Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Viertelfinals

Young Boys – Winterthur 5:7 n.P.
Aarau – Luzern 3:5

YBs Kasim Adams Nuhu, links, im Kampf mit Winterthurs Karim Gazzetta, rechts, im Schweizer Cup 1/4-Final Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Winterthur, am Mittwoch, 1. Maerz 2017 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/MarcelBieri)

Die Young Boys und Winterthur begegneten sich auf Augenhöhe. Bild: KEYSTONE

Heroische Winterthurer werfen YB aus dem Cup – Luzern gewinnt 8-Tore-Spektakel in Aarau

Die Young Boys sind in den Cup-Viertelfinals sensationell an Winterthur gescheitert. Keine Blösse gibt sich Luzern beim spektakulären 5:3-Sieg in Aarau.



Young Boys – Winterthur 5:7 n.P.

Das Spiel begann für die Young Boys wie gewünscht: Nach einem Abwehrfehler von Winterthur sind die Berner hellwach und gehen durch Topskorer Guillaume Hoarau in Führung.

Kurz vor der Pause scheint die Partie dann entschieden: Leonardo Bertone trifft mit einem herrlichen Freistoss zum 2:0.

YBs Leonardo Bertone, Torschuetze zum 2:0  Thorsten Schick und Steve von Bergen, von links, jubeln, im Schweizer Cup 1/4-Final Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Winterthur, am Mittwoch, 1. Maerz 2017 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/MarcelBieri)

Leonardo Bertone freut sich über seinen Prachtstreffer. Bild: KEYSTONE

Dann dreht der Zweitletzte der Challenge League gegen den Zweiten der Super League aber auf: Nach einem langen Ball von Julian Roth hebt Carlos Silvio den Ball über YB-Goalie Yvon Mvogo. 

Für den völlig überraschenden Ausgleich ist dann der eben erst eingewechselte Manuel Sutter zuständig. 2:2 nach 65 Minuten!

In der Verlängerung vergaben die Berner mehrmals den Siegestreffer, allen voran Topskorer Hoarau, der einmal die Latte (92.) und einmal den Pfosten (113.) traf. Im Penaltyschiessen bleiben sämtliche fünf Winterthurer erfolgreich (Di Gregorio, Cani, Schuler, Sutter und Silvio), während von den Bernern Yoric Ravet den vierten Elfmeter von Gäste-Hüter Matthias Minder abgewehrt sah. 

Aarau – Luzern 3:5

Die Oberklassigen legten einen Blitzstart hin und führten nach fünf Minuten dank dem Australier Juric (3.) und dem Deutschen Neumayr (5.) schnell mit 2:0.

Bis zur Pause fielen noch drei weitere Tore: Zuerst gelang Josipovic der Anschlusstreffer (28.) kurz nachdem Captain Sandro Burki mit einem Beinbruch ausgewechselt werden musste. Christian Schneuwly (36.) stellte den Zweitore-Vorsprung wieder her, ehe Chiarrocchi (41.) das 2:3 erzielte.

In der zweiten Hälfte durften die Aarauer nach dem Ausgleich durch Tréand noch auf die Halbfinal-Teilnahme hoffen, doch das Team von Markus Babbel machte mit den Treffern von Juric (54.) und Marco Schneuwly (76.) alles klar. (zap/sda)

Luzerns Christian Schneuwly jubelt nach seinem Tor beim Viertelfinal des Schweizer Cups zwischen dem FC Aarau und dem FC Luzern am Mittwoch, 1. Maerz 2017, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Christian Schneuwly freut sich über seinen Treffer. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme:

