DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09198329 Dortmund's Erling Haaland and Dortmund's Jadon Sancho celebrate with the trophy after winning the German DFB Cup final soccer match between RB Leipzig and Borussia Dortmund in Berlin, Germany, 13 May 2021.  EPA/MARTIN ROSE / POOL (CONDITIONS - ATTENTION: The DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.)

Haaland und Sancho schossen den BVB mit einem Doppelpack zum Pokal-Sieg. Bild: keystone

Haalands Ohrfeige für Dahoud – und was bei Dortmunds Pokal-Party sonst noch auffiel

Borussia Dortmund entzaubert RB Leipzig und gewinnt den DFB-Pokal-Final gleich mit 4:1. Erling Haaland und Jadon Sancho spielen überragend, für die grossen Emotionen sorgen aber andere: allen voran Klub-Legende Lukasz Piszczek.



Die grosse Sancho-Haaland-Show

Wie gut sind eigentlich Jadon Sancho und Erling Haaland?! Die beiden Offensiv-Stars zerlegten RB Leipzig beim 4:1 im DFB-Pokal-Final mit je einem Doppelpack quasi im Alleingang. Vor allem ihre ersten Treffer hatten es in sich: Beim 1:0 nach fünf Minuten zog Sancho von Strafraumgrenze trocken ab, Leipzig-Goalie Peter Gulasci hatte nicht den Hauch einer Chance.

In der 28. Minute schüttelte Haaland, der nach seiner Oberschenkelverletzung gerade rechtzeitig fit wurde, seinen Gegenspieler Dayot Upamecano ab wie einen Schuljungen und schob eiskalt zum 2:0 ein.

abspielen

Alle Tore des Finalspiels zwischen Leipzig und Dortmund. Video: YouTube/DFB

Auch danach war es eine Augenweide, den beiden zuzusehen. Beim BVB wünscht man sich nun natürlich nichts sehnlicher, als dass die beiden über diese Saison hinaus in Dortmund bleiben würden. Bei Haaland bleibt Watzke weiter hart und auch der Norweger will offenbar bleiben, wenn sich der BVB noch für die Champions League qualifiziert. Bei Sancho ist sich Watzke nicht sicher, ob man ihn halten kann. «Wir versuchen es», sagte Watzke in der «ARD» nur. Manchester United gilt als wahrscheinlichster Abnehmer. Im Gegenzug soll dafür Jesse Lingard nach Dortmund wechseln.

Die Tränen von Piszczek

11 Jahre lang spielte Lukasz Piszczek für Borussia Dortmund, doch nach dieser Saison ist für den 35-jährigen Polen Schluss. Kein Wunder, brachen die Emotionen beim BVB-Urgestein nach dem dritten Pokalsieg (2012, 2017, 2021) nur so heraus.

Piszczek, der wie zuletzt auch in der Liga 90 Minuten ran durfte, konnte seine Tränen nicht zurückhalten, als die Mitspieler unmittelbar nach dem Schlusspfiff auf ihn zu rannten, ihn in die Arme nahmen und schliesslich durch die Luft warfen.

abspielen

Piszczek wird von seinen Mitspielern gefeiert. Video: streamable

Schon nach dem K.o.-Treffer zum 4:1 fiel der Rechtsverteidiger auf die Knie. «Ich bin zusammengebrochen, weil ich wusste, dass meine Karriere zu Ende geht. Danke an die Mannschaft! Ich nehme das heute für mein Leben mit. Das war einfach toll», sagte Piszczek später bei Sky sichtlich mitgenommen. Für die Feierlichkeiten zog er sich schliesslich das Trikot von Marcel Schmelzer über. Sein langjähriger Weggefährte fehlte im Pokalfinale verletzt.

Wie gross die Wertschätzung innerhalb der Mannschaft für Piszczek sein muss, demonstrierte Erling Haaland eindrücklich. Der Norweger stürmte das Interview des 66-fachen polnischen Nationalspielers und rief mehrmals: «Legende!»

Bild

Haaland crasht das Piszczek-Interview. bild: screenshot sky

Haalands Ohrfeige für Dahoud

Bei der Pokalfeier durfte Piszczek den Pott gleich nach Captain Marco Reus in die Höhe stemmen, den Boss markierte aber auch dort Erling Haaland. Als Mahmoud Dahoud die goldene Trophäe schon vor der offiziellen Übergabe berührte oder berühren wollte, stellte der Norweger seinen Teamkollegen mit einer Ohrfeige in den Senkel. Schliesslich weiss auch Haaland, dass es Unglück bringt, den Pokal vor der Übergabe zu betatschen.

abspielen

Haaland gibt Dahoud den Tarif bekannt. Video: streamable

Nach Haalands Zurechtweisung von Dahoud lief die Pokal-Party dann gesittet ab. Jeder durfte das Objekt der Begierde kurz in die Höhe stemmen, bis tief in die Nacht wurde gefeiert. Um 2.48 Uhr fragte der BVB-Twitter-Account «Noch Pokalsieger wach?», Jude Bellingham antwortete um 3.28 Uhr mit einem simplen «Ja».

Bild

Akanji und Zagadou mit dem Pokal. bild: screenshot instagram

Spieler stürmen Terzic-PK

Etwas ganz Besonderes ist der Pokal-Sieg auch für Trainer Edin Terzic. Der Favre-Nachfolger muss seinen Posten auf der BVB-Bank nach dem Saisonende an Marco Rose abtreten. Ob er dennoch in Dortmund bleiben wird, ist trotz eines langfristigen Vertrags noch offen.

Terzic selbst wollte dazu nichts sagen. «Ich bitte euch: Das ist ein Tagesgeschäft, wir bekommen ständig auf die Fresse, wenn es nicht läuft, jetzt gönnt uns doch einfach den Abend, um das zu geniessen», erklärte er in der ARD.

abspielen

Das Interview mit BVB-Trainer Terzic. Video: streamable

«Ich glaube schon, dass er am allerliebsten beim BVB bleiben möchte», sagte sein Boss Hans-Joachim Watzke derweil bei Sky. «Er hat die Mannschaft im Dezember übernommen, die war halb tot. Und er hat sie zum Leben erweckt, das ist eine Riesenleistung von ihm auf seiner ersten Trainerstation.»

Wie lebendig die Mannschaft ist, zeigte sie, als Terzic gerade die offizielle Pressekonferenz beenden wollte. Geschlossen stürmen die BVB-Stars den Saal und feierten ihren Trainer mit Sprechchören und Champagner-Dusche.

Nagelsmann lässt Frust am Reporter aus

Julian Nagelsmann hatte sich den Ausgang des DFB-Pokal-Finals sicher anders vorgestellt – nur zu gerne hätte der scheidende RB-Trainer seinem künftigen Ex-Verein den ersten Titel der Vereinsgeschichte beschert.

Doch daraus wurde bekanntlich nichts und Nagelsmann musste unmittelbar nach Schlusspfiff als Final-Verlierer zum Interview mit der ARD. Dort konnte der 33-Jährige seinen Frust nicht verbergen und reagierte schliesslich ziemlich angefressen, als ihm eine Frage des Reporters nicht gefiel.

Nagelsmann:

«Erstmal herzlichen Glückwunsch an Dortmund. Meine Gefühlslage ist nicht so gut, trotzdem bin ich stolz auf die Mannschaft. Nach 0:3 in der Pause so eine zweite Halbzeit zu spielen, mit so viel Herz, mit so einem Rückstand im Rucksack ist es natürlich schwer. Wir hätten das Tor der Dortmunder viel in Gefahr bringen können, aber dann hat oft der erste Kontakt nicht gestimmt. Die Chancen waren definitiv gross genug, um Tore zu erzielen.»

Reporter:

«Was sind Ihre Ziele für die letzten beiden Spiele mit RB Leipzig?»

Nagelsmann:

«Na, zweimal verlieren.»

Reporter:

«Wie schwierig ist es nun, den Fokus wieder zu finden? Man merkt den Frust, die Leere bei Ihnen und den Spielern.»

Nagelsmann:

«Ich habe keine Leere, da kennen Sie mich schlecht.»

abspielen

Nagelsmanns schnippische Antworten im ARD-Interview. Video: streamable

Rasenball-Legende gesucht

Zum Prozedere eines DFB-Pokalfinals gehört auch, dass verdiente Spieler beider Teams die Trophäe ins Stadion tragen. Der BVB wählte aus seiner langen Liste an Legenden Karl-Heinz Riedle aus. Bei RB musste man wegen der erst zwölfjährigen Klubgeschichte etwas kreativer werden: Perry Bräutigam nahm den Part als Botschafter ein, der zwar nie für RB gespielt hatte, aber das gestaltet sich auch schwierig, wenn man die aktive Karriere sieben Jahre vor der Klubgründung beendet. Immerhin war Bräutigam später sechs Jahre als Torwarttrainer bei den Leipzigern tätig.

 Pokalfinale / RB Leipzig - Dortmund / 13.05.2021 Berlin, 13.05.2021, Olympiastadion, Fussball, DFB - Pokalfinale , RB Leipzig vs. BVB Borussia Dortmund , Im Bild v.l.: Die Clubrepr

Riedle und Bräutigam bringen vor dem Spiel den Pokal ins Stadion. Bild: www.imago-images.de

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

1 / 23
Die grössten Sensationen im DFB-Pokal
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel