Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel

Der FC Basel kehrt in Xamax zum Siegen zurück. Bild: keystone

Basel schlägt Xamax dank Stocker-Traumtor – Lugano schlägt Luzern

Der FC Basel konnte von der Niederlage der Young Boys am Dienstag profitieren. Die Basler setzten sich in der 25. Super-League-Runde gegen Neuchâtel Xamax mit 2:1 durch und liegen wieder fünf Punkte hinter den Bernern. Für den FC Luzern endete mit dem 2:0 in Lugano eine Serie von sieben Spielen ohne Niederlage.



Xamax – Basel 1:2

Der FC Basel ist in Neuenburg zum zweiten Sieg in diesem Jahr gekommen. Die Basler setzten sich dank einem Tor von Cabral in der 75. Minute gegen Xamax mit 2:1 durch.

Es ist ein wichtiger Sieg in einer turbulenten Phase, den sich der FC Basel auf der Maladière sicherte. Er hat sich dank den drei Punkten wieder näher an die Young Boys gespielt und auch eine Reaktion auf die schmähliche Niederlage in Luzern gezeigt. Dabei begann in Neuenburg nichts nach Plan. Nach etwas mehr als zehn Minuten lag der Cupsieger mit 0:1 zurück. Blas Riveros hatte mit einem unnötigen Ballverlust in der Nähe des eigenen Strafraums das schöne Tor des Ex-Baslers Musa Araz ermöglicht.

Die Traumtore von Araz und Stocker:

Video: SRF

Über die erneute defensive Unzulänglichkeit mussten sich die Basler nicht lange den Kopf zerbrechen. Valentin Stocker sorgte keine zehn Minuten nach dem Gegentreffer mit einem noch schöneren Schuss als jener von Araz für den Ausgleich. Die Basler konnten den Schwung aber nicht mitnehmen, sie taten sich gegen die massierte Defensive der Neuenburger sehr schwer und kamen lange Zeit kaum zu Möglichkeiten. Kemal Ademi blieb als einzige Sturmspitze in fast allen seinen Aktionen unglücklich. Ihm war anzumerken, dass das Selbstvertrauen nach über sechs Monaten ohne Tor fehlt.

Besser wurde es für den FC Basel, als Arthur Cabral nach einer knappen Stunde für Ademi ins Spiel kam. Der Brasilianer zeigte seine Klasse speziell eine Viertelstunde vor Schluss: Mit Wucht und der Überzeugung, die zuvor Ademi gefehlt hatte, setzte er sich im Kopfball-Duell mit Landsmann André Neitzke durch. Für Cabral war es der bereits vierte Treffer seit dem Neustart mit dem Cup-Viertelfinal gegen Lausanne.

«Wir wollten eine Reaktion zeigen. Ich bin stolz auf die Mannschaft, dass sie sich nach dem frühen 0:1 nicht aus dem Konzept hat bringen lassen.»

Silvan Widmer

Es war ein Tor, das sich angekündigt hatte. Neuchâtel Xamax bekundete nach der Pause viel mehr Mühe, sich aus der Defensive herauszuspielen. Von den sporadischen, aber gefährlichen Angriffen aus der ersten Halbzeit war bis in die Schlussphase kaum mehr etwas zu sehen. Am ehesten hätte Taulant Seferi in der 56. Minute für einen zweiten Xamax-Treffer sorgen können.

Spectators look the game, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Neuchatel Xamax FCS and FC Basel, at the Stade de la Maladiere stadium, in Neuchatel, Switzerland, Wednesday, June 24, 2020. All Super League soccer matches of Swiss Championship are played in front of 1Õ000 spectators due to preventive measure against the spread the coronavirus COVID-19. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Es hat wieder einige Zuschauer in den Schweizer Fussball-Stadien. Bild: keystone

Neuchâtel Xamax - Basel 1:2 (1:1)
SR Horisberger.
Tore: 11. Araz (Seydoux) 1:0. 19. Stocker (Ademi) 1:1. 75: Cabral (Widmer) 1:2.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Seydoux, Neitzke, Djourou (75. Gomes), Xhemajli, Abanda (73. Kamber); Ramizi (59. Tafer), Kouassi, Araz, Seferi (59. Mulaj); Nuzzolo.
Basel: Omlin; Widmer, Alderete, Cömert, Riveros (59. Pululu); Frei, Xhaka (80. van der Werff); Stocker (90. Ramires), Campo, Petretta; Ademi (59. Cabral).
Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Djuric (gesperrt) und Doudin (verletzt). Basel ohne Van Wolfswinkel, Zhegrova, Zuffi (alle verletzt) und Bua (nicht im Aufgebot). 11. Pfostenschuss von Nuzzolo. Verwarnungen: 37. Alderete (Foul). 70. Djourou (Unsportlichkeit). 79. Kouassi (Foul). 80. Araz (Foul).

Lugano – Luzern 2:0

Der FC Luzern konnte in Lugano nur eine Halbzeit lang an die gute Leistung beim 2:1-Heimsieg gegen Basel anknüpfen. Die Innerschweizer liessen sich nach der Pause dominieren und verloren durch zwei späte Tore 0:2.

In der Halbzeit deutete nichts darauf hin, dass Cheftrainer Fabio Celestini nach fünf Siegen und einem Unentschieden mit dem FC Luzern erstmals verlieren sollte. Denn lange Zeit verlief die Partie einseitig, sodass eine Führung der Luzerner um ein oder zwei Tore in der Halbzeit logisch gewesen wäre. In der 37. Minute zeichnete sich Luganos immer stärker werdender Goalie Noam Baumann in kurzer Folge zweimal gegen gefährliche Abschlussversuche von Marvin Schulz aus. Nach 41 Minuten lüpfte Francesco Margiotta einen Heber über Baumann, aber auch knapp über die Latte hinweg.

In Lugano, wo nach ungefähr einer Viertelstunde ein heftiges Gewitter niederging, trafen aber zwei Mannschaften aufeinander, die bei der Wiederaufnahme der Meisterschaft am vergangenen Wochenende überzeugt hatten. Luzern wie gesagt, die Luganesi mit dem 1:1 in Genf gegen Servette ebenfalls. So knüpfte denn die Mannschaft von Trainer Maurizio Jacobacci mit dem Unterbruch von 45 Minuten an die Darbietung in Genf an.

Schon früh in der zweiten Hälfte hätte Lugano durch Sandi Lovric in Führung gehen können. Aber Goalie Marius Müller machte dessen Flachschuss in höchster Not mit den Fingerspitzen unschädlich. Vor die beiden Treffern hatte Lugano das Geschehen über die Spielzeit längst ausgeglichen. Die Tore fielen dann ab der 80. Minute. Das erste mit einem Kopfball-Aufsetzer von Verteidiger Akos Kecskes auf Corner, das zweite mit einem in der Mauer abgelenkten Freistoss von Lovric.

From left, Lugano's player Sandi Lovric and Luzern's player Francesco Margiotta , during the Super League soccer match FC Lugano against FC Luzern, at the Cornaredo stadium in Lugano, Wednesday, June 24, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Bild: keystone

Lugano - Luzern 2:0 (0:0)
SR Schärer.
Tore: 81. Kecskes (Lovric) 1:0. 88. Lovric (abgelenkter Freistoss) 2:0.
Lugano: Baumann; Kecskes, Maric, Daprelà; Yao, Lovric (90. Guidotti), Covilo (52. Selasi), Custodio, Lavanchy; Gerndt (74. Gerndt), Janga.
Luzern: Müller; Knezevic, Lucas, Burch; Schulz, Voca, Emini, Sidler (86. Marleku); Ndiaye (65. Males), Margiotta (74. Grether), Matos.
Bemerkungen: Lugano ohne Sabbatini (gesperrt), Rodriguez, Obexer, Sulmoni (alle verletzt) und Pavlovic (Trainingsrückstand). Luzern ohne Ndenge, Schwegler, Eleke, Kakabadse, Zibung und Balaruban (alle verletzt). Verwarnungen: 49. Sidler (Foul), 58. Burch (Foul). 84. Bottani (Foul), 87. Schulz (Hands), 89. Lovric (Unsportlichkeit), 94. Knezevic (Foul).

Sion – Servette 1:1

Sion und Servette trennten sich zum dritten Mal in dieser Saison unentschieden. Die Walliser hätten mehr verdient gehabt als das 1:1. Sie trafen zweimal nur die Torumrandung.

Dem FC Sion wird das Rhône-Derby in der kurzen Zeit zwischen den Runden als Match der vergebenen Chancen in Erinnerung bleiben. Pajtim Kasami scheiterte schon in der Anfangsphase mit einem schwach geschossenen Penalty an Servettes Keeper Jérémy Frick. Und in den Minuten vor der Pause liessen die Walliser gleich reihenweise Möglichkeiten zum 2:1 ungenutzt: Kasami scheiterte mit einer akrobatischen Einlage erneut an Frick und später auch nach an der Torumrandung. Patrick Luan traf mit einem Kopfball nur die Latte.

So blieb es beim 1:1, zu dem zwei typische Aktionen beider Mannschaften führten. Dem Genfer 1:0 von Timothé Cognat in der 22. Minute ging eine schönes Kombinationsspiel voraus; zum Ausgleich keine acht Minuten später führte ein rascher, direkter Angriff über Anto Grgic und Torschütze Ermir Lenjani. In der zweiten Halbzeit konnten weder Sion noch Servette ihre Stärken ausspielen. Die Kräfte schienen auf beiden Seiten nach den spektakulären ersten 45 Minuten aufgebraucht.

Für Sion geht das Warten auf den ersten Sieg seit Ende November weiter – mindestens noch bis am Sonntag. Dann spielt die Mannschaft von Paolo Tramezzani in Basel. Servette steht bereits am Samstag in Luzern im Einsatz.

Le milieu genevois Timothe Cognat, gauche, lutte pour le ballon avec le milieu valaisan Baltazar, centre, lors de la rencontre de football du Championnat Suisse de Super League entre le FC Sion et le Servette FC le mercredi 24 juin 2020 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Sion holt (nur) einen Punkt gegen Servette. Bild: keystone

Sion - Servette 1:1 (1:1)
SR Tschudi. -
Tore: 22. Cognat (Koné) 0:1. 29. Lenjani (Grgic) 1:1.
Sion: Fickentscher; Maceiras (92. Kutlu), Bamert, Abdellaoui, Facchinetti; Khasa (70. Itaitinga), Baltazar, Grgic, Kasami; Luan (83. Stojilkovic), Lenjani (83. Cavaré).
Servette: Frick; Sauthier (90. Vouilloz), Rouiller, Sasso, Iapichino; Stevanovic, Ondoua, Cognat (90. Routis), Tasar (81. Alves); Kyei (58. Imeri), Koné (81. Cespedes).
Bemerkungen: Sion ohne Ndoye, Ruiz (beide gesperrt), Toma, Zock, Fortune und Andersson (alle verletzt). Servette ohne Gonçalves, Schalk und Severin (alle verletzt). 7. Frick hält Penalty von Kasami. 43. Kopfball von Luan an die Latte. 45. Pfostenschuss von Kasami. Verwarnungen: 6. Sauthier (Foul). 14. Grgic (Foul). 31. Abdellaoui (Foul). 61. Maceiras (Foul). 78. Tasar (Reklamieren).

Die Tabelle

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekordtorschützen der Super League (Stand 22.05.2019)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alle Spieler suchen neue Klubs – dem FCB droht ein Massen-Exodus

Die Lage beim FC Basel spitzt sich zu. Alle Spieler suchen neue Klubs, neben dem Rasen gibt es Massenkündigungen. Es droht ein Exodus.

Es ist der nächste Dominostein, der fällt. Nach Führungspersonen, die hin geschmissen haben, Nachwuchs-und Profi-Trainern, die im Streit gegangen sind und Fans, die von Basel bis nach Rheinfelden alles mit «Burgener und Heri raus»-Bannern tapezieren, ist auch die Mannschaft des FC Basel wütend. So sehr, dass es zum grossen Exodus kommen könnte. Entweder noch diesen Sommer oder dann im Winter, wenn sich unter Trainer Ciriaco Sforza die Stimmung nicht markant verbessert.

Denn wie diese Zeitung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel