Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Enttaeuscht stehen die St. Galler im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Mittwoch, 22. Juli 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Konsternierte St.Galler nach dem 0:5 gegen Basel. Bild: keystone

Meisterzug abgefahren? St.Gallen wird vom FCB gedemütigt – Sion darf noch hoffen

In der 33. Runde der Super League dürfte der Meisterschaftszug für den FC St.Gallen abgefahren sein. Nach der 0:5-Niederlage gegen den FC Basel, rückt in der Ostschweiz in den letzten drei Runden der Kampf um Rang 2 in den Fokus.



St.Gallen – Basel 0:5

Spannung herrschte im Spitzenduell der 33. Runde der Super League kaum fünf Minuten. Kemal Ademi (4.) und Samuele Campo (5.) sorgten beim Überraschungsteam der Super League für eine kalte Dusche, lang bevor der St. Galler Fussballplatz mit Beginn der zweiten Halbzeit zum Schauplatz eines kurzen und heftigen Unwetters wurde.

Der Basler Doppelschlag zu Beginn des Spiels. Video: SRF

St. Gallen, das in der laufenden Saison den Grundstein zu manchem Sieg in der Startphase gelegt hatte, erhielt vom FCB etwas der eigenen Medizin. Zu viel für das Team von Peter Zeidler, dessen offensive und kräftezehrende Spielweise nicht für englische Wochen gemacht scheint. Dies widerspiegelt sich auch in der unerbittlichen Höhe des 5:0-Schlussresultats.

FCSG-Trainer Peter Zeidler:

«Wir haben uns viel vorgenommen, aber dann haben wir die ersten sechs Minuten nicht gut verteidigt. Nach ihrem Doppelschlag haben wir dominiert und eine hohes Tempo angeschlagen. Leider haben wir unsere Tore heute nicht gemacht. Am Ende haben wir viel Lehrgeld bezahlt. Über den Pokal reden wir natürlich nicht mehr, aber Zweiter sind wir immer noch.»

Bild

St.Gallen-Trainer Zeidler im Teleclub-Interview. bild: screenshot teleclub

Die Basler hatten wenige Stunden vor dem Anpfiff in St.Gallen einen positiven Coronatest bei einem ihrer Spieler publik gemacht, mit den von Marcel Koller befürchteten Konzentrationsschwierigkeiten hatte das Gästeteam ganz und gar nicht zu kämpfen. Wie der FCB zwei Fehler des Heimteams innerhalb von 62 Sekunden zum 2:0 ausnützte, war eher ein Plädoyer für die grosse Präsenz des Gastes.

In der 4. Minute schalteten die FCB-Routiniers Valentin Stocker und Fabian Frei nach einem Ballverlust von Victor Ruiz schneller als die Ostschweizer und ermöglichten Kemal Ademi alleine vor dem Tor das 1:0, nur Sekunden später stand der überragende Silvan Widmer mit einem Vorstoss am Ursprung von Samuele Campos 2:0. Kurz vor der Pause hätten die St.Galler nach einer Intervention von Omar Alderete gegen Jérémy Guillemenot gerne einen Penalty gehabt, doch die Pfeife von Schiedsrichter Urs Schnyder blieb stumm.

Die kompletten Highlights der Partie – mit der strittigen Penalty-Szene in der 41. Minute Video: SRF

Die Mannschaft von Marcel Koller startete in der Ostschweiz mit der grösseren Intensität und der feineren Klinge. Während in den Reihen des FCB eine lange Zeit nicht mehr gesehene Aggressivität zu erkennen war, präsentierte sich das Heimteam zu Beginn fehleranfällig und gegen Ende kraft- und mutlos. Unter den Augen von FIFA-Präsident Gianni Infantino gelang es dem FCB, zumindest den Kampf um den 2. Platz in der Super League neu zu entfachen. Der Rückstand auf St. Gallen schmolz drei Runden vor Schluss auf drei Punkte zusammen.

St. Gallen - Basel 0:5 (0:2)
1000 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 4. Ademi (Frei) 0:1. 5. Campo (Widmer) 0:2. 57. Ademi (Campo) 0:3. 84. Stocker (Van Wolfswinkel) 0:4. 87. Van Wolfswinkel (Widmer) 0:5.
St. Gallen: Zigi; Hefti (74. Kräuchi), Stergiou, Fazliji, Muheim (82. Rüfli); Quintilla (74. Staubli); Görtler (74. Ribeiro), Ruiz (55. Bakayoko); Guillemenot; Demirovic, Itten.
Basel: Omlin (75. Nikolic); Widmer, Cömert, Alderete (85. Isufi), Van der Werff; Frei, Xhaka; Stocker (85. Ramires), Campo, Pululu (77. Tushi); Ademi (75. Van Wolfswinkel).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Babic und Gonzalez (beide verletzt). Basel ohne Cabral (gesperrt), Zuffi, Riveros, Oberlin und Petretta (alle verletzt). 75. Omlin verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 7. Görtler (Foul). 34. Widmer (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 62. Demirovic (Foul). 65. Itten (Foul). 69. Ademi (Foul).

Jubel bei Basels Valentin Stocker, Mitte, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Mittwoch, 22. Juli 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Stocker provoziert nach dem 5:0 die St.Galler Fans. Bild: keystone

Luzern – Sion 1:2

Xamax' Situation im Abstiegskampf der Super League hat sich weiter zugespitzt. Nebst Thun gewann auch Sion sein Spiel der 33. Runde. Die Walliser holten beim schwer angeschlagenen FC Luzern ein 2:1.

Die einen wirft das Coronavirus aus der Bahn, die anderen der brutale Verschleiss der englischen Wochen. Oder: Der FC Zürich hatte die Quarantäne als Störfall, der FC Luzern eine beispiellose Verletzungsmisere. Gegen Sion fehlten dem FCL schon zu Beginn nicht weniger als sieben potenzielle Stammkräfte. Weil sich dann zudem vier Spieler verletzten und Trainer Fabio Celestini die erlaubten drei Wechsel-Gelegenheiten aufgebraucht hatte, mussten die gebeutelten Zentralschweizer ab der 79. Minute zu zehnt spielen.

Die Sion-Tore durch Theler und Itaitinga. Video: SRF

So gesehen war das 1:2 gegen den stärker werdenden Abstiegskandidaten nichts als logisch und die Steigerung in der zweiten Halbzeit eine besondere Erwähnung wert. Die prekäre Personalsituation blieb aber nicht ohne Auswirkungen. 2:0 führte Sion zur Pause, 2:1 für die Gäste lautete das Schlussresultat. Sandro Theler und Itaitinga trafen für die effizienten Gäste (31./37. Minute), der vor der Pause eingewechselte Salah Azis Binous verkürzte für Luzern nach einer Stunde, ehe er 20 Minuten später mit einer wahrscheinlich schweren Knie- oder Beinverletzung ausschied. Der 19-Jährige, der die Luzerner Offensive sichtbar ankurbelte, war nach einem Sprung wüst umgeknickt.

Den Luzernern konnte zugute gehalten werden, dass sie sich bis zum Umfallen gegen die vierte Niederlage aus den letzten fünf Spielen stemmten. Schliesslich blieb Sion aber doch zum vierten Mal in Folge ungeschlagen und baute seine Reserve auf das Schlusslicht Neuchâtel Xamax auf fünf Punkte aus. Gewinnen die Walliser am Samstag das kapitale Heimspiel gegen Thun – oder verlieren sie zumindest nicht –, sind auch die Chancen intakt, die Barrage zu vermeiden.

Luzern - Sion 1:2 (0:2)
1000 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 31. Theler 0:1. 36. Itaitinga (Bamert) 0:2. 59. Binous (Schulz) 1:2.
Luzern: Müller; Lucas (56. Marleku), Bürki, Knezevic; Grether, Schulz, Voca, Emini (34. Kakabadse), Sidler; Matos (43. Binous), Schürpf.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Bamert, Ndoye, Theler (76. Facchinetti); Zock, Toma (76. Kabashi), Grgic; Baltazar (88. Ruiz); Kasami, Itaitinga (76. Uldrikis).
Bemerkungen: Luzern ohne Margiotta (gesperrt), Schwegler, Ndenge, Males, Ndiaye, Eleke und Burch (alle verletzt). Sion ohne Abdellaoui (gesperrt), Raphael, Andersson, Luan, Lenjani, Cavaré (alle verletzt) und Stojilkovic (nicht im Aufgebot). 79. Binous fällt verletzt aus, Luzern darf nicht mehr wechseln (drei Wechsel-Gelegenheiten bereits genützt). Verwarnungen: 35. Grether (Foul). 42. Bürki (Foul). 59. Theler (Foul). 88. Fickentscher (Foul).

Die Spieler von Sion feiern das 0:2 beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Sion vom Mittwoch, 22. Juli 2020 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Sion darf endlich wieder jubeln. Bild: keystone

Lugano – FCZ 1:0

Der FC Zürich konnte trotz deutlich verbesserten Verfassung seine dritte Niederlage ohne Torerfolg in Serie nicht vermeiden. Die Zürcher verloren in Lugano 0:1. Das lange Zeit klar dominierende Lugano hätte in der ersten Halbzeit deutlicher in Führung gehen können als 1:0. Für den Treffer brauchte es einen Schlenzer von Olivier Custodio aus fast 30 Metern nach einem ungenügend abgewehrten Corner.

Das Traumtor von Custodio. Video: SRF

Eine Frage vor dem Spiel war, ob sich der FC Zürich nach dem zehntägigen Trainingsverbot etwas vorteilhafter präsentieren würde als beim 0:5 gegen die Young Boys vom letzten Samstag. Der Auftritt war tatsächlich weitaus besser, aber die potentielle Leistungsfähigkeit dürfte noch längst nicht erreicht sein. In der zweiten Hälfte war der Auftritt der Zürcher gefällig. Benjamin Kololli hatte kurz nach der Pause mit einem Pfostenschuss Pech, und abermals Kololli zwang Luganos Goalie Noam Baumann zu einer hervorragenden Parade.

Die Zürcher müssen weiter arbeiten, wenn sie am Samstagabend daheim den vierten Sieg im vierten Duell mit St.Gallen einfahren wollen.

Lugano - Zürich 1:0 (1:0)
1000 Zuschauer. - SR Dudic.
Tor: 36. Custodio 1:0.
Lugano: Baumann; Kecskes, Maric, Daprelà; Yao (76. Jefferson), Sabbatini, Custodio, Guidotti, Lavanchy; Lovric (78. Covilo), Lungoyi (90. Macek).
Zürich: Brecher; Nathan, Hekuran Kryeziu (78. Winter), Mirlind Kryeziu; Rüegg, Sohm (46. Koide), Domgjoni, Kempter; Schönbächler (46. Seiler); Kololli, Kramer.
Bemerkungen: Lugano ohne Holender (gesperrt), Janga, Bottani, Obexer, Pavlovic (alle verletzt) und Gerndt (krank). Zürich ohne Tosin, Marchesano, Mahi (alle verletzt) Omeragic und Janjicic (beide krank). 46. Pfostenschuss Kololli. Verwarnungen: 5. Sabbatini (Schwalbe), 28. Lovric (Foul), 31. Yao (Foul), 52. Seiler (Foul), 70. Domgjoni (Foul), 84. Custodio (Spielverzögerung), 87. Nathan (Foul), 92. Rüegg (Foul). (pre/sda)

Lugano's player Olivier Custodio celebrates the 1-0 goal, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Zurich, at the Cornaredo Stadium in Lugano, Wednesday, July 22, 2020. (Keystone/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Custodio bejubelt sein Traumtor. Bild: keystone

Thun – Servette 5:1

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alle Spieler suchen neue Klubs – dem FCB droht ein Massen-Exodus

Die Lage beim FC Basel spitzt sich zu. Alle Spieler suchen neue Klubs, neben dem Rasen gibt es Massenkündigungen. Es droht ein Exodus.

Es ist der nächste Dominostein, der fällt. Nach Führungspersonen, die hin geschmissen haben, Nachwuchs-und Profi-Trainern, die im Streit gegangen sind und Fans, die von Basel bis nach Rheinfelden alles mit «Burgener und Heri raus»-Bannern tapezieren, ist auch die Mannschaft des FC Basel wütend. So sehr, dass es zum grossen Exodus kommen könnte. Entweder noch diesen Sommer oder dann im Winter, wenn sich unter Trainer Ciriaco Sforza die Stimmung nicht markant verbessert.

Denn wie diese Zeitung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel