Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07119548 FC Zurich fans during the UEFA Europe League  group stage soccer match between  FC Zurich and Bayer 04 Leverkusen at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, 25 October 2018.  EPA/ENNIO LEANZA

Für einmal müssen Teambus und Fans des FCZ nicht weit fahren.  Bild: EPA/KEYSTONE

Der FC Zürich zu Gast bei Freunden

In den Achtelfinals des Schweizer Cups empfängt Erstligist Red Star Zürich am Mittwoch den FCZ. Es ist ein Duell unter Freunden.



Zwei Vertreter von unterhalb der beiden höchsten Spielklassen haben im Schweizer Cup den Vorstoss in die Achtelfinals geschafft. Beide wurden für die zwei überstandenen Runden mit attraktiven Gegnern belohnt: GC-Bezwinger Stade Nyonnais aus der Promotion League empfängt am Mittwochabend die Young Boys, der Erstligist Red Star den FC Zürich.

Das Zürcher Duell ist eine besondere Affiche. Die beiden Klubs, die sich im Cup bislang zweimal begegnet sind (der FCZ gewann 1978 und 1995 klar), spielen nicht nur in der gleichen Stadt, sondern trainieren beide am gleichen Ort, dazu kooperieren sie auf Nachwuchsstufe. Man kennt und schätzt sich.

Ginge es nach Ludovic Magnin, wäre Simon Roduner, der Coach von Red Star, in der Akademie des FCZ gelandet. Adrian Winter, heute beim FCZ, begann seine Laufbahn bei Red Star.

Im Gegensatz zum FCZ trägt der aktuelle Tabellenfünfte der 1. Liga, Gruppe 3, auch die Heimspiele auf der Allmend Brunau aus. Bewusst entschieden sich die Klubverantwortlichen auch gegen den FCZ für ihre Heimstätte. Man wollte nicht in ein grösseres Stadion ausweichen, wie man es 1999 beim bisherigen sportlichen Highlight in der 103-jährigen Klubgeschichte getan hat. Zum Cup-Halbfinal gegen die Grasshoppers waren damals 3000 Zuschauer in den Letzigrund gekommen. GC, unter anderem mit Pascal Zuberbühler, Mats Gren und Hakan Yakin, gewann 7:0.

Mit Stehrampen zum Rekord

Dank zusätzlichen Stehrampen konnte die Kapazität auf der Allmend um rund 1500 auf 3500 Plätze erhöht werden. Sämtliche Tickets wurden im Vorverkauf abgesetzt, womit der Zuschauerrekord garantiert ist.

Bild

Die Allmend wird am Mittwoch zum Zentrum des Zürcher Fussballs. Bild: Lucas Maystre

Scharmützel und Gehässigkeiten sind im Brunau-Derby nicht zu erwarten. Die beiden Klubs pflegen ein freundschaftliches Verhältnis, schätzen die fruchtbare Kooperation. Auch deshalb erteilten Stadt, Polizei und Fussballverband grünes Licht für den Austragungsort.

Auf die leichte Schulter nimmt FCZ-Trainer Ludovic Magnin den Underdog nicht. Wie üblich versammelt sich die Mannschaft vor dem Spiel im Hotel. «Eine seriöse Herangehensweise ist wichtig. Für die gegnerischen Spieler ist es ein Jahrhundert-Spiel, und dass die Partie nicht im Letzigrund stattfindet, ist ein Vorteil für Red Star», mahnt Magnin. Dennoch ist davon auszugehen, dass der FCZ vierten Spiel innert elf Tagen einige Stammkräfte schonen wird. (abu/sda)

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Fussballer im Büro

Video: watson/Angelina Graf

Super League

Van Wolfswinkel über seine Hirn-OP: «Der Arzt, der das gemacht hat, ist ein Künstler»

Link zum Artikel

Der neue Globi-Band ist grausam, unzensiert und nicht jugendfrei – er war zu Gast bei GC

Link zum Artikel

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

Link zum Artikel

8 Orte, an denen ein neues Zürcher Stadion niemanden stören würde

Link zum Artikel

Zürich stimmt erneut über Fussballstadion ab – auch das «Ensemble»-Tram soll verschwinden

Link zum Artikel

FC Luzern reicht nach Sachbeschädigungen durch Basel-Fans Anzeige ein

Link zum Artikel

Die Statistik zeigt es deutlich: Der Wintermeister müsste Basel statt YB heissen

Link zum Artikel

YB nach 0:0 Wintermeister, weil Basel an Luzern-Goalie Müller verzweifelt

Link zum Artikel

FCZ als Spielverderber für St.Gallen – Thun mit nächstem Rückschlag

Link zum Artikel

Der FCZ schlägt St.Galler und lässt deren Traum von der Tabellenspitze platzen

Link zum Artikel

Peter Zeidler über den Teamgeist des FCSG: «Mir kamen fast die Tränen»

Link zum Artikel

Prädikat ungenügend – der Schweizer Klubfussball kommt in Europa nicht vom Fleck

Link zum Artikel

Servette holt den FCZ auf den Boden der Realität zurück – klare Siege für die YB-Verfolger

Link zum Artikel

YB fügt Luzern dank Eigentor die sechste Niederlage in Serie zu – war's das für Häberli?

Link zum Artikel

Das Gespött der Nation! GC landet trotz hochkarätigem Kader in der Abstiegsrunde

Link zum Artikel

YB neuer Leader, weil Basel beim FCZ verliert – St.Gallen siegt weiter

Link zum Artikel

Heimsieg im Klassiker – dem FCZ gelingt gegen Basel ein Coup

Link zum Artikel

Luzern taucht bei Xamax – kein Sieger im Rhone-Derby

Link zum Artikel

Warum die Schweiz keine Top-Schiedsrichter mehr hat

Link zum Artikel

Wie voll sind eigentlich die Stadien? Ein Blick in Europas Fan-Kurven

Link zum Artikel

FCB-Stürmer Kemal Ademi: «Ich bete vor dem Spiel auch für den Gegner»

Link zum Artikel

Inter bodigt harmloses Dortmund ++ Barça, Liverpool und Napoli gewinnen

Link zum Artikel

Dank Traumtor an Messis Weltrekord dran – der unfassbare Lauf von Ex-YB-Stürmer Martinez

Link zum Artikel

Sympathischer als die Königsklasse: Die Schweizer Chancen in der Europa League

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Nach Spuck-Affäre: Schiedsrichter Klossner tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Strellers Abgang beim FCB: Endgültig, und doch «nicht für immer»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

Link zum Artikel

Ex-Sion-Stürmer Kuljic aus dem Knast, aber weiter im Visier: «Habe Angst um mein Leben»

Link zum Artikel

Basel verliert Balanta – und hat einen weiteren Partnerklub an der Angel

Link zum Artikel

Der FC Basel ist neuer Leader, weil YB in Luzern Punkte liegen lässt

Link zum Artikel

Das Ende einer Ära – im Zürcher Hardturm gehen nach 78 Jahren die Lichter aus

Link zum Artikel

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt

Link zum Artikel

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

Link zum Artikel

Champions League, wann sehen wir dich wieder in unserem Land?

Link zum Artikel

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Link zum Artikel

Servette verpasst Thun eine Packung – St.Gallen triumphiert bei Spektakel gegen Lugano

Link zum Artikel

YB gewinnt gegen desolaten FCZ im Schongang – Basel siegt bei Xamax

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel