Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, 2. Hauptrunde

Echallens (1.) – Basel 2:7 (0:0)

Red Star (1.) – Cham (PL) 1:0 (1:0)

Bellinzona (PL) – Winterthur (ChL) 1:2 (0:1)

Servette (ChL) – Luzern 3:3 (2:1), 4:5 n.P.

Wohlen (PL) – Wil (ChL) 0:1 (0:1)

Breitenrain (PL) – Zürich 2:4 (0:3)

Schaffhausen (ChL) – Young Boys 2:3 (2:2, 0:0) n.V.

Azzurri Lausanne (1.) – Lugano 0:1 (0:1)

Les deux equipes entrent sur le terrain avant la rencontre de football du 2eme tour 1/16 de finale de la Coupe Suisse entre FC Echallens Region et FC Basel 1893 ce samedi 15 septembre 2018 au stade des Trois-Sapins a Echallens. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Solche Bilder gibt's nur im Cup! Basel und Echallens laufen vor beeindruckender Kulisse auf den Platz. Bild: KEYSTONE

Wieder in letzter Sekunde! YB duselt sich in den Cup-Achtelfinal – FCZ zittert nur kurz

Alle fünf heute in Einsatz stehenden Super-League-Mannschaften haben die Sechzehntelfinals der Schweizer Cups überstanden. Luzern und die Young Boys müssen allerdings Überzeit leisten.



Schaffhausen – Young Boys 2:3 n.V.

Vier Tage vor dem Champions-League-Heimspiel gegen das favorisierte Manchester United hatten die Young Boys auswärts gegen den unterklassigen FC Schaffhausen alle Mühe weiterzukommen, trotzdem bleibt der Meister in dieser Saison unbesiegt. In der 2. Cup-Hauptrunde müssen die Berner beim Challenge-Ligisten Schaffhausen aber viel Glück in Anspruch nehmen. Erst in der Nachspielzeit der Verlängerung schiesst Mohamed Aly Camara die oberklassigen Gelb-Schwarzen in den Achtelfinal. Schon in der 1. Runde gegen Biel siegte YB dank eines späten Tores in der Verlängerung.

Nach torloser erster Halbzeit geht YB in der 69. Minute durch Miralem Sulejmani in Führung, doch Schaffhausen schafft durch Danilo Del Toro postwendend der Ausgleich. Drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit gelingt Nicolas Ngamaleu der vermeintliche Siegtreffer. Doch in der 98. Minute gelingt Adrian Nikci tatsächlich noch der vielumjubelte Ausgleich für den Aussenseiter. 

Schaffhausens Spieler jubeln ueber den Treffer zum 2-2, beim Fussball 1/16 Final Cupspiel FC Schaffhausen gegen BSC Young Boys, am Samstag, 15. September 2018, in Schaffhausen. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Der Schaffhauser Jubel nach dem 2:2 kam zu früh. Bild: KEYSTONE

Der YB-Sieg ist aber hochverdient, denn die Berner führen nach der Verlängerung nach Toren (3:2) wie auch nach Treffern an die Torumrandung (3:1). Und kurz bevor Camara in der 121. Minute mit einem Kopfball den Sieg sicherstellte, hatte Schaffhausens Torhüter Franck Grasseler mit zwei aussergewöhnlichen Paraden Gegentore verhindert.

Echallens – Basel 2:7

Der FC Basel im Gegensatz zu YB die Achtelfinals souverän erreicht. Die Basler siegten beim gut in die Saison gestarteten Erstligisten Echallens 7:2. Alle Tore fallen in der zweiten Halbzeit.

In der ersten Halbzeit war die Mannschaft von Trainer Marcel Koller überlegen, aber es schaute nur eine reelle Torchance heraus. Der Waadtländer Goalie Ludovic Zwahlen wehrte einen platzierten Freistoss von Samuele Campo mit einer Glanzparade ab.

Albian Ajeti erlöste – scheinbar – den FC Basel früh in der zweiten Halbzeit mit zwei Toren in weniger als zwei Minuten. Wieder nur zwei Minuten später nutzte der Franzose Yassine El Allaoui einen schweren Fehler in der Basler Defensive. Er erwischte Goalie Martin Hansen mit einem Vollrist-Schuss aus spitzem Winkel zwischen den Beinen.

Des fans du FC Basel jouent au foot lors de la mi-temps de la rencontre de football du 2eme tour 1/16 de finale de la Coupe Suisse entre FC Echallens Region et FC Basel 1893 ce samedi 15 septembre 2018 au stade des Trois-Sapins a Echallens. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die FCB-Fans vergnügen sich in der Pause auf dem Platz. Bild: KEYSTONE

Erst die wenig später folgenden Tore von Ricky van Wolfswinkel, Kevin Bua und Samuele Campo machten den gefälligen Match zur resultatmässig klaren Angelegenheit. Gegen Schluss trafen überdies der eingewechselte Dimitri Oberlin sowie per Freistoss Fabian Frei.

Breitenrain – FCZ 2:4

Eine konzentrierte Leistung vor allem in der ersten Hälfte brachte dem FC Zürich beim Promotion-League-Klub Breitenrain Bern eine frühe 3:0-Führung ein. Das 2:0 von Benjamin Kololli war besonders sehenswert. Zuletzt stand es 4:2, nachdem die Berner in der Schlussphase auf 2:3 herangekommen waren.

Das 1:3 erzielte bemerkenswerterweise der mittlerweile 41-jährige Raphael Kehrli, der Mitte der Neunzigerjahre als Teenager eine Hoffnung der Young Boys gewesen war.

Die Spieler des FC Zuerich jubeln nach dem 2-4 Sieg, wahrend dem Schweizer Cup 1/16 Final Fussballspiel zwischen dem FC Breitenrain und FC Zuerich, am Samstag, 15. September 2018, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der FCZ bedankt sich bei den mitgereisten Fans. Bild: KEYSTONE

Servette – Luzern 4:5 n.P.

Der FC Luzern hat mit etwas Glück die Achtelfinals im Schweizer Cup erreicht. Die Luzerner siegten bei Servette 5:4 im Penaltyschiessen. Nach 120 Minuten stand es 3:3.Der entscheidende Fehlschuss im Penaltyschiessen unterlief dem eingewechselten Alexis Antunes. Er hatte die Servettiens mit dem aus spitzem Winkel erzielten 3:3 nach 117 Minuten das Penaltyschiessen überhaupt erst ermöglicht. Aber den zwölften Penalty in der knappen Entscheidung schoss er hoch über das Tor von Goalie David Zibung.

Den vermeintlichen Luzerner Siegestreffer zum 3:2 erzielte nach 102 Minuten der auf diese Saison verpflichtete Stürmer Blessing Eleke, dem auch das zeitweilige 1:1 in der ersten Halbzeit geglückt war. Der Nigerianer traf jeweils auf Flanken von rechts - einmal per Kopf, das zweite Mal mit einem raffinierten Ablenker.

Luzern's forward Blessing Eleke (10), celebrates his goal with teammates midfielder Valeriane Gvilia, left, defender Otar Kakabadze, 2nd right, and midfielder Ruben Vargas, right, after scoring the 2:3, during the Swiss Cup Round of 32 between Servette FC and FC Luzern, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Saturday, September 15, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Luzern zieht den Kopf gegen Servette gerade noch aus der Schlinge. Bild: KEYSTONE

Für die Servettiens ist das Ausscheiden unglücklich. Sie hatten vor der Pause zwei Abwehrfehler der Innerschweizer in Tore der Brasilianers Mychell Chagas und von Sébastien Wüthrich umgemünzt. Hierauf gerieten sie nicht in Gefahr, den neuerlichen Ausgleich einzufangen – bis ihr Verteidiger Steve Rouiller nach 68 Minuten auf kuriose und unglückliche Art ins eigene Tor traf. Er wollte den von der Seite hereingespielten Ball am näheren Pfosten wegschlagen. Der Ball rutschte ihm aber über den Unterschenkel und flog in einer Bogenlampe rückwärts beim Pfosten ins Tor.

Nur Sekunden später verhinderte Zibung, den Trainer René Weiler nur für Einsätze in den Cupspielen aufstellen will, mit einer Parade auf einen Kopfball von Routinier Alexandre Alphonse das sicher scheinende 2:3.

Die Telegramme

Schaffhausen - Young Boys 2:3 (2:2, 0:0) n.V.
5986 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 69. Sulejmani 0:1. 70. Del Toro 1:1. 87. Moumi Ngamaleu 1:2. 90. (90.+7) Nikci 2:2. 121. Camara 2:3.
Young Boys: Wölfli; Schick, Camara, Von Bergen, Benito; Fassnacht (60. Sulejmani), Sanogo, Sow (104. Garcia), Moumi Ngamaleu; Hoarau (90. Bertone), Assalé (60. Nsame).
Bemerkungen: Young Boys ohne Lotomba, Lauper (beide verletzt) und Mbabu (geschont). 45. Kopfball von Moumi Ngamaleu an die Latte. 68. Kopfball von Mendy (Schaffhausen) an den Pfosten. 80. Kopfball von Nsame an die Latte. 111. Pfostenschuss Aebischer.

Echallens - Basel 2:7 (0:0)
4087 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 52. Ajeti 0:1. 53. Ajeti 0:2. 55. El Allaoui 1:2. 63. Van Wolfswinkel 1:3. 65. Bua 1:4. 69. Campo 1:5. 80. Oberlin 1:6. 85. Frei 1:7. 91. Galokho 2:7.
Basel: Hansen; Widmer, Frei, Balanta, Petretta; Serey Die, Zuffi (79. Pululu); Van Wolfswinkel (76. Kalulu), Campo, Bua (73. Oberlin); Ajeti.
Bemerkungen: Echallens u.a. ohne Marazzi (verletzt). Basel ohne Omlin, Suchy, Stocker, Zambrano, Kuzmanovic (alle verletzt) und Riveros (krank).

Servette - Luzern 3:3 (2:2, 2:1) n.V., 4:5 i.P.
2400 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 24. Chagas 1:0. 36. Eleke 1:1. 41. Wüthrich 2:1. 68. Rouiller (Eigentor) 2:2. 102. Eleke 2:3. 117. Antunes 3:3.
Penaltyschiessen (Luzern beginnend): Grether (Frick hält), Routis 1:0; Voca 1:1, Schalk 2:1; Vargas 2:2, Follonier (Zibung hält); Gwilja 2:3, Cespedes 3:3; Eleke 3:4, Miroslav Stevanovic 4:4; Wolf 4:5, Antunes (darüber).
Luzern: Zibung; Schwegler, Lucas (60. Gwilja), Schulz, Grether; Voca, Custodio (103. Wolf); Schneuwly, Ugrinic (46. Vargas), Demhasaj (72. Kakabadse); Eleke.
Bemerkungen: Luzern ohne Schürpf, Juric, Ndenge, Knezevic, Cirkovic und Lustenberger (alle verletzt).

Breitenrain Bern - Zürich 2:4 (0:3)
3031 Zuschauer. - SR Fedayi.
Tore: 4. Odey 0:1. 23. Kololli 0:2. 40. Nef 0:3. 82. Kehrli 1:3. 90. Konopek 2:3. 93. Rodriguez 2:4.
Zürich: Vanins; Rüegg, Maxsö, Nef, Pa Modou; Kololli (65. Rodriguez), Palsson, Aliu, Marchesano, Khelifi (65. Winter); Odey (75. Domgjoni).
Bemerkungen: Zürich ohne Bangura, Ceesay und Kempter (alle rekonvaleszent).

Azzurri Lausanne - Lugano 0:1 (0:1)
250 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tor: 5. Sabbatini 0:1.
Lugano: Baumann; Yao, Sulmoni, Amuzie; Crnigoj (46. Bottani), Sabbatini, Covilo, Brlek (57. Fazliu), Mihajlovic; Janko (88. Abedini), Gerndt.
Bemerkungen: Lugano ohne Da Costa, Piccinocchi, Carlinhos, Maric, Kecskes (alle verletzt) und Krasniqi (nicht im Aufgebot).

Bellinzona - Winterthur 1:2 (0:1)
1500 Zuschauer. - SR Horisberger.
Tore: 9. Doumbia 0:1. 55. Magnetti (Foulpenalty) 1:1. 68. Sutter 1:2.
Bemerkungen: 38. Pfostenschuss Markaj (Winterthur).

Wohlen - Wil 0:1 (0:1)
373 Zuschauer. - SR Cibelli.
Tor: 38. Cortelezzi 0:1. (pre/sda)

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel