Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08009689 Players of Wales celebrate after scoring the 2-0 during the UEFA EURO 2020 Group E qualification match between Wales and Hungary in Cardiff, Wales, Britain, 19 November 2019.  EPA/PETER POWELL

Jubelknäuel: Wales feiert die EM-Qualifikation. Bild: EPA

«Wales. Nix Golf. Nur Wales» – Bale darf bei der EM nicht aufs Green



Wales ist an der EM 2020 der erste Gegner der Schweiz. Und darauf sollen sich die Spieler fokussieren, fordert der walisische Nationaltrainer Ryan Giggs, und nicht auf ihre Hobbys. Deshalb will er es seinen Spielern verbieten, in der Vorbereitung und während des Turniers Golf zu spielen.

Giggs sorgt sich um die Gesundheit der Akteure, er befürchtet das Auftreten muskulärer Verletzungen. «Ryan ist sich sicher, dass wir uns im Camp nur auf den Fussball konzentrieren sollten», wurde Verbands-CEO Jonathan Ford zitiert. «Ich schätze aber, dass manche Spieler das anders sehen.»

Das Verbot trifft vermutlich in erster Linie die walisischen Schlüsselspieler. Real Madrids Gareth Bale spielt bei Länderspiel-Zusammenzügen oft gemeinsam mit Aaron Ramsey von Juventus Turin und mit Goalie Wayne Hennessey von Crystal Palace eine Runde.

In Madrid wurde Bale der Spitzname «Golfer» gegeben und er wurde oft dafür kritisiert, so viel Zeit mit dem Spiel zu verbringen. Dies kulminierte unlängst, als Ex-Real-Star Predrag Mijatovic sagte: «Das Erste, woran er denkt, ist Wales, dann kommt Golf und erst dann Real Madrid. Ich habe nicht mit ihm gesprochen, aber so kommt es rüber.»

Walisische Fans nahmen den Ball auf, sangen von «Wales. Golf. Madrid» und Bale selber feierte mit der entsprechenden Fahne eines Anhängers die EM-Qualifikation. Seither ist er bei den Zuschauern im Bernabeu unten durch. (ram)

Bale erhebt sich von der Bank, um sich aufzuwärmen – und wird laut ausgebuht.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Sex und Weinachtsmärkte haben mehr gemein, als dir lieb ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 03.12.2019 10:58
    Highlight Highlight Geile Siech, Bale. Und dass er Golf spielt zeugt davon, dass er sein Leben so richtig geniesst.
  • Macto 03.12.2019 08:59
    Highlight Highlight Ich liebe Bale. Für Real ist er aber zu bodenständig und hat zu viel Humor. Er hätte den Club vor Jahren verlassen sollen. Allgemein passt die Premier League wohl besser zu ihm.

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel