Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball in England

Premier League:
Norwich – Burnley 0:2 (0:1)

FA Cup, Halbfinal:
Arsenal – ManCity 2:0 (1:0)

Arsenal's Pierre-Emerick Aubameyang, centre, celebrates with teammates after scoring his team's second goal during the FA Cup semifinal soccer match between Arsenal and Manchester City at Wembley in London, England, Saturday, July 18, 2020. (AP Photo/Matt Childs,Pool)

Arsenal-Goalgetter Aubameyang hat ManCity quasi im Alleingang gebodigt. Bild: keystone

Arsenal bodigt ManCity und steht im FA-Cup-Final – Drmic fliegt mit Rot vom Platz



FA Cup

Arsenal – ManCity 2:0

Mit einem 2:0-Sieg im Halbfinal im Wembley gegen Manchester City hat sich Arsenal für den englischen Cupfinal qualifiziert, der am 1. August ebenfalls im Londoner Wembleystadion stattfinden wird. Arsenal ist mit 13 Triumphen der Rekordhalter im FA-Cup. Letztmals gewannen die Gunners den Cup 2017. Im Final werden sie auf den Sieger der Partie zwischen Manchester United und Chelsea treffen. Dieser Halbfinal wird am Sonntagabend ebenfalls im Wembley ausgetragen.

Granit Xhaka spielte bei Arsenal wie schon in den vorangegangenen sieben Wettbewerbsspielen über die ganzen 90 Minuten und zeigte eine starke Leistung. Matchwinner war aber Arsenals erster Goalgetter Pierre-Emerick Aubameyang. Der Stürmer aus Gabun, 20-facher Torschütze in der Premier League, erzielte beide Tore, je eines pro Halbzeit. Wie schon beim 2:1 gegen Liverpool war Arsenal ein Meister der Effizienz, am Ende lautete das Schussverhältnis 5:12 aus Sicht der «Gunners». City hatte ausserdem rund 70 Prozent Ballbesitz.

Arsenal - Manchester City 2:0 (1:0)
Wembley, London.
Tore: 19. Aubameyang 1:0. 71. Aubameyang 2:0.
Bemerkungen: Arsenal mit Xhaka.

abspielen

Das 1:0 für Arsenal durch Aubameyang. Video: streamable

abspielen

Aubameyang doppelt zum 2:0 für die «Gunners» nach. Video: streamable

Premier League

Norwich – Burnley 0:2

Der letzte Heimauftritt des bereits als Absteiger feststehenden Norwich City verläuft wie schon die ganze Saison: äusserst unglücklich. Von der 35. bis 45. Minute fliegen mit Emiliano Buendia und Josip Drmic gleich zwei Spieler der «Canaries» vom Platz. Erst muss Buendia für einen Ellbogenschlag vorzeitig runter, dann der Schweizer Nationalspieler für ein überhartes Einsteigen an der Mittellinie.

Doch damit nicht genug für Norwich. Kurz vor der Pause trifft Burnleys Chris Wood per Fallrückzieher zum 1:0. Zu neunt wehrt sich das Team von Trainer Daniel Farke, das bis zur Pause mit Timm Klose spielt, nach Wiederbeginn tapfer gegen eine Kanterniederlage. Erst kurz vor Schluss fällt das 0:2 – und es passt zum Spiel wie die Faust aufs Auge. Verteidiger Ben Godfrey befördert den Ball mit einer Slapstick-Einlage ins eigene Netz.

Norwich City - Burnley 0:2 (0:1)
Tore: 45. Wood 0:1. 80. Godfrey (Eigentor) 0:2.
Bemerkungen: Norwich City mit Klose und Drmic (Rote Karte wegen Fouls in der 45 Minute. Weitere Rote Karte gegen Norwich City: 35. Buendia (Foul). (pre/sda)

abspielen

Die Rote Karte gegen Josip Drmic. Video: streamable

abspielen

Wood trifft per Fallrückzieher zum 1:0 für Burnley. Video: streamable

abspielen

Norwichs Godfrey trifft ins eigene Tor. Video: streamable

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Glenn Quagmire 19.07.2020 10:23
    Highlight Highlight Granit-Basher? Wo seid ihr?
  • LifeIsAPitch 19.07.2020 10:07
    Highlight Highlight Eine Wundertüte von einem Team. Könnten gegen jede Thekenmannschaft verlieren. Und dann schlagen sie innert drei Tagen Liverpool und die Cheats aus Manchester. Wenn es Arteta gelingt die überheblichen Selbstdarsteller auszusortieren und dafür ein paar echte Leader verpflichtet, ist mit den Gunners bald wieder zu rechnen.
  • S¥BIONT 18.07.2020 21:33
    Highlight Highlight Hast du Scheisse am Fuss, hast du scheisse am Fuss.😅
    • Wandervogel 19.07.2020 07:55
      Highlight Highlight Nicht am Ball? 😅
    • S¥BIONT 19.07.2020 09:47
      Highlight Highlight Nein

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel