Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Hoffnung lebt! Die Spieler des FC Aarau freuen sich über den Einzug in die Barrage. bild: twitter/hotel-rebe

«Wir haben keinen Druck mehr» – so peilt Aarau gegen Xamax den Wiederaufstieg an

Mit Neuchâtel Xamax und dem FC Aarau stehen sich im ersten Barrage-Duell seit sieben Jahren zwei Teams gegenüber, die in Entscheidungsspielen erprobt sind. Den Ausschlag geben könnte das Nervenkostüm. Diesbezüglich liessen beide Teams zuletzt Fragen offen.



Die Parallelen sind nicht zu übersehen. Super-Ligist Xamax war Anfang Saison als gefährlicher Aufsteiger betitelt worden, geriet früh in der Saison aus dem Tritt und wurde daraufhin abgeschrieben. Auf direktem Weg zurück in die Challenge League, so die voreilige Prognose für die Neuenburger.

In Aarau wurde vor dem Saisonstart darüber gemutmasst, wie sehr das starke Kader die Challenge League aufmischen würde. Die Meinung wurde revidiert, als Aarau nach sechs Spieltagen noch ohne Punkte und abgeschlagen am Tabellenende lag. Die Urteilsverkündung, dass es für Aarau nur noch um Schadensbegrenzung und sonst nichts mehr gehe, kam ähnlich wie bei die Prognose für Xamax vorschnell.

Fortan gehörten die grossen Schlagzeilen meist anderen Klubs, in der Super League dem souveränen Meister YB oder dem desaströsen GC, eine Liga tiefer dem Aufstiegsduell am Lac Leman zwischen Servette und Lausanne. Die Aufmerksamkeit und der Druck verlagerten sich auf andere Schultern.

Doch in Neuenburg und Aarau begann in deren Schatten die Renaissance. Xamax rettete sich auf Kosten von GC in die Barrage, Aarau verwies Lausanne um einen Punkt auf Platz 3. In den beiden Barrage-Spielen, am Auffahrts-Donnerstag in Neuenburg und drei Tage später auf dem Aarauer Brügglifeld, erlebt einer der beiden Klubs die Krönung des Steigerungslaufs.

Druck und Nebengeräusche bei Xamax

Im Duell zwischen Super- und Challenge-Ligist gilt standesgemäss der Oberklassige als Favorit. Das Tempo und der Rhythmus in der Super League, wenn auch in dieser Saison bescheidener als auch schon, sind höher als in der Liga tiefer. Allerdings wiegen in Barrage-Spielen andere Faktoren mehr als Klasse und Tempo. Barrage ist Kampf- und Nervenspiel. Nicht immer siegt das bessere Team, meist aber das mit den besseren Nerven. Etwas, das sowohl Xamax wie auch Aarau in den vergangenen Wochen abging.

Die letzten Duelle

Cup 2018/19:
Aarau – Xamax 1:2 (1:2)

Challenge League 2017/18:
Aarau – Xamax 2:2 (1:2)
Xamax – Aarau 3:1 (1:1)
Aarau – Xamax 2:0 (1:0)
Xamax – Aarau 2:1 (1:0)

abspielen

Highlights des Cupfinals 1985: Aarau schlägt Xamax 1:0. Video: YouTube/vongesternblog

Dass nämlich Xamax als Super-Ligist in der Barrage antreten muss, ist auf zwei unnötige und späte Niederlagen gegen Sion und den FC Zürich zurückzuführen. Als das Team von Stéphane Henchoz die Chance hatte, etwas zu gewinnen, liessen es die Nerven nicht zu. Nun hat Xamax nur noch zu verlieren.

Bild

Die Aufholjagd des FC Aarau. bild: aargauerzeitung

«Als Oberklassiger hast du einen negativen Druck. Dieser ist äusserst unangenehm», erinnerte sich Aaraus Sportchef Sandro Burki an die Barrage 2007, als er mit dem FCA gegen Bellinzona die Klasse halten konnte. Er erlebt die Aufstiegsspiele zum dritten Mal mit Aarau, erstmals als Sportchef, nachdem er 2007 und 2012 als Spieler auf dem Platz gestanden hatte.

Burki: «Wir haben keinen Druck»

«Wir haben eigentlich keinen Druck mehr, können einfach stolz sein auf das Erreichte. Wenn wir nicht aufsteigen sollten, haben wir trotzdem eine super Saison gespielt.» Burki wählt seine Worte auch im Bewusstsein, dass auch Aarau in den letzten Runden, als die Barrage zum Greifen nah war, zu zaudern anfing, sich mit knappen Siegen gegen Chiasso und Rapperswil-Jona gerade noch über die Ziellinie rettete.

Bild

FCA-Sportchef Sandro Burki hofft nach vier Jahren in der Challenge League auf den Wiederaufstieg. bild: fcaarau

Neben dem Druck, den Xamax als Oberklassiger hat, trug das Trainer-Wirrwarr der vergangenen Wochen Nebengeräusche nach Neuenburg. Henchoz, der das Team im Februar von Michel Decastel übernommen hatte und am Ursprung der Aufholjagd stand, erhielt von Präsident Christian Binggeli keinen neuen Vertrag. Er wird nach der Barrage in Sitten den Trainerposten übernehmen. «Die Situation in Neuenburg ist schon speziell. Doch wie alle Aussenstehenden kann ich nur mutmassen, ob sie Unruhe in den Klub trägt. Es ist ja auch möglich, dass sich alle gut damit arrangieren können», meint Burki.

Ex-Aarau-Trainer Ottmar Hitzfeld:

«Xamax ist der Favorit und als solcher auf dem Papier die stärkere Mannschaft. Und die Neuenburger sind sich aus der Super League, wo sie gegen Top-Teams wie Basel und YB gespielt haben, einen höheren Rhythmus gewöhnt. Doch in den zwei Barrage-Spielen ist die psychologische Komponente genauso wichtig wie die Qualität: Und psychologisch sehe ich Aarau im Vorteil. Der Aufstieg wäre nach diesem Saisonstart ein Wunder, aber ich traue es der Mannschaft zu.»

quelle: aargauer ZEitung

Wenn für Neuchâtel Xamax, das wie Aarau bereits zum dritten Mal in der Barrage antritt (nach 2004 und 2006), die individuelle Klasse spricht, so kann Aarau Ruhe und den geringen Druck auf der Habenseite verbuchen. Was mit diesen Möglichkeiten machbar ist, zeigte Urs Fischer mit Union Berlin. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel