Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Gareth Bale kicks the ball during the first half of an international friendly soccer match against Manchester United, Sunday, July 23, 2017, in Santa Clara, Calif. (AP Photo/Ben Margot)

Trägt er bald rot statt weiss? Real-Star Gareth Bale. Bild: AP/AP

Bale im Supercup zwischen Real und ManU im Fokus – holt ihn Mourinho?

Im europäischen Supercup duellieren sich heute Abend (20.45 Uhr) in Skopje der Champions-League-Sieger Real Madrid und der Europa-League-Gewinner Manchester United. Wechselt Gareth Bale nach der Partie vom einen zum anderen Klub?



Besonders Manchester Uniteds Trainer José Mourinho freut sich auf das Rendez-vous mit seinem Ex-Klub. «Es ist ein grosser Ansporn für uns, gegen Real Madrid zu spielen – eine fantastische Gelegenheit, sich mit dem besten Team in Europa zu messen», sagte Mourinho im Vorfeld des ersten Pflichttermins in Mazedoniens Hauptstadt.

Auf Sentimentalitäten basiert Mourinhos Vorfreude indes nicht: «Ich sehe Real Madrid nicht als mein ehemaliges Team, sondern als das, was es ist: ein grosser Klub, der europäische Champion.»

Manchester United's manager Jose Mourinho gestures during a training session at Philip II Arena in Skopje, Macedonia, Monday, Aug. 7, 2017, a day ahead of UEFA Super Cup final soccer match with Real Madrid. (AP Photo/Boris Grdanoski)

Mourinho trifft auf einen ehemaligen Arbeitgeber. Bild: AP/AP

Mourinho äusserste sich auch über einen möglichen Wechsel von Gareth Bale. Der Waliser könnte auf die britische Insel zurückkehren. Mourinho bekundete offenes Interesse am pfeilschnellen Angreifer: «Wenn er morgen spielt, dann werde ich nicht eine Sekunde darüber nachdenken. Dann ist es das deutlichste Signal, dass er bleibt. Wenn er in den Plänen des Klubs keine Rolle spielt und es sich erhärtet, dass ein Spieler wie Bale auf dem Sprung ist, dann werde ich da sein.»

Wieder mal kein inner-spanisches Duell

Dank Manchester United ist der Supercup erstmals seit 2013 keine rein spanische Angelegenheit. Der englische Rekordmeister, der den Supercup 1991 gewann, setzte sich in der Vorsaison zum ersten Mal im zweithöchsten europäischen Wettbewerb durch.

Zum Spiel um den ersten Titel der Saison und die Siegerprämie von drei Millionen Euro tritt Real Madrid trotz durchzogener Vorbereitung als Favorit an. Der Vorjahressieger verlor zwar vor zwei Wochen ein Testspiel in den USA gegen Manchester United im Penaltyschiessen und glänzte auch bei den Niederlagen gegen den FC Barcelona (2:3) und Manchester City (1:4) nicht, zahlreiche Stars sind aber erst vor Kurzem wieder zum Team gestossen.

Ronaldo im Aufgebot – aber auch auf dem Feld?

So auch Cristiano Ronaldo, der die Schlagzeilen um den vierfachen Supercup-Gewinner Real auch während seiner 37-tägigen Ferien-Auszeit mit seinem laufenden Gerichtsverfahren um die Steueraffäre, den Wechselgerüchten und der Geburt seiner Zwillinge beherrschte. Ronaldo gehört wie Toni Kroos, Sergio Ramos und Gareth Bale zum 24-köpfigen Supercup-Aufgebot von Real.

«Comfort is the new luxury», schreibt CR7 zu diesem Foto von sich im Jet.

Ob der viermalige Weltfussballer am Dienstag gegen seinen ehemaligen Klub zum Einsatz kommt, ist indes fraglich. «Ronaldo will spielen. Aber wahrscheinlicher ist es, dass Zinédine Zidane ihn für Sonntag schonen will, wenn das Hinspiel des spanischen Supercups gegen den FC Barcelona ansteht», schrieb die spanische Sportzeitung «Marca». (ram/sda)

Video: watson

Das sind die 41 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel