Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 13, 2019 file photo, Borussia Dortmund's fans celebrate on the famous south tribune 'Gelbe Wand', the largest terrace for 24,454 standing spectators in European football, in the Signal Iduna Park stadium in Dortmund, Germany. Just days after narrowly losing out in the Bundesliga to Bayern Munich, Dortmund signed three internationals to better challenge the Bavarian powerhouse next season. Germany’s Julian Brandt and Nico Schulz have joined from Bayer Leverkusen and Hoffenheim, respectively, while Belgium forward Thorgan Hazard has switched from Borussia Moenchengladbach. (AP Photo/Martin Meissner)

Dortmunds «Gelbe Wand» war in den vergangenen Spielen nicht so proppenvoll wie üblich. Bild: AP

Das ist der Plan der Bundesliga, um im Herbst wieder vor Fans zu spielen

Bundesliga- und Länderspiele von Deutschland könnten bereits im Herbst wieder vor Zuschauern stattfinden. Die Liga (DFL) und der Verband (DFB) legten einen Leitfaden vor, mit dem die Stadien zumindest teilweise wieder gefüllt werden könnten.



Nun sollen die Vereine eigene Konzepte daraus erarbeiten und mit den Gesundheitsämtern absprechen. Ob und wie viele Zuschauer in die Stadien dürfen, soll vor allem von der Häufigkeit der Corona-Neuinfektionen am Spielort und in der Region abhängen.

Bei weniger als fünf pro 100'000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) in der Woche vor dem Spiel könne man sogar «sukzessive zum Normalbetrieb» übergehen, heisst es in dem Papier. Auch wenn die Kennziffer zwischen fünf und 35 liege, könnte zumindest ein Teil der Fans im Stadion zusehen.

Schalke's Juan Miranda, Wolfsburg's Kevin Mbabu and Schalke's Levent Mercan, from left, challenge for the ball during the German Bundesliga soccer match between FC Schalke 04 and VfL Wolfsburg in Gelsenkirchen, Germany, Saturday, June 20, 2020. Because of the coronavirus outbreak all soccer matches of the German Bundesliga take place without spectators. (AP Photo/Martin Meissner, Pool)

Wolfsburgs Schweizer Verteidiger Kevin Mbabu und alle anderen Bundesliga-Spieler mussten die Saison ohne Fans im Stadion beenden. Bild: keystone

Während der Corona-Pandemie waren die Bundesliga und der DFB-Cup im Mai und Juni mit Geisterspielen ohne Zuschauer zu Ende gebracht worden, um den Klubs wenigstens die TV-Erlöse zu sichern. «Der Fussball (lebt) stark von seinen Emotionen und den Zuschauern im Stadion», schreiben DFL und DFB aber in dem Leitfaden.

Noch viele Fragezeichen

Der Verkauf von Eintrittskarten, Essen und Getränken im Stadion bringe den Vereinen zudem mehr als 500 Millionen Euro pro Saison. Die neue Saison der 1. Bundesliga beginnt am 18. September, die 2. Bundesliga startet bereits Ende August. Im Schnitt kamen vor dem Corona-Ausbruch mehr als 42'000 Zuschauer in die Erstliga-Stadien.

Bis auf Nordrhein-Westfalen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz derzeit in allen deutschen Bundesländern unter fünf. Das Konzept stellt aber auf die lokalen Infektionen in den jeweiligen Städten und den angrenzenden Landkreisen ab, aus denen die meisten Fans anreisen. Während etwa in Stuttgart und Leipzig, wo im September und November Länderspiele angesetzt sind, gemäss den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts nach den Plänen von DFL und DFB Spiele vor vollem Haus stattfinden könnten, müssten München und Dortmund derzeit auf einen Teil der Fans verzichten. Im Herbst könnten die Infektionszahlen zudem wieder steigen. Damit könnten viele Clubs nicht einmal alle Dauerkarten-Kunden in die Stadien lassen, räumen die Verbände ein.

Das deutsche Bundesgesundheitsministerium, dem das Konzept vorgelegt worden sei, habe «höchste Infektionsschutzstandards» zur Bedingung für Spiele vor Publikum gemacht, erklärte die DFL, die für den Spielbetrieb in der 1. und 2. Bundesliga zuständig ist. Dazu müssten die Mindestabstände zwischen den Besuchern in den Stadien und bei der An- und Abreise eingehalten und mögliche Infektionsketten zu ermitteln sein. Tickets sollen nur online verkauft, die Adressen der Käufer bei der Bestellung vermerkt werden. Zudem sei allen Zuschauern die Verwendung der Corona-Warn-App beim Stadionbesuch zu empfehlen. (ram/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Geister-Meister 2020 – so feiern die Bayern den Titel

«Ich habe Respekt davor»: Deshalb fliegen diese Passagiere trotz Corona in die Ferien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 15.07.2020 18:23
    Highlight Highlight Hoffentlich klappt das, Fussball ist wichtig!
    • Raembe 15.07.2020 22:28
      Highlight Highlight Die Gesundheit muss aber an erster Stelle stehen.
    • NathanBiel 15.07.2020 22:44
      Highlight Highlight Nein, muss sie nicht sonst müsste man Autofahren, fettes oder zuckerhaltiges Essen, rauchen, Alkohol und vieles mehr auch verbieten.
    • darkgrey 16.07.2020 00:37
      Highlight Highlight Nun ich kann entscheiden ob ich Auto fahre, (zuviel) Fett/Zucker konsumiere, rauche oder saufe. MEINE Entscheidung.
      Corona ist leider NICHT MEINE Entscheidung. Dank Ignoranten verbreitet sich die Krankheit und erwischt einem irgendwann. Besonders da man die Krankheit niemandem ansieht oder sich sonst schützen kann.
    Weitere Antworten anzeigen

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel