Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Meister ist auch Cupsieger! Marvin Spielmann schiesst YB zum ersten Double seit 1958



Die Young Boys holen erstmals seit 1958 das Double. Der Schweizer Meister gewinnt den Cupfinal in Bern gegen den Titelverteidiger Basel 2:1.

Den Siegtreffer erzielte der eingewechselte Marvin Spielmann in der 89. Minute mit einem Weitschuss, bei dem Basels Keeper Djordje Nikolic nicht gut aussah. Die Basler waren kurz vor der Pause durch einen Kopfballtreffer von Omar Alderete in Führung gegangen, YB glich kurz nach der Pause nach einer herrlichen Kombination durch Jean-Pierre Nsame aus.

Für die Young Boys ist es der erste Cupsieg seit 1987. Danach verloren die Berner vier Finals in Folge, unter anderem jenem vor zwei Jahren als Meister gegen den FC Zürich.

YBs Spieler feiern das Siegestor von Marvin Spielmann, im Fussball Schweizer Cup Final zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys im Wankdorf Stadion in Bern, am Sonntag, 30. August 2020. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

YB jubelt euphorisch nach dem 2:1 von Marvin Spielmann. Bild: keystone

Um sich vier Tage nach der überstandenen zweiten Qualifikationsrunde in der Champions League der nächsten Saison auch im Cupfinal durchzusetzen, benötigte YB eine deutliche Leistungssteigerung sowohl gegenüber dem Auftritt am letzten Mittwoch als auch in der ersten Halbzeit gegen den FCB.

Basel zu Beginn mit Vorteilen

Den Baslern fehlten mit Arthur Cabral, Taulant Xhaka und Luca Zuffi drei Leistungsträger, hinzu kam, dass die überraschend auf dem Matchblatt figurierenden und in der Schlussphase eingewechselten Eray Cömert und Samuele Campo nach ihrer Quarantäne Trainingsrückstand hatten.

Dennoch begann der FCB auf dem Berner Kunstrasen stärker als YB. Kämpferisch überzeugend und geradlinig im Vorwärtsgang verdiente sich der Titelverteidiger Omar Alderetes 1:0 nach einem vermeidbaren Corner in der 42. Minute. Nach einer halben Stunde hatte auch Valentin Stocker getroffen, wegen eines Offsides von Vorbereiter Silvan Widmer zählte das Tor aber nicht.

Alderete bringt Basel mit einem wuchtigen Kopfball in Führung. Video: SRF

Nach der Pause zeigte YB aber die benötigte Reaktion, und bereits in der 50. Minute kam der Meister zum Ausgleich. Jean-Pierre Nsame stand am Ende einer wunderbaren Passstafette über Aebischer, Sulejmani, Moumi Ngamaleu und wiederum Aebischer. Um ein Haar hätte der Matchwinner schliesslich nicht Marvin Spielmann, sondern Guillaume Hoarau geheissen. YBs scheidende Klub-Ikone kam in der 80. Minute auf den Platz und hätte kurz darauf beinahe getroffen, der Kopfball prallte aber an den Pfosten.

Goalgetter Nsame gleicht für YB aus. Video: SRF

Die Entscheidung: Marvin Spielmann erzielt das 2:1. Video: SRF

Gleichwohl endete Hoaraus Ära wie jene von Goalie Marco Wölfli mit einem historischen Erfolg: dem ersten YB-Double seit 62 Jahren. Für Marcel Koller setzte es dagegen zum Abschluss der turbulenten Zeit beim krisengeschüttelten FCB eine letzte Enttäuschung ab. Nach starker erster Halbzeit fehlte seiner personell geschwächten Mannschaft in der Schlussphase der letzte Schnauf oder der goldene Joker auf der Ersatzbank. Am Montag wird Kollers Nachfolger Ciriaco Sforza beim FCB das Zepter übernehmen. (dab/sda)

Basel - Young Boys 1:2 (1:0)
Wankdorf, Bern. - SR Schärer.
Tore: 42. Alderete (Frei) 1:0. 50. Nsame (Aebischer) 1:1. 89. Spielmann (Camara) 1:2.
Basel: Nikolic; Widmer, Van der Werff, Alderete, Petretta; Frei, Marchand (80. Cömert); Stocker (86. Campo), Van Wolfswinkel, Pululu; Ademi.
Young Boys: Von Ballmoos; Lefort, Camara, Lustenberger (49. Zesiger), Garcia (82. Spielmann); Sulejmani (66. Gaudino), Aebischer, Martins (66. Sierro), Moumi Ngamaleu (82. Hoarau); Fassnacht, Nsame.
Bemerkungen: Basel ohne Cabral, Ramires (Quarantäne), Xhaka und Zuffi (beide verletzt). Young Boys ohne Meschack, Lauper und Petignat (alle verletzt). 80. Kopfball an den Pfosten von Hoarau. Verwarnungen: 5. Martins (Foul). 12. Widmer (Foul). 62. Marchand (Foul). 68. Ademi (Foul). 69. Garcia (Foul). 74. Moumi Ngamaleu (Reklamieren). 74. Van der Werff (Foul). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Gescheiterten, Übersehenen oder Aussortierten können tatsächlich Meister werden

Drei Viertel der Saison sind vorbei und der FC St.Gallen ist immer noch Tabellenführer der Super League. Alles, was kommt, ist für die Ostschweizer ein Bonus. Doch natürlich träumt ganz St.Gallen vom Fussballwunder.

Manchmal reibt man sich erstaunt die Augen. Und muss zwei Mal hinsehen, es wird ja auch fast jeden Tag gespielt, so dass sich die Tabelle so häufig ändert wie das Wetter an einem gewöhnlichen April-Tag. Aber ja, da steht es, nach 27 von 36 Runden ist auf Rang 1 immer noch ... der FC St.Gallen.

Wobei man statt «immer noch» auch «wieder» schreiben könnte. Kurzzeitig, für eine Runde, mussten die Ostschweizer die Führung an YB abgeben. Aber seit gestern Abend sind sie zurück auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel