Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Enttaeuschung bei Mario Mutsch, Edgar Salli und Martin Angha von St. Gallen, von links nach rechts, nach der Super League Partie zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Vaduz am Sonntag, 1. Mai 2016 in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Sebastian Schneider)

Lange Gesichter beim FC St.Gallen: Die Ostschweizer sind zurück im Abstiegskampf. Bild: KEYSTONE

Aufstand der «Kleinen» im Abstiegskampf: Jetzt beginnt das Zittern bei St.Gallen und Zürich

Nach der 31. Runde der Super League ist der Meister erkoren. Im Kampf gegen den Abstieg hingegen sind die Mannschaften am Tabellenende zusammengerückt. Vaduz und Lugano stemmen sich gegen den drohenden Gang in die Challenge League.



Das Abstiegsgespenst geht um. Es gruselt herum zwischen der Wirtschaftsstadt Zürich und ihrem FCZ, der fussballbegeisterten Ostschweiz mit dem FC St.Gallen, dem Ländle mit seinem Aushängeschild FC Vaduz und in der Sonnenstube der Schweiz beim FC Lugano

Bild

Die Tabellensituation im Abstiegskampf fünf Runden vor Schluss. bild: weltfussball.com

Eigentlich scheint der Fall klar: Es wird einen der «Kleinen», also Vaduz oder Lugano, erwischen. Die Qualität von St.Gallen und dem FC Zürich ist doch etwas zu gross, als dass der Abstieg wirklich in Frage kommen könnte. Aber Achtung! Die Aussenseiter kämpfen mit Leidenschaft und Cleverness gegen den Gang in die Challenge League und St.Gallen und Zürich gaben am Wochenende Armutszeugnisse ab. 

Die Inkonstanz

Der FC St.Gallen ist tatsächlich in den Sumpf geraten. Die Bilanz im Jahr 2016 zeigt das Hauptproblem der Ostschweizer auf: Die Inkonstanz. Zum Rückrundenstart war der FCSG noch in den Kampf um einen Europa-League-Platz involviert. Es gab sogar Siege gegen direkte Konkurrenten wie Luzern, GC oder zuletzt Sion. Aber immer, wenn das Gefühl aufkam, dass die Mannschaft nun die Kurve kriegt, folgte der nächste Rückschlag: Ein 0:4 gegen Zürich, ein 0:3 in Vaduz, eine 0:7-Klatsche gegen Basel oder gestern ein 1:3 zuhause gegen Vaduz.

01.05.2016; St.Gallen; Fussball Super League - FC St.Gallen . FC Vaduz; Enttaeuschte St.Galler Spieler
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Die St.Galler nach dem bisher letzten Rückschlag gestern.
Bild: freshfocus

Trotz dieser Berg- und Talfahrt beträgt der Vorsprung auf den letzten Platz sechs Punkte und die Abstiegssorgen sind noch verhältnismässig klein. Und die Inkonstanz hat ja auch ihre Sonnenseite – was heissen will, dass die St.Galler ihre Punkte holen und dem Abstiegssumpf bald wieder enteilen werden.

Kopfloser FCZ in Bedrängnis

Bei den Zürchern sind die Sorgenfalten doch bedenklich grösser. Die gestrige 0:4-Klatsche gegen Thun war einer Bankrotterklärung nahe. Dem FCZ fehlt ein Kopf, ein Kapitän, der das Steuer des sinkenden Schiffs an sich reisst. Stattdessen versinken die Spieler nach der Pleite in Selbstmitleid und Frust. Oder wie es Yannick Brecher ausdrückte: 

«Seit Wochen spielen wir einen Sch...»

FCZ-Goalie Yannick Brecher

FCZ-Trainer Sami Hyypiä gerät in Erklärungsnot. Vergeblich suchte der Finne nach dem Spiel eine Antwort auf die Frage, wieso denn der FC Zürich so desaströs spielte, er kam zum Schluss: «Ich weiss es nicht.» Hoffentlich weiss er zumindest, wie er mit dieser Mannschaft den Abstieg verhindern kann. Immerhin eine Erkenntnis hat Hyypiä nach gestern gewonnen: «Wenn wir so weiterspielen, ist der FCZ nicht zu retten.» 

01.05.2016; Thun; Fussball Super League - FC Thun -  FC Zuerich: Trainer Sami Hyypiae (Zuerich)  (Christian Pfander/freshfocus)

Schafft Hyypiä mit dem FCZ den Ligaerhalt? Bild: Christian Pfander/freshfocus

In den letzten fünf Spielen spielt der FC Zürich noch gegen alle drei Mitstreiter. Bevor aber in etwas mehr als einer Woche der erste Showdown gegen Lugano stattfindet, kommt der frischgebackene Meister aus Basel in den Letzigrund. Ob diese Konstellation Fluch oder Segen ist? Eins ist klar, das Wasser steht den Zürchern bis zum Hals.

Aufstand der «Kleinen»

Die Herausforderer von St.Gallen und Zürich sind der FC Vaduz und der FC Lugano. Für beide Mannschaften war schon zu Beginn der Saison klar, dass sie gegen den Abstieg kämpfen werden. Der Ländle-Verein hat schlicht eingeschränkte Möglichkeiten und die Tessiner können als Aufsteiger auch keine Wunderdinge vollbringen. Vielleicht sind aber genau diese Gewissheit und die notwendige Demut die entscheidenden Vorteile im Abstiegskampf.

Die Liechtensteiner vermögen die Konkurrenz immer wieder zu überraschen und sie verfügen mit Giorgio Contini über einen cleveren Trainer. Er schafft es, die beschränkten Mittel richtig einzusetzen und seine Mannschaft taktisch gut einzustellen. Moreno Costanzo oder Stjepan Kukuruzovic verfügen im Mittelfeld über die benötigte Qualität. Dazu kommt der schlaue Transfer von Armando Sadiku in der Winterpause. Der Stürmer kam vom FC Zürich nach Vaduz und vermochte zu überzeugen. Diese Personalentscheidung könnte den FCZ noch teuer zu stehen kommen.

10. April 2016; Vaduz; Fussball Super League - FC Vaduz - FC St. Gallen; Armando Sadiku (Vaduz) jubelt beim Tor zum 2:0 (Michael Zanghellini/freshfocus)

Wechselte in der Winterpause vom FC Zürich nach Vaduz: Armando Sadiku.
Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

Lugano ist in dieser Saison der wohl unangenehmste Gegner in der Super League. Die Tessiner verfügen über ein starkes Kollektiv, das kämpferisch und läuferisch überzeugt. In der Offensive haben sie zudem einige kaltblütige Spieler, welche die Tore schiessen. Das gestrige 1:1 gegen den FC Luzern brachte dem FC Lugano einen weiteren wichtigen Punkt – hat aber einen sehr bitteren Nachgeschmack. Mit Antonini Culina musste der beste Skorer bei Lugano verletzt ausgewechselt werden. Für den Kroaten ist die Saison mit einem Kreuzbandriss zu Ende. Das wird die Tessiner aber nicht daran hindern, weiterhin mit voller Leidenschaft den Abstieg zurück in die Challenge League zu verhindern.

Luganos Antonini Culina wird auf der Bahre vom Feld getragen, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Lugano und dem FC Luzern am Sonntag, 1. Mai 2016, im Cornaredo Station in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Antonini Culina wird für Lugano im Abstiegskampf keine Tore mehr schiessen können.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Der Spielplan hat angerichtet

Die Formkurven der Aussenseiter zeigen nach oben, die gestandenen Mannschaften hadern. Die letzten fünf Runden versprechen Spannung: Es kommt zu nicht weniger als fünf Direktduellen. 

Sofern die Entscheidung erst am letzten Spieltag fällt, könnte es besonders dramatisch werden. In der letzten Runde empfängt der FC Zürich den FC Vaduz und der FC St.Gallen reist ins Tessin zum FC Lugano. Wo wird das Abstiegsgespenst wohl sesshaft? Spätestens nach der letzten Runde, am Mittwoch, 25. Mai, um etwa 22.15 Uhr ist die Entscheidung gefallen.

Wer steigt dieses Jahr in die Challenge League ab?

Etwas Auflockerung im Abstiegskampf: Stars der Super League in den Hauptrollen

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hoarau verpasst Hollywood-Ende gegen YB knapp – FCZ verspielt Sieg trotz Überzahl

Nach einem Unterbruch von fast auf den Tag genau vier Jahren hat der FC Sion in der Meisterschaft wieder einmal nicht verloren. Das 0:0 im Tourbillon war einigermassen gerecht. Nach 15 vergeblichen Versuchen in Folge konnte Sion gegen YB in der Meisterschaft wieder einmal punkten. Letztmals hatten die Sittener Ende September 2016 gegen YB einen Punkt geholt – damals ebenfalls mit einem 0:0 im Tourbillon.

Bei Druckperioden um die Pause herum und in der Schlussphase zeigten die Berner, warum sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel