DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08856158 Moenchengladbach's head coach Marco Rose (R) talks to referee Danny Makkelie (2-L) after the UEFA Champions League group B soccer match between Borussia Moenchengladbach and Inter Milan in Moenchengladbach, Germany, 01 December 2020.  EPA/Sascha Steinbach

Viel Gesprächsbedarf nach dem Abpfiff. Gladbach hadert gegen Inter mit dem VAR. Bild: keystone

Gladbach hadert nach Niederlage gegen Inter mit dem VAR – Liverpool im Achtelfinal



Gruppe A

Lok Moskau – Salzburg 1:3

Hier geht's zum Spielbericht.

Lokomotive Moskau - Salzburg 1:3 (0:2)
SR Palabiyik (TUR).
Tore: 28. Berisha 0:1. 41. Berisha 0:2. 78. Mirantschuk (Foulpenalty) 1:2. 81. Adeyemi 1:3.
Bemerkungen: Salzburg ohne Okafor (verletzt).

Atlético – Bayern 1:1

Das längst qualifizierte Bayern München trat bei Atlético Madrid mit einer Art B-Mannschaft an. Grössen wie Manuel Neuer und Robert Lewandowski reisten nicht einmal mit. Dennoch erreichte Atlético nur ein 1:1. Salzburg, das in Moskau gegen Lokomotive gewann, spielt zuletzt zuhause gegen Atlético und würde dieses mit einem Sieg vom 2. Platz verdrängen.

abspielen

Thomas Müller trifft vom Punkt für die Bayern. Video: streamable

Atlético Madrid - Bayern München 1:1 (1:0)
SR Turpin (FRA).
Tor: 26. João Felix 1:0. 86. Müller (Foulpenalty) 1:1.
Atlético Madrid: Oblak; Trippier, Savic, Gimenez (68. Felipe), Hermoso; Llorente, Saul, Koke, Carrasco (87. Renan Lodi); Correa (79. Herrera), João Felix (87. Lemar).
Bayern München: Nübel; Sarr (62. Richards), Süle, Arrey-Mbi (61. Gnabry), Hernandez; Martinez (62. Müller), Alaba; Sané, Musiala (76. Stiller), Costa (86. Zirkzee); Choupo-Moting.
Bemerkungen: Atlético Madrid ohne Sanchez, Vrsaljko, Diego Costa, Kondogbia (alle verletzt) und Suarez (krank). Bayern München ohne Roca (gesperrt), Tolisso, Davies, Kimmich (alle verletzt), Neuer, Goretzka und Lewandowski (alle geschont).

Gruppe B

Donezk – Real 2:0

Hier geht's zum Spielbericht.

Schachtar Donezk - Real Madrid 2:0 (0:0)
Kiew. - SR Hategan (ROU).
Tore: 57. Dentinho 1:0. 83. Solomon 2:0.Real Madrid: Courtois; Lucas, Varane, Nacho, Mendy; Modric, Kroos, Odegaard (77. Isco); Rodrygo (77. Junior Vinicius), Benzema (77. Mariano), Asensio.
Bemerkungen: Schachtar Donezk u.a. ohne Konoplyanka, Krywzow, Malyschew und Ismaily (alle verletzt). Real Madrid ohne Ramos, Carvajal, Odriozola, Valverde (alle verletzt) und Jovic (krank). 5. Pfostenschuss Asensio.

Gladbach – Inter 2:3

Borussia Mönchengladbach hat die erste von zwei Chancen vergeben, erstmals in der Vereinsgeschichte in die K.o.-Phase der Champions League einzuziehen. Die Gladbacher verloren zuhause das Gruppenspiel gegen Inter Mailand 2:3.

abspielen

Inter geht dank Matteo Darmian in Führung. Video: streamable

Die zweite Chance wird für die Gladbacher wohl schwieriger wahrzunehmen sein: Im letzten Gruppenspiel werden sie bei Real antreten. Falls sie in Madrid verlieren, kommen sie nur weiter, wenn Inter Mailand und Schachtar Donezk im Parallelspiel remisieren.

abspielen

Pléa gleicht für Gladbach wieder aus. Video: streamable

abspielen

Das 1:2 für Inter durch Lukaku. Video: streamable

Mönchengladbachs Doppeltorschütze Alassane Pléa konnte Sekunden vor der Pause den ersten Rückstand ausgleichen. Aber Mitte der zweiten Halbzeit brachte Goalgetter Romelu Lukaku Inter um zwei Tore in Führung. Es reichte nur noch zum Anschluss. Das erneut von Pléa erzielte vermeintliche 3:3 wurde nach VAR-Konsultation wegen Offsides aberkannt. Von der Schweizer Fraktion bei Gladbach kamen Denis Zakaria und Breel Embolo in der zweiten Hälfte zum Zug.

abspielen

Neun Minuten später legt Lukaku gleich nach. Video: streamable

abspielen

Pléa bringt Gladbach wieder heran. Video: streamable

abspielen

Das 3:3 von Pléa zählt nicht, weil Embolo hauchdünn im Abseits steht. Video: streamable

Borussia Mönchengladbach - Inter Mailand 2:3 (1:1)
SR Makkelie (NED).
Tore: 17. Darmian 0:1. 45. Pléa 1:1. 64. Lukaku 1:2. 73. Lukaku 1:3. 76. Pléa 2:3.
Borussia Mönchengladbach: Sommer; Lainer, Jantschke (46. Zakaria), Ginter, Wendt (78. Wolf); Lazaro, Kramer, Neuhaus; Stindl (70. Embolo); Pléa, Thuram.
Inter Mailand: Handanovic; Skriniar, De Vrij, Bastoni; Darmian (60. Hakimi), Barella, Brozovic, Gagliardini, Young (87. Perisic); Lukaku, Martinez (71. Sanchez).
Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach ohne Elvedi, Hofmann (beide verletzt), Bensebaini (krank) und Lang (Ersatz). Inter Mailand ohne Vidal (gesperrt), Vecino, Pinamonti, Nainggolan (alle verletzt) und Kolarov (krank). 62. Pfostenschuss Martinez. 83. Tor Pléa aberkannt (Abseits).

Gruppe C

Porto – Manchester City 0:0

Das bereits vor dem Spiel für die Achtelfinals qualifizierte Manchester City reist sich gegen Porto kein Bein aus. Kurz vor Schluss trifft Gabriel Jesus zum vermeintlichen Sieg für die Engländer, doch das Tor zählt wegen Abseits nicht. Dank des einen Punkts und weil Olympiakos gleichzeitig in Marseille verliert, schafft auch Porto den Sprung in die k.o.-Phase.

Porto's head coach Sergio Conceicao embraces Porto's Chancel Mbemba at the end of the Champions League group C soccer match between FC Porto and Manchester City at the Dragao stadium in Porto, Portugal, Tuesday, Dec. 1, 2020. The game ended in a 0-0 draw. (AP Photo/Luis Vieira)

Bild: keystone

Porto - Manchester City 0:0
SR Kuipers (NED).
Manchester City: Ederson; Cancelo, Dias, Garcia, Sintschenko; Fernandinho, Rodri, Foden; Bernardo Silva, Torres (71. Gabriel Jesus), Sterling.
Bemerkungen: Porto u.a. ohne Grujic (gesperrt) und Pepe (verletzt). Manchester City ohne Agüero (verletzt).

Marseille – Olympiakos 2:1

Wer hätte das gedacht? Im fünften Spiel der diesjährigen Champions-League-Saison bejubelt Marseille nicht nur den ersten Treffer, sondern auch gleich den ersten Sieg. Dimitri Payet schiesst die Franzosen mit zwei Elfmetern zu drei Punkten.

epa08856063 Olympique Marseille's Dimitri Payet celebrates a goal with his team mate during the UEFA Champions League Group C soccer match between Olympique Marseille and Olympiacos Piraeus in Marseille, France, 01 December 2020.  EPA/Sebastien Nogier

Bild: keystone

Marseille - Olympiakos Piräus 2:1 (0:1)
SR Manzano (ESP).
Tore: 33. Camara 0:1. 57. Payet (Handspenalty) 1:1. 75. Payet (Foulpenalty) 2:1.

Gruppe D

Liverpool – Ajax 1:0

In der Gruppe D ist Liverpool mit einem 1:0-Sieg daheim gegen Ajax Amsterdam als Gruppensieger am Zwischenziel angelangt.

abspielen

Curtis Jones schiesst Liverpool zum Sieg. Video: streamable

Liverpool - Ajax Amsterdam 1:0 (0:0)
SR Stieler (GER).
Tor: 59. Jones 1:0.
Liverpool: Kelleher; Neco Williams, Matip, Fabinho, Robertson; Henderson, Wijnaldum, Jones; Jota (68. Firmino), Salah, Mané.
Bemerkungen: Liverpool ohne Shaqiri, Van Dijk, Alisson, Alexander-Arnold, Oxlade-Chamberlain, Milner, Thiago Alcantara und Gomez (alle verletzt). Ajax Amsterdam ohne Kudus (verletzt). 6. Pfostenschuss Jones. 57. Pfostenschuss Neres (Ajax Amsterdam).

Atalanta – Mitdjylland 1:1

Atalanta Bergamo mit Remo Freuler dagegen enttäuschte mit einem 1:1 daheim gegen den zuvor punktelos gewesenen Champions-League-Debütanten Midtjylland. Ajax liegt nur einen Punkt hinter Atalanta und hat im letzten Gruppenmatch gegen die Italiener den Heimvorteil.

abspielen

Der 1:1-Ausgleich für Atalanta durch Romero. Video: streamable

Atalanta Bergamo - Midtjylland 1:1 (0:1)
SR Sidiropoulos (GRE).
Tore: 13. Scholz 0:1. 79. Romero 1:1.
Bemerkungen: Atalanta Bergamo bis 68. mit Freuler. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel