gefragt wurde
  • Tom Garret 20.03.2020 11:02
    Highlight Highlight Das ist Panikmache und unnötig solche Aussagen zu tätigen...
    • wasps 20.03.2020 11:27
      Highlight Highlight Du hast es immer noch nicht geschnallt. DAS ist die Realität! Die Saison ist over. Und dass Grossveranstaltungen nur dann wieder erlaubt werden, wenn die Krise gemeistert ist, ist logisch und macht absolut Sinn. Der Weg hin zur Normalität wird lang sein.
    • Adi E. 20.03.2020 13:13
      Highlight Highlight Nicht so negativ, Grossveranstaltungen wird es durchaus noch geben in diesem Jahr. Spätestens im Sommer wird man auf's holländische Modell umsteigen müssen, weil's anders nicht lösbar ist. Dann haben wir wieder Grossveranstaltungen... aber at which cost?
    • Tom Garret 20.03.2020 13:18
      Highlight Highlight Quatsch. Es geht nicht darum ob die Saison beendet ist oder nicht. Er behauptet es kann erst nächstes Jahr (in 10 Monaten!) wieder gespielt werden. Zur Erinnerung, in China haben Sie auch gestern keinen neuen Corona Fall mehr gehabt, die Wiederaufnahme der Liga ist auf mitte Mai geplant. Auch wenns nochmals ein Monat länger geht ist es noch immer sechs Monate früher als der Pandemologe behauptet. Es ist einfach unnötig sowas zu behaupten zum jetzigen Zeitpunkt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stefan Morgenthaler-Müller 20.03.2020 10:30
    Highlight Highlight Das ist durchaus möglich. Wahrscheinlich sind bis dahin einige der grossen Vereine insolvent.

    Wie es in einer Krise ist, der Konkurrent kann die Konkursmasse günstig aufkaufen. Gut möglich, dass wir in zwei Jahren andere Teams haben, die um den Champions-League-Titel spielen. Ich denke jetzt nicht an YB oder Schalke oder Toulouse.

    Schade finde ich, dass ein Ronaldo dann schon 37 ist und man wohl nicht mehr viel von ihm erwarten kann.

    Zuerst kommt die Gesundheit, dann das Essen, dann das Geld und zuletzt Unterhaltung wie Fussball.

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel