Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Gruppenphase

Gruppe A:

Larnaca – Zürich 0:1 (0:0)

Ludogorets – Leverkusen 2:3 (2:1)

Benjamin Kololli schiesst den FCZ zum Sieg und stürzt danach in einen Graben

Der FC Zürich ist mit einem 1:0-Auswärtserfolg bei AEK Larnaca in die Gruppenphase der Europa League zurückgekehrt. Den Siegtreffer erzielte Benjamin Kololli nach einer Stunde vom Penaltypunkt.



Als durchaus delikate Aufgabe hatte sich der Gang nach Zypern zur internationalen Auswahl Larnacas angekündigt. 20 Tore erzielte das spanisch geprägte Ensemble des zyprischen Cupsiegers in den letzten sieben Europacup-Heimspielen, ohne selbst einen Treffer zu kassieren. Im Exil in Nikosia war von der Heim- und Offensivstärke des Gegners wenig bis nichts zu sehen – auch weil der FCZ die Prüfung mit Bravour meisterte und einen zweiten Fehltritt im GSP-Stadion nach dem 2:3 gegen Apollon Limassol 2014 vermied.

Bei Temperaturen nahe der 30-Grad-Marke liessen die mit einigen personellen Überraschungen angetretenen Zürcher in den 90 Minuten zu später Stunde bis zuletzt nichts Nennenswertes zu, auch nicht in den letzten zehn Minuten, in denen sie wegen einer Gelb-Roten Karte gegen Pa Modou in Unterzahl spielten.

abspielen

Der Siegtreffer von Benjamin Kololli. Video: streamable

Vor beschaulicher Kulisse überzeugte der einzige Schweizer Europa-League-Vertreter gegen Zyperns Cupsieger vor allem mit einer starken Defensivleistung und einem kompakten Kollektiv. Selbst profitierte er in der 61. Minute vom einem unglücklichen Handspiel des AEK-Verteidigers Daniel Mojsov, der eine Flanke von Antonio Marchesano an den nicht ganz angelegten Arm bekam. Benjamin Kololli verwandelte den fälligen Penalty sicher – und sorgte beim Torjubel für eine Slapstick-Einlage, indem er beim Sturm zu den mitgereisten Heimfans in einen Graben fiel.

abspielen

Kolollis Grabentaucher aus der Nähe. Video: streamable

Das Hands war eine Szene, die der FCZ für diesen perfekten Start benötigte. Bis auf eine Chance von Stephen Odey nach einem schönen Dribbling in der Startviertelstunde und einen Distanzschuss von Salim Khelifi in der 80. Minute kam in offensiver Hinsicht auf von den Gästen wenig. Der Schwerpunkt lag klar auf der Defensive, und doch gelang es dem cleveren FCZ, dem Gegner die erste Europacup-Niederlage nach sieben Spielen zuzufügen.

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Das Telegramm

AEK Larