Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
29.05.2015; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - Grasshopper Club; FCZ Praesident Ancillo Canepa (Andreas Meier/freshfocus

Ancillo Canepa (r.) nachdem ihm etwas Fieses über die Leber gelaufen ist. Neben ihm Davide Chiumiento. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Der FC Canepa am Abgrund – die Chronologie des FCZ-Niedergangs

Es steht nicht gut um den FC Zürich. Der Traditionsverein aus der Grossstadt serbelt vor sich hin und droht Ende Saison abzusteigen. Doch wann hat die Krise eigentlich begonnen und wie nahm sie ihren Lauf? Eine Chronologie.

Donat Roduner
Donat Roduner



Wer steigt aus der Super League ab?

21. April 2014 – Cupsieg!

Wir beginnen die zeitliche Aufarbeitung mit einem Erfolgserlebnis für den FCZ. Im April 2014 konnten die Zürcher Fans im Stade de Suisse den achten Cupsieg des Vereins feiern. Zu verdanken war das in erster Linie Mario Gavranovic, der in der Verlängerung einer ereignisvollen wie umkämpften Partie mit seinen zwei Toren den 2:0-Sieg sicherstellte.

abspielen

Die Highlights des Cupfinals 2014.
YouTube/TheFCBmaster

8. Juli 2014 – Marco Bernet wird entmachtet

Im Sommer 2014 fällte FCZ-Präsident Ancillo Canepa einen umstrittenen Personalentscheid: Er degradierte den technischen Direktor (de facto Sportchef) Marco Bernet und schickte den zurückhaltenden aber geschätzten Arbeiter zurück in den Nachwuchs. «Mit Marco Bernet [...] verlor der FC Zürich das letzte Korrektiv für das impulsive Präsidentenpaar», schrieb 20-Minuten-Journalistin Eva Tedesco später passend. 

10.05.2014; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - FC St. Gallen; Marco Bernet auf der Tribuene (Andreas Meier/freshfocus

Degradiert: Marco Bernet. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Tatsächlich liegt die Macht beim FCZ seit der Zurückstufung Bernets praktisch nur noch auf den Schultern der Canepas. Vorher leitete das Triumvirat Bernet, Trainer Urs Meier und Assistent Massimo Rizzo die sportlichen Geschicke, doch plötzlich traute sich Präsident Canepa dies – wie praktisch alles im Verein – selbst zu. Bernet liess die Abstufung indes nicht auf sich sitzen und verliess den Verein drei Wochen später.

Die Chronologie in Bildern

9. November 2014 – Yapis Unfall

Der FCZ startete trotz der Querelen in der Vereinsleitung verheissungsvoll in die Saison 2014/15, war zeitweise Leader und spielte ordentlich. Ein Schicksalsmoment warf ihn aber etwas aus der Bahn. Im November streckte Aaraus Sandro Wieser Gilles Yapi mit einem fürchterlichen Foul nieder, zertrümmerte dem Ivorer das rechte Knie. Ein Vergehen so schwer, dass Ancillo Canepa tobte und später Strafanzeige gegen den Liechtensteiner in Diensten des FCA einreichte.

ZUR MELDUNG, DASS DIE STAATSANWALTSCHAFT LENZBURG-AARAU EINEN STRAFBEFEHL GEGEN SANDRO WIESER ERLASSEN HAT, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 6. MAI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - SCREENSHOT - Der Screenshot zeigt das Foul von Aaraus Sandro Wieser, rechts, gegen Zuerichs Gilles Yapi, links, im Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Aarau und dem FC Zuerich am Sonntag, 9. November 2014, auf dem Bruegglifeld in Aarau. Der Mittelfeldspieler Yapi erlitt beim brutalen Foul von Aaraus Wieser diverse Verletzungen im rechten Knie, unter anderem einen Kreuz- und Innenbandriss sowie einen Meniskusschaden. Der Praesident des FCZ kuendigte eine Strafklage gegen den Aarauer an. (Screenshot Teleclub) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Nichts für Zartbesaitete: Das Foul von Wieser an Yapi.
Bild: TELECLUB

Den Ausfall des Mittelfeldmotors Yapi verkraften die FCZler nicht wie gewünscht, sie verloren drei der kommenden fünf Partien und fielen so hinter die Young Boys (und Leader Basel) auf Platz 3 zurück. Was vom damaligen Spiel im Brügglifeld unterdessen in Vergessenheit geraten ist: Ein gewisser Nico Elvedi stellte mit seinem ersten Tor in der Super League den 1:0-Sieg für die Zürcher sicher.

1. April 2015 – Da Costa wird abserviert

Viele hielten es für einen schlechten Aprilscherz, als der FCZ unter dem Titel «FC Zürich plant die Zukunft auf der Torhüter-Position» kommuniziert, dass David Da Costa der Status als Nummer 1 entzogen wird. An seine Stelle rückt der erst 21-jährige Yanick Brecher, dessen Ausleihe an den FC Wil früher als geplant storniert wird. Canepa preist Brecher als das grösste Goalietalent seit Sommer und Bürki an, doch dieser bleibt es im FCZ-Dress schuldig, zu zeigen, dass er das Zeugs zum Nationaltorhüter hat.

«Glücksfall»

David Da Costa kann unterdessen lachend auf die Geschehnisse von 2015 zurückblicken und bezeichnet diese gar als Glücksfall. Der 30-jährige Schweiz-Portugiese wechselte letzten Sommer zu Novara in die Serie B und machte dort eine ausgezeichnete Falle. Die Piemontesen haben Chancen, die Aufstiegs-Playoffs zu erreichen und falls nicht, wird Da Costa Gerüchten zufolge mit Vereinen aus der Serie A in Verbindung gebracht.

Von offizieller Seite machte man für die Ausbootung Da Costas sportliche Gründe geltend. Heute ist aber klar, das dies nicht die primäre Ursache war. Da Costa kommunizierte stets offen und hat darum auch nicht mit Kritik an Trainer Urs Meier zurückgehalten, was ihm letztlich beim FCZ den Kopf kostete

ARCHIVBILD ZU RUECKSTUFUNG VON FCZ GOALIE DAVID DA COSTA --- Zurich's David Da Costa during the UEFA Europa League group stage soccer match between FC Zurich and Borussia Moenchengladbach at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, Thursday, October 2, 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

David Da Costa, damals noch im FCZ-Dress.
Bild: KEYSTONE

12. April 2015 – 1:5 in Basel

Der FCZ taucht im Spitzen- und Skandalspiel im St.Jakob-Park gleich mit 1:5. Breel Embolo sorgt mit seinen drei Toren für das Glanzlicht, während FCZ-Captain Davide Chiumiento und Basels Shkelzen Gashi mit Platzverweisen und vor allem die pöbelnden Zuschauer für die Tiefpunkte verantwortlich sind.

Der Schiedsrichter Sascha Amhof, zweiter von rechts, zeigt dem Zuercher Davide Chiumiento, dritter von links, die rote Karte im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 12. April 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Chiumiento (3.v.l.) sieht Rot. Bild: KEYSTONE

Es ist klar, dass Canepa nach diesem Spiel wieder poltert. Doch dem Trainer Urs Meier schenkt er einmal mehr das ungeteilte Vertrauen. Das 1:5 ist aber notabene die vierte FCZ-Niederlage in Serie und es sollte noch eine weitere dazukommen – die Meisterschaft ist gelaufen, Basel wieder zu stark. «Wir spielen Scheisse. So macht's keinen Spass», sagte Chiumento nach dem Spiel dem «Blick».

Sommertransferfenster 2015

12.12.2015; Leverkusen; Fussball 1. Bundesliga - Bayer 04 Leverkusen - Borussia Moenchengladbach;
Stefan Kiessling (Leverkusen) gegen Nico Elvedi (Gladbach)
(Uwe Speck/Witters/freshfocus)

Nico Elvedi (r.), hier im Duell mit Stefan Kiessling, darf sich unterdessen Bundesligaspieler nennen.
Bild: Uwe Speck/freshfocus

Im Sommer letzten Jahres machte Canepa als Sportchef auf sich aufmerksam. Mit Nico Elvedi, Djibril Sow (beide Borussia Mönchengladbach), Francisco Rodriguez (Wolfsburg) und Dimitri Oberlin (Red Bull Salzburg) transferierten die Zürcher gleich vier Nachwuchshoffnungen ins Ausland, was erstaunlich anmutet, wenn man auch als Devise ausgibt, auf die Jungen setzen zu wollen. Die namhaften Zuzüge in selbigem Transferfenster: Kevin Bua und Cabral.

3. August 2015 – Meier muss weichen

So schnell kann's gehen. Einen Tag nach dem 2:3 im Derby gegen GC, dem vierten Pflichtspiel der neuen Saison ohne Sieg, wird Urs Meier als Trainer freigestellt. Als Grund führt Canepa die «Gefahr, in eine Negativspirale zu geraten» aus. Gleichentags wird auch die Trennung von Yassine Chikhaoui bekanntgegeben, der Tunesier wurde nach acht (von Verletzungen geprägten) Jahren beim FCZ zu Al-Gharafa in Doha transferiert.

26.01.2015; Lara; Fussball Trainingslager - Training FC Zuerich; Chefrainer Urs Meier  (Andreas Meier/freshfocus)

Urs Meier hatte in der Saison 2015/16 rasch ausgebällelet.
Bild: Andreas Meier/freshfocus

Betreut von den Assistenztrainern Massimo Rizzo und Alex Kern reiste der FC Zürich nur drei Tage später nach Minsk, wo nach dem 0:1 im Hinspiel der Verbleib in der Europa League verpasst wurde (1:1 n.V.). Als Nachfolger von Meier wünschte sich Canepa einen grossen Namen, was er drei Wochen später in die Tat umsetzte: Als neuer Trainer vorgestellt wurde Sami Hyypiä.

29. November 2015 – 0:5-Derbynierderlage

Auch unter Hyypiä, dem langen Finnen mit der illustren Vergangenheit als Spieler, ging es nicht aufwärts. So sorgte im November eine schallende 0:5-Klatsche gegen die Grasshoppers dafür, dass der FCZ weiter im Tabellenkeller verbleibt. Für Canepa ist aber klar: Der Trainer steht nicht zur Diskussion.

9. Januar 2016 – das grosse Reinemachen

Anfang Jahr reist der FCZ ohne Amine Chermiti, Davide Chiumiento, Berat Djimsiti und Leandro Di Gregorio (und trotzdem mit einem 24-Mann-Kader) ins Trainingslager nach Lara (Tür). Der Klub teilte mit, man wolle die «Saisonvorbereitung fokussiert mit denjenigen Spielern absolvieren, die in der zweiten Saisonhälfte zum Einsatz kommen sollen.»

ARCHIV --- ZU DEN AENDERUNGEN IM KADER DES FC ZUERICH STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- FC Zuerich's Armine Chermiti, left, celebrates after the 1-0 for Zuerich with Berat Djimsiti, right, during the third round second leg Europa League qualifier between Switzerland's FC Zuerich and FC Slovan Liberec of the Czech Republic, on Thursday, August 8, 2013, in Zurich, Switzerland.(KEYSTONE/Walter Bieri)

Da jubeln sie noch gemeinsam: Amine Chermiti (l.) und Berat Djimsiti.  Bild: KEYSTONE

19. Januar 2016 – Gavranovic verlässt das sinkende Schiff

Mit Mario Gavranovic verlässt der letzte verbliebene Schweizer Internationale den FC Zürich. Der Stürmer will sich in seiner zweiten Heimat Kroatien in Rijeka für ein EM-Aufgebot aufdrängen. Daneben verlassen auch Armando Sadiku (Vaduz) und Christian Schneuwly den Verein. Schmerzhaft der Abgang von Sadiku, der in der Hinrunde erfolgreichster FCZ-Torschütze war.

Gavranovic mit dem Dress von NK Rijeka.

Die Verantwortlichen betonten, von den Abgängen überrascht worden zu sein und taten sich schwer, diese zu kompensieren. Zwei namhafte Zuzüge gelangen im Winter immerhin: Im Sturm kam der altgediente russische Star Alexander Kerschakow und in der Verteidigung sollte der Argentinier Leonardo Sanchez für mehr Stabilität sorgen.

9. Februar 2016 – Chiumiento begnadigt

Da es ohne ihn auch nicht wirklich besser wurde, durfte Chiumiento nach nur einem Monat im Exil wieder in die erste Mannschaft zurückkehren. Symptomatisch für die Konsequenz bei FCZ-Personalentscheiden. Gilles Yapi soll im Begnadigungsprozess die treibende Kraft gewesen sein, die Fitnessdefizite des Italo-Schweizers plötzlich nicht mehr relevant.

12. Mai 2016 – Hyypiä wird von den Spielern gespickt

Ein sichtlich enttaeuschter Sami Hyypiae beim Verlassen des FC Zuerich Trainingscenters bei der Zuercher Saalsporthalle am Donnerstag, 12. Mai 2016. Nach dem Fiasko gegen Lugano muss der erfolglose finnische Trainer gehen. Der FC Zuerich trennt sich per sofort von Trainer Sami Hyypiae. Der Entscheid fiel nach einer mehrstuendigen Krisensitzung.(KEYSTONE/Walter Bieri)

Sami Hyypiä unmittelbar nach der Trennung.
Bild: KEYSTONE

Sami Hyypiä hielt sich lange im Amt, auch wenn er die Situation beim FCZ nie im Griff zu haben schien. Canepa hielt bis zuletzt am Finnen fest, konnte sich dem Willen der Mannschaft aber nicht widersetzen. Die 0:4-Heimniederlage (die vierte in Serie), brachte das Fass endgültig zum überlaufen und den FCZ in arge Bedrängnis, was den Abstieg anbelangt.

Immerhin war Canepa zackig, was die Neubesetzung des Traineramtes betrifft. Bereits Tags darauf wurde «Feuerwehrmann» Uli Forte vorgestellt. Wie die Niederlage gegen St.Gallen am Sonntag (0:3) zeigt, wurde der erhoffte Turnaround noch nicht erzielt, aber Forte hat ja auch noch zwei Meisterschaftsspiele (und den Cupfinal) Zeit, um die Saison noch zu retten. Diese FCZ-Chronologie wird garantiert seine Fortsetzung finden.

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Mega-Talent Camavinga vor Verlängerung bei Rennes +++ Isco vor Abgang bei Real?

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zinedine Zidane scheint bei Real Madrid nicht länger auf die Dienste von Isco zählen zu wollen. Wie «El Confidencial» berichtet, habe der Franzose einem Verkauf im Winter bereits zugestimmt. Arsenal und Everton seien am Mittelfeldspieler interessiert. (zap)

Isco 🇪🇸Position: Offensives MittelfeldAlter: 28Marktwert: 30 Mio. EuroBilanz 2020/21: 6 Spiele

Eduardo Camavinga …

Artikel lesen
Link zum Artikel