Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thuns Nikki Havenaar, Mitte, jubelt nach seinem Tor (1-0) mit Thuns Matteo Tosetti, rechts, an der Seite von Servettes Torhueter Jeremy Frick, links, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem Servette FC, am Mittwoch, 22. Juli 2020 in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Jubel beim FC Thun: Die Berner Oberländer sind gegen Servette nicht zu bremsen. Bild: keystone

Munsy on fire! Thun kantert Servette nieder und vergrössert Polster im Abstiegskampf



Thun – Servette 5:1

Der FC Thun hat einen weiteren grossen Schritt Richtung Ligaerhalt gemacht. Die Mannschaft, die in der Winterpause mit vier Punkten Rückstand Letzter gewesen war, deklassierte daheim Servette 5:1.

Innenverteidiger Nikki Havenaar, der japanische Doppelmeter niederländischer Abstammung, brachte Thun schon in der 8. Minute mit seiner Spezialität, einem Kopfball, in Führung. Er verwertete einen Corner von Matteo Tosetti mit einem unhaltbaren Aufsetzer. Nach 32 Minuten traf auch Chris Kablan auf einen Corner Tosettis, allerdings auf unkonventionelle Weise. Der Ball fand von Kablans Schulter via der Schulter von Miroslav Stevanovic den Weg ins Tor. Servettes Goalie Jérémy Frick hatte die Cornerflanke unterlaufen. In zwei anderen Szenen vor der Pause bewahrte Frick seine Mannschaft mit glänzenden Reflexen vor weiteren Gegentoren.

Die beiden Thuner Eckball-Tore. Video: SRF

In der zweiten Halbzeit zogen die Thuner noch weiter davon, zumal Goalgetter Ridge Munsy zweimal traf. Zweimal liess er mit einem Sololauf alle stehen. Der Krienser hat in diesem Frühling in elf Einsätzen acht Tore erzielt, vor der Corona-Pause traf er kein einziges Mal.

Die zwei Munsy-Sololäufe. Video: SRF

Thun hatte im Herbst keines von neun Heimspielen gewonnen und nur mit zwei Remis Punkte geholt. Im Jahr 2020 ist die Heimstärke der Berner Oberländer fast schon unheimlich. Nur Luzern konnte einen Punkt aus der Stockhorn-Arena mitnehmen, wogegen der Reihe nach Sion, Lugano, YB, Zürich, Xamax und St. Gallen geschlagen heimfuhren. Derart entfesselt wie im Match gegen Servette erlebte man die Thuner jedoch noch nicht.

abspielen

Die kompletten Highlights der Partie. Video: YouTube/Teleclub Zoom

Servette geht auf den Zahnfleisch. Die lange Absenzenliste führt dazu, dass die Leistungsträger keine Pausen bekommen und dass sich Trainer Alain Geiger genötigt sieht, immer mehr junge Spieler aus der U21 (2. Liga interregionale) ins Kader zu nehmen und sogar einzusetzen. So debütierten in Thun drei von ihnen in der Startformation oder als Eingewechselte. In der derzeitigen Verfassung ohne Kraftreserven könnte es für die Genfer schwierig werden, den 4. Platz zu verteidigen.

Thun - Servette 5:1 (2:0)
1000 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 8. Havenaar (Tosetti) 1:0. 32. Kablan (Tosetti) 2:0. 50. Munsy (Castroman) 3:0. 52. Schalk (Ondoua) 3:1. 56. Castroman (Salanovic) 4:1. 71. Munsy (Karlen) 5:1.
Thun: Faivre; Glarner, Havenaar, Stillhart, Kablan (59. Hefti); Tosetti (59. Karlen), Fatkic, Castroman (75. (Breitenmoser), Hasler; Munsy (75. Chihadeh), Bandé (56. Salanovic).
Servette: Frick; Sauthier, Rouiller, Vouilloz (77. Henchoz), Mazzolini (61. Gonçalves); Maccoppi (61. Ricky); Stevanovic (77. Monteiro), Ondoua; Cespedes; Schalk (64. Ajdini), Koné.
Bemerkungen: Thun ohne Bertone, Rapp (beide gesperrt), Bigler, Sutter und Roth (alle verletzt). Servette ohne Cognat (gesperrt), Iapichino, Routis, Sasso, Kyei, Imeri, Tasar und Severin (alle verletzt). Super-League-Debüts von Magnus Breitenmoser (21-jährig), Matteo Mazzolini (19), Noah Henchoz (18) und Lucas Monteiro (19). Verwarnungen: 41. Mazzolini (Foul), 52. Rouiller (Foul), 76. Glarner (Foul). (pre/sda)

Thuns Chris Kablan, Mitte, schiesst ein Tor (2-0), im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem Servette FC, am Mittwoch, 22. Juli 2020 in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Chris Kablan drückt den Ball zum 2:0 über die Linie. Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Europas Rekordmeister im Fussball

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
ksayu45
22.07.2020 21:38registriert August 2015
Einfach beeindruckend was Thun für eine Rückrunde spielt, nach dieser katastrophalen Vorrunde. Chapeau!
550
Melden
Zum Kommentar
Bulwark
22.07.2020 21:13registriert April 2015
Munsy macht den Jay Jay Okocha (zumindest im kleinen Rahmen). Spielt er immer so, wird er bald wieder wechseln!
236
Melden
Zum Kommentar
5

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel