Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Zuerich Trainer Uli Forte beim Mediengespraech vor dem Spiel gegen den FC Sion, am Freitag, 20. Mai 2016, im FCZ-Museum in Zuerich. (KEYSTONE/Nick Soland)

Uli Forte muss mit dem FCZ am Sonntag gegen Sion unbedingt punkten.
Bild: KEYSTONE

Fortes Fahrplan bis zum kapitalen Sion-Match: Geheimtraining und DFB-Pokal als Inspiration



Nach rund einer Woche Arbeit mit der angsterfüllten Mannschaft des FC Zürich lässt sich Trainer Uli Forte nicht auf die Äste hinaus. Das Training vor dem Match vom Sonntag in Sitten gibt ihm ein gutes Gefühl. Aber was heisst das schon.

«Ich kann eindeutig feststellen, dass sich die Spieler und die Mannschaft im Training gesteigert haben», sagte Forte am Freitag an der Medienkonferenz des abstiegsbedrohten Traditionsklubs. Aber der Zürcher relativierte die Erkenntnis gleich selber: «Training ist Training, Match ist Match. Wir werden am Sonntag wieder sehen, wo wir stehen.»

14.05.2016; Zuerich; Fussball Super League - Training FC Zuerich;
Trainer Uli Forte (Zuerich) leitet das Training als neuer Cheftrainer. 
(Andy Mueller/freshfocus)

Kein aktuelles Bild: Uli Forte liess hinter geschlossenen Türen trainieren.
Bild: freshfocus

Uli Forte musste zugeben, dass ihn der Zustand der Mannschaft und der Auftritt bei der 0:3-Niederlage erschreckt hatten. «Wir waren komplett verunsichert. Die St.Galler machten mit uns, was sie wollten.»

Fortes Angst vor neuer Spionage

St.Gallens Trainer Joe Zinnbauer hatte ein Spionageteam nach Zürich geschickt, um das Training des FCZ-Teams bildlich und akustisch festzuhalten. «Sie zeichneten jedes Wort auf, das ich sagte. Sie hatten alle Informationen. Und sie spielten dann tatsächlich genau so, wie man gegen uns spielen musste.»

Zumindest bis zum Saisonende, wenn der FCZ den Abstieg verhindert haben will, möchte Forte so etwas nicht noch einmal erleben. Deshalb absolvierte er in dieser Woche mit der Mannschaft Trainings unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

14.05.2016; Zuerich; Fussball Super League - Training FC Zuerich;
Die Mannschaft nach dem ersten Taining mit Uli Forte (Zuerich) von rechts Davide Chiumiento (Zuerich) Philippe Koch (Zuerich) Cabral (Zuerich) Torhueter Yanick Brecher (Zuerich) Oliver Buff (Zuerich) Cedric Brunner (Zuerich) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Die FCZ-Spieler müssen dringend ihr verlorenes Selbstvertrauen wiederfinden.
Bild: freshfocus

Zürich und Lugano, ausgerechnet die beiden Mannschaften, denen das Wasser bis zum Hals steht, werden sich nach dem Ende der Meisterschaft am Sonntag, 29. Mai, im Letzigrund im Cupfinal gegenüberstehen. Hat es der Mannschaft eine trügerische Sicherheit gegeben, als sie mit lauter Auswärtssiegen (bei YB, in Thun und Sitten) in den Final vorgestossen war? Forte kann es sich so vorstellen, wagt jedoch kein abschliessendes Urteil. «Dafür kenne ich die Mannschaft zu wenig lang.»

In den letzten Stunden vor dem Match bei Sion will Forte auch im psychologischen Bereich mit den Spielern arbeiten. Die Mannschaft reist am Samstagmorgen ins Wallis. Die Vorbereitung am Abend wird mit Anschauungsunterricht abgeschlossen. Als Vorlage dient, live angeschaut, der deutsche Cupfinal zwischen Bayern München und Borussia Dortmund. Vielleicht wird es den einen oder andern verunsicherten Spieler inspirieren. (pre/sda)

Die Chronologie des FCZ-Niedergangs

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel