Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grasshopper Petar Pusic im Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem SC Kriens im Letzigrund, am Freitag, 14. Februar 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Grasshoppers hoffen, dass die Saison zu Ende gespielt wird. Bild: KEYSTONE

«Wollen die Chance auf Super-League-Rückkehr wahrnehmen» – GC hofft auf Geisterspiele



Die in die Challenge League relegierten Grasshoppers wollen die Saison unbedingt sportlich beenden. Auf der Vereinswebsite hat der Rekordmeister ein Statement veröffentlicht, in dem er sich klar für einen Saison-Neustart und Geisterspiele ausspricht. «GC möchte sportlich die Chance wahrnehmen können, in die Super League zurückzukehren», schreibt der Zürcher Klub im Communiqué.

Mit einer Absage würde sich der Schweizer Spitzenfussball «ins eigene Bein schiessen und selber grossen Schaden zufügen», warnt GC. Denn ein Abbruch der Saison würde finanziell schwerer wiegen als deren Fortsetzung.

«TV-Gelder und Platzierungsprämien würden wegfallen, Sponsoringvereinbarungen könnten nicht eingehalten werden und die Transferwerte der Spieler würden ins Bodenlose sinken», lassen die Verantwortlichen der Grasshoppers verlauten.

Zudem warnen die Grasshoppers die Liga im Fall eines Abbruches vor juristischen Nachspielen. Ob auch die Grasshoppers im Falle eines Abbruchs eine Klage erwägen, liess der Klub offen.

Auch Lausanne will weitermachen

Vor GC hat sich bereits Lausanne-Sport, der Tabellenführer der Challenge League, vehement für Geisterspiele stark gemacht. «Wenn einem der Fussball am Herzen liegt, sollte man die Saison mit Geisterspielen beenden», sagte Lausannes Präsident Bob Ratcliffe gegenüber der «NZZ».

Während Lausanne der direkte Aufstieg bei eine Saison-Fortsetzung kaum mehr zu nehmen ist, liegen die Grasshoppers punktgleich mit dem FC Vaduz auf dem 3. Platz. Der Zweitklassierte der Challenge League würde sich für die Barrage gegen den Neunten der Super League qualifizieren.

Diverse Klubs der Swiss Football League wurden am Dienstag von der Swiss Football League empfangen. Unter anderem war auch eine dreiköpfige Delegation aus Lausanne in Bern. «Das Ziel war nicht, die SFL zu beeinflussen, sondern unsere spezielle Situation zu vermitteln», erklärte Vize-Präsident Stefan Nellen gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Man habe sich bei der Swiss Football League mit Präsident Heinrich Schifferle und CEO Claudius Schäfer unterhalten. «Die SFL hat uns aufgezeigt, weshalb ein Entscheid so schwierig ist. Alle warten auf Antworten.» (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hier spielen die ehemaligen Super-League-Stars heute

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Stadt explodiert – so feiern die Ultras von Hajduk Split ihr 70-Jahr-Jubiläum

Die Torcida Split gilt als die älteste Ultra-Gruppierung Europas. Gestern feierte sie ihren 70. Geburtstag. Das musste natürlich gefeiert werden! Zum freudigen Anlass hatte die Torcida die Einwohner von Split aufgerufen, um Mitternacht die eigenen Kinder zu wecken und auf die Strassen und Balkone zu gehen. Was folgte, war ein riesiges Pyro-Spektakel.

Nicht nur die Innenstadt, ganz Split erstrahlte in Rot. Überall leuchteten Fackeln und explodierte Feuerwerk, rund drei Minuten dauerte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel