Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St. Gallens Cedric Itten, rechts, jubelt nach seinem 2:0 Tor mit St. Gallens Jordi Quintilla im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Donnerstag, 16. Juli 2020, im Kybunpark in St. Gallen.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Jordi Quintilla (links) und Torschütze Cedric Itten freuen sich über das 2:0. Bild: keystone

St. Gallen nach Machtdemonstration gegen Luzern wieder Leader – kein Sieger im Kellerduell



St. Gallen – Luzern 4:1

Mit einer beeindruckenden Leistung holt sich der FC St. Gallen die Leaderstellung in der Super League zurück. Die Ostschweizer siegen zum Abschluss der 31. Runde daheim gegen Luzern 4:1.

Ihre vier Siege seit der Wiederaufnahme der Meisterschaft hatten die St. Galler allesamt mit einem Tor Differenz errungen. Mit der tollen Vorstellung gegen Luzern, nach der sie nunmehr wieder einen Punkt vor YB liegen, zeigten sie, dass es auch anders und ohne jedes Zittern geht.

Die St. Galler jubeln zum 4:0 Tor im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Donnerstag, 16. Juli 2020, im Kybunpark in St. Gallen.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Nach zwei Unentschieden hat St. Gallen wieder zum Siegen zurückgefunden. Bild: keystone

Der 23-jährige portugiesische Offensivspieler André Ribeiro stand erstmals in Peter Zeidlers Startformation. Er benötigte nur zehn Minuten, um nach einem schönen Durchspiel mit Jérémy Guillemenot das 1:0 zu erzielen.

St. Gallens Topskorer Cedric Itten hatte in den letzten drei Partien nicht getroffen und keinen Assist gespielt. Im Match gegen Luzern schlug er in der ersten Halbzeit innerhalb von drei Minuten zweimal zu. Seine Saisontore Nummer 14 und 15 in der Meisterschaft bedeuteten das 2:0 und das 3:0 - und mehr als nur die Vorentscheidung im Match gegen die lange Zeit heillos überforderten Luzerner, die ihre wohl schwächste Leistung boten, seit Trainer Fabio Celestini im Winter das Zepter übernommen hatte.

Luzerns Cheftrainer Fabio Celestini reagiert im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Donnerstag, 16. Juli 2020, im Kybunpark in St. Gallen.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Fabio Celestini kann mit dem Auftritt seines FC Luzern nicht zufrieden sein. Bild: keystone

Keine Anzeichen von Müdigkeit

Wer vermutet hatte, dass der jungen Mannschaft von Trainer Peter Zeidler mit der Fortdauer der englischen Wochen die Kraft ausgehen könnte, musste sich an dem verregneten Donnerstagabend vom Gegenteil überzeugen lassen. Die Ostschweizer wirkten derart frisch, wie es eine Mannschaft jeweils eher zu Saisonbeginn ist.

Wenn man die Momentaufnahme dieser beiden Teams festhielt, konnte man sich nur mit Mühe vorstellen, dass die besten zwei Mannschaften des Kalenderjahrs 2020 gegeneinander spielten. Man konnte auch kaum glauben, dass St. Gallen ab August 2016 gegen Luzern kein Heimspiel gewinnen konnte. Auf ein Unentschieden folgten fünf Niederlagen am Stück. Den Fluch in den Partien gegen die Innerschweizer scheinen die Ostschweizer also überwunden zu haben, nachdem sie letzten Dezember mit einem 4:1 in Luzern eine Serie von zehn Niederlagen in den direkten Duellen beendet hatten.

St. Gallen - Luzern 4:1 (3:0)
1000 Zuschauer. - SR Fähndrich. -
Tore: 10. Ribeiro (Guillemenot) 1:0. 27. Itten (Hefti) 2:0. 29. Itten (Quintillà) 3:0. 49. Quintilla (Foulpenalty) 4:0. 60. Marleku (Schürpf) 4:1.
St. Gallen: Zigi; Hefti, Stergiou, Fazliji, Muheim; Quintilla; Görtler, Ruiz (64. Bakayoko); Ribeiro (74. Staubli); Itten (80. Campos), Guillemenot (64. Rüfli).
Luzern: Müller; Grether, Lucas, Bürki, Mistrafovic; Kakabadse (46. Eleke), Voca, Schulz (46. Sidler); Matos (58. Marleku), Schürpf (88. Owusu); Margiotta (55. Binous).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Demirovic (gesperrt), Babic, Gonzalez (beide verletzt), Lüchinger, Costanzo und Ajeti (alle rekonvaleszent/wieder im Training). Luzern ohne Knezevic, Emini (beide gesperrt), Schwegler, Ndiaye, Ndenge und Burch (alle verletzt). 86. Schuss von Hefti an den Innenpfosten. Verwarnungen: 28. Schulz (Foul), 32. Ruiz (Foul), 55. Mistrafovic (Foul), 64. Fazliji (Foul), 70. Eleke (Foul), 75. Binous (Foul), 88. Hefti (Foul). (sda)

Xamax – Sion 0:0

Neuchâtel Xamax gegen Sion, das Duell zwischen dem Letzten und Vorletzten der Super League, war arm an interessanten Szenen. Das Resultat von 0:0, das eher Sion nützt, konnte nicht erstaunen.

Sion dominierte besonders in der zweiten Halbzeit weitgehend. Aus der Überlegenheit schauten ein paar halbwegs gute Chancen heraus. Die meisten davon hatte Pajtim Kasami, Sions abermals auffälligster Spieler. Kurz vor der Pause hatte Roberts Uldrikis für die Sittener aus günstiger Position eine gute Chance mit einem schwachen, zentralen Schuss vergeben.

Le milieu valaisan Pajtim Kasami, en bas, lutte pour le ballon avec le defenseur neuchatelois Igor Djuric, en haut, lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Sion ce jeudi 16 juillet 2020 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Das Spiel war kampfbetont – Chancen auf beiden Seiten hingegen Mangelware. Bild: keystone

Die einzige sehr grosse Möglichkeit der ersten Halbzeit erarbeiteten sich die Xamaxiens nach einer knappen halben Stunde. Diafra Sakho, senegalesischer Sturmpartner von Raphaël Nuzzolo, prüfte Sions Goalie Kevin Fickentscher mit einem Kopfball-Aufsetzer aus kürzester Distanz. Fickentscher konnte nur mit Instinkt und Reflex abwehren. Es blieb bis in die 95. Minute Xamax' einzige reelle Chance. Sekunden vor dem Schlusspfiff vergab der eingewechselte Taulant Seferi das Siegestor mit einem verzogenen Schuss.

Negativ-Serie von Xamax geht weiter

Die Neuenburger hatten das Pensum nach der Wiederaufnahme mit einem Heimsieg gegen Thun begonnen. Aber es folgten fünf Niederlagen und ein Unentschieden. Der Auftritt im Sechs-Punkte-Spiel gegen Sion war ebenfalls nicht gut. Auch in den letzten fast 20 Minuten, in denen sie nach einer strengen Gelb-Roten Karte gegen Sions Christian Zock in Überzahl spielen konnten, brachten die Xamaxiens kaum Gefahr vor das gegnerische Tor.

Le milieu neuchatelois Xavier Kouassi, centre, reagit au coup de sifflet final lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Sion ce jeudi 16 juillet 2020 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Lage bei Xamax wird nach sieben Spielen in Serie ohne Sieg immer ungemütlicher. Bild: keystone

Trainer Stéphane Henchoz muss möglichst früh in den verbleibenden fünf Runden das Steuer herumreissen können. Sonst wird er die Mannschaft nicht retten können, wie ihm dies im Frühling 2019 gelungen war.

Der eigentliche Sieger der 31. Runde im Abstiegskampf ist Thun. Die Berner Oberländer holten wie Xamax und Sion einen Punkt, obwohl ihre Aufgabe (in Lugano) vergleichsweise schwierig war. (dab/sda)

Neuchâtel Xamax - Sion 0:0
1000 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Djourou (46. Xhemajli), Oss, Djuric; Gomes, Mveng (88. Seferi), Kouassi, Seydoux; Araz (58. Corbaz); Sakho (70. Ramizi), Nuzzolo.
Sion: Fickentscher; Maçeiras, Bamert, Abdellaoui, Facchinetti; Baltazar (75. Toma), Zock, Grgic; Kasami (90. Khasa), Uldrikis (82. Itaitinga), Lenjani.
Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Doudin, Kamber und Dugourd (alle verletzt). Sion ohne Stojilkovic, Ndoye (beide gesperrt), Luan, Raphael, Andersson und Cavaré (alle verletzt). 76. Gelb-rote Karte gegen Zock (Foul). Verwarnungen: 29. Oss (Foul), 38. Nuzzolo (Foul), 45. Zock (Foul), 66. Kouassi (Foul), 88. Facchinetti (Foul), 91. Djuric (Foul), 92. Bamert (Foul). (sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Mein Herz blutet, aber es ist so: Der Penalty für YB wurde zu Recht wiederholt

Wer behauptet hatte, dass mit dem Einsatz des Videoschiedsrichters die Emotionen im Fussball aussterben würden, lag damit so falsch wie jene, die glauben, dass die Erde eine Scheibe ist. Der jüngste Beleg: Die riesige Aufregung nach dem 3:3 zwischen St.Gallen und YB im Spitzenkampf der Super League.

Zigi hält – Zigi Held! Als St.Gallens Goalie in der 97. Minute einen Handspenalty abwehrt, steht der Sieg über den Meister fest. Der FCSG setzt sich an der Tabellenspitze ab, hat nun drei Punkte Vorsprung auf Titelverteidiger YB. Der grün-weisse Meistertraum lebt weiter.

Bis sich Schiedsrichter Alain Bieri ans Ohr fasst, er Zigi die Gelbe Karte zeigt und den Penalty wiederholen lässt. Der VAR meldet bei Bieri, dass sich Zigi vor der Ausführung zu früh bewegt hat. Guillaume Hoarau behält im …

Artikel lesen
Link zum Artikel