Young Boys - Winterthur 2:2 (2:2, 2:0) n.V. - Winterthur 5:3-Sieger im Penaltyschiessen.
9462 Zuschauer. - SR Pache. -
Tore: 8. Hoarau (Schick) 1:0. 39. Bertone (Freistoss) 2:0. 61. Silvio (Roth) 2:1. 66. Sutter (Schättin) 2:2. -
Penaltyschiessen: Di Gregorio 0:1. Hoarau 1:1. Cani 1:2. Ravet 1:2 (Minder hält). Schuler 1:3. Frey 2:3. Sutter 2:4. Sanogo 3:4. Silvio 3:5.
Young Boys: Mvogo; Sutter (83. Joss), Nuhu, Von Bergen, Lecjaks; Schick (69. Frey), Bertone (91. Sanogo), Zakaria, Ravet; Hoarau, Assalé.
Winterthur: Minder; Roth, Katz, Schuler; Mangold; Di Gregorio, Gazzetta, Radice (59. Cani), Schättin (81. Lanza); Silvio, Sliskovic (59. Sutter).
Bemerkungen: Young Boys ohne Benito, Gerndt, Wüthrich (alle verletzt), Gajic, Mbabu, Sulejmani (alle nicht im Aufgebot), Winterthur ohne Avanzini, Ljubicic, D'Angelo, Russo (alle veletzt). 92. Lattenschuss Hoarau. 113. Pfostenschuss Hoarau. Verwarnungen: 38. Gazzetta (Foul). 50. Katz (Foul). 83. Schuler (Reklamieren). 108. Lanza (Foul). 119. Minder (Unsportlichkeit). (sda)

Aarau - Luzern 3:5 (2:3)
6162 Zuschauer. - SR Jaccottet. -
Tore: 2. Juric 0:1. 4. Neumayr (Christian Schneuwly) 0:2. 28. Josipovic (Ciarrocchi) 1:2. 36. Christian Schneuwly (Juric) 1:3. 41. Ciarrocchi 2:3. 51. Tréand (Nganga) 3:3. 54. Juric (Marco Schneuwly) 3:4. 77. Marco Schneuwly (Lustenberger) 3:5.
Aarau: Bucchi; Nganga, Thrier, Garat, Mehidic; Perrier, Burki (27. Jäckle); Wüthrich (74. Rossini), Ciarrocchi, Tréand; Josipovic.
Luzern: Omlin; Alves, Costa, Affolter; Christian Schneuwly (89. Grether), Kryeziu, Ugrinic (68. Haas), Neumayr, Lustenberger; Marco Schneuwly, Juric (80. Itten).
Bemerkungen: Aarau ohne Besle, Peralta und Thaler (alle verletzt), Luzern ohne Francisco Rodriguez (krank). 10. Pfostenschuss von Ciarrocchi. 38. Lattenschuss von Josipovic. 39. Kopfball von Costa an den Pfosten. 73. Freistoss von Neumayr an den Pfosten. 95. Costa lenkt den Ball an den eigenen Pfosten. Verwarnungen: 30. Tréand (Foul). 90. Itten (Unsportlichkeit). (sda)

David gegen Goliath: Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuchâtel Xamax schafft das «Wunder von Aarau» – die Unaufsteigbaren bleiben unten

Die Barrage um den freien Platz in der Super League bringt die wundersamste Wende im Schweizer Fussball. Aarau gewinnt bei Neuchâtel Xamax 4:0, verliert aber daheim 0:4 - und 4:5 im Penaltyschiessen.

Trotz des 4:0-Sieges im Hinspiel in Neuenburg wird für den FC Aarau also nichts mit der Rückkehr in die Super League nach vier Jahren. Aarau verlor das Rückspiel daheim mit dem gleichen Resultat. Auch in der Verlängerung fiel die Entscheidung in diesem dramatischen Match nicht. Die Neuenburger setzten sich im Penaltyschiessen mit 5:4 durch.

Mit Toren von Geoffroy Serey Die auf Foulpenalty, Marcis Oss und Kemal Ademi wendeten die Neuenburger das Blatt schon in der ersten Halbzeit zu drei Vierteln. …

Artikel lesen
Link zum Artikel