Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Fabian Frei jubelt nach seinem 3:0 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel 1893 im Letzigrund, am Samstag, 8. Februar 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Sowohl in der Meisterschaft als auch im Cup haben Fabian Frei (links) und der FC Basel noch Chancen auf den Titel. Bild: KEYSTONE

Fabian Frei vor dem Restart: «Jetzt haben wir fast nur noch Finalspiele»

Fabian Frei wird am Sonntag als einer der ersten Schweizer Fussball-Profis nach der Corona-Pause wieder im Ernstkampf stehen. Vor dem Cup-Viertelfinal mit Basel in Lausanne sprach er mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA über den Saison-Neustart.



Nach drei Monaten ohne Wettkampf nimmt für Fabian Frei und den FC Basel die Saison am Sonntag mit dem Cup-Viertelfinal in Lausanne wieder Fahrt auf. Als erster Klub aus der Super League wird der Cup-Titelverteidiger beim Kaltstart im K.o.-Wettbewerb eine Resonanz auf die Auswirkungen der Zwangspause erhalten.

Auf «absolutem Topniveau» bewege sich nach einer solchen Pause kein Team, sagte der Routinier des FCB, der Formstand sei vergleichbar mit demjenigen nach einer normalen Saisonvorbereitung.

Dass es für sein Team beim Wiedereinstieg sportlich sogleich um viel geht, beschäftigt Frei wenig. «Wir haben eigentlich fast nur noch Finalspiele, wenn man so will. Das macht es uns in der Vorbereitung einfacher», sagte er.

Im Hinblick auf die Meisterschafts-Entscheidung dürfe man aber nicht ausblenden, dass «fast ein Drittel» der Spiele noch anstehe. «Es gibt wichtige Direktduelle und genügend Möglichkeiten fünf Punkte aufzuholen», sagt der Mittelfeldspieler, der in der Meisterschaft mit Basel hinter St. Gallen und den Young Boys im 3. Rang klassiert ist.

Zuletzt viel Rummel um den FCB

Ab Sonntag dürfte beim FC Basel voraussichtlich wieder das sportliche Geschehen ins Zentrum rücken, nachdem der Klub zuletzt immer wieder neben dem Platz für Schlagzeilen gesorgt hatte. Lohnverzicht, Trainerfrage, oder die finanzielle Situation des Klubs, viele Themen wurden in den Medien thematisiert. Für Frei im Prinzip kein Problem, er sagt: «Unser Job ist es, Fussball zu spielen. Was die Medien schreiben, hat uns nicht in erster Linie zu interessieren.»

Trotzdem gebe es auch bei ihm Momente, «in denen ich sauer werde». «Zum Beispiel, wenn ich Unwahrheiten lese oder Dinge nicht klargestellt werden», sagt Frei. Darauf reagieren wolle er aber nicht jedes Mal.

Aufgrund der Kontaktsperre zu seinen Mitspielern wurde das Telefon in der Zeit des Lockdowns für Frei zum wichtigen Instrument. Daneben hätten sie sich in den «Online-Trainings» über Aktuelles austauschen können. Frei, in Basel längst ein wichtiger Führungsspieler, habe seinen jungen Kollegen in der Coronakrise vor allem zu vermitteln versucht, dass sie sich weiterhin «aufs Wesentliche fokussieren». «Lest nicht zu viel, geniesst die Zeit daheim und macht etwas Anderes», so sein Tipp an die Jungen. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

FC Basel 1967/68

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel