Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR AUSSETZUNG ALLER SPIELE DER SUPER LEAGUE UND CHALLENGE LEAGUE FUER DIE KOMMENDEN DREI WOCHEN, AM MONTAG, 2. MAERZ 2020 - Une vue generale vide du stade de la Maladiere, le stade de football du club Neuchatel Xamax FCS le vendredi 28 fevrier 2020 a Neuchatel. La Swiss Football League (SFL) a reagit a l'ordre du Conseil federal et renvoie tous les matches de la 24eme journee de Super League et de Challenge League de ce week-end, en raison du risque de propagation du coronavirus. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

In den Stadien der Super League herrscht noch länger gähnende Leere. Bild: KEYSTONE

So halten sich die Fussballer zu Hause fit – und so werden sie von den Klubs kontrolliert

Statt auf dem Trainingsplatz müssen sich Profifussballer nun zu Hause fit halten. In Sachen Kontrolle gibt es grosse Unterschiede.

Raphael Gutzwiller / ch media



Homeoffice lautet das Zauberwort der Stunde. Auch dieser Text wird in einer Wohnung und nicht wie üblich auf der Redaktion geschrieben. Doch wie funktioniert das eigentlich bei Fussballern? Auch sie müssen derzeit möglichst zu Hause bleiben, Teamtrainings sind verboten. Dies bleibt aber nicht ohne Tücken. «Natürlich ist das Training zu Hause nicht mit dem Mannschaftstraining vergleichbar. Die Intensität ist viel geringer, zudem fehlt der Körperkontakt», erklärt Simon Storm, Athletiktrainer des FC St. Gallen.

Es sind die Konditionstrainer der Super-League-Vereine, die den Spielern den Takt vorgeben. Sie haben den Akteuren jeweils einen Trainingsplan mit auf den Weg gegeben. «Wichtig ist, dass die Spieler in Form bleiben, gleichzeitig darf man aber auch nicht zu viel machen und sich nicht zu sehr überlasten», meint Christian Schmidt, Konditionstrainer beim FC Luzern.

Die Spieler sollen sich also fit halten, aber man dürfe sie nicht überbelasten. «Die Spieler sollen nicht zu viel machen. Sie sollen nicht ausgebrannt sein, wenn die Saison wieder weitergeht», sagt Storm. Bei allen Super-League-Vereinen sieht das Programm deshalb ähnlich aus: Joggen, Kraftübungen, insbesondere für die Rumpfstabilisation, und Sprintübungen, zum Beispiel auf Treppen.

Skype bei YB, Videos bei der Konkurrenz

Grosse Unterschiede zwischen den Vereinen gibt es derweil in der Kommunikation in der Kontrolle. Gänzlich auf jegliche Überprüfung verzichten derzeit der FC St. Gallen oder der FC Lugano. Die anderen Vereine nutzen immerhin die Möglichkeit, mit Pulsuhren die Daten zu den Trainingseinheiten zu kontrollieren. «Doch man darf nicht vergessen: Das sind alles Profis. Grosse Kontrolle ist nicht nötig, da sie alle wissen, dass sie fit bleiben müssen», sagt Luzerns Schmidt. Beim FC Luzern wurde zudem schon angekündigt, dass die Spieler – sobald Teamtrainings wieder erlaubt sind – Fitnesstests absolvieren müssen.

Bild

Trainieren derzeit alleine (im Uhrzeigersinn): Francesco Margiotta, Silvan Widmer, Marco Schönbächler und Eray Cömert. bilder: instagram

Noch grössere Kontrolle gibt es zum Beispiel bei den Young Boys. Konditionstrainer Martin Fryand sagt:

«Die Spieler müssen ihre Daten täglich schicken, auf denen erkennen wir Laufdistanz, Belastungszeit, Herzfrequenz und Intensität.»

Was alle Homeoffice-Vereine in der speziellen Situation verbündet: Sie benutzen die modernen Kommunikationsmittel rege. Während die meisten Konditionstrainer von Basel bis Genf ihren Spielern Videos von Übungen zukommen lassen und die Spieler ähnliche Videos zurückschicken müssen, trainieren die Spieler der Young Boys gewisse Einheiten sogar direkt per Skype zusammen. Zu diesem Zweck wurden den Spielern Hometrainer nach Hause gesendet.

«Für uns war das bisher noch kein Thema», sagt derweil Storm stellvertretend für die meisten Super-League-Vereine. Häufig fehlt es an der Infrastruktur. «Nur die wenigsten Spieler haben die richtigen Fitnessgeräte zu Hause», sagt Christian Schmidt. Deshalb geben sie Übungen auf den Weg, die ohne Fitnessgeräte funktionieren.

Die Super-League-Saison ruht derzeit bis Ende April, bis vorerst zum 19. April ist das Teamtraining verboten. Falls plötzlich die Meisterschaft weitergeführt würde, dauere es zwei bis drei Wochen, bis die Teams wieder bereit seien, sind sich die Konditionstrainer einig. Teamtraining sei unersetzlich. Ganz egal, wie gut die Trainingspläne passen und wie viel per Video gezeigt werden kann.

Alles zum Coronavirus:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ehrenmann 31.03.2020 12:24
    Highlight Highlight Finds cool mit dem Livetraining über Skype. Das stärkt den Mannschaftsgeist und der Soziale austausch findet auch noch statt.
  • P. Meier 31.03.2020 08:32
    Highlight Highlight Jetzt bitte noch gleich ausführliche Artikel zu Eishockey, Turnen, Schwimmen usw.
    • Mumbasi 31.03.2020 14:52
      Highlight Highlight Hornussen nicht vergessen bitte

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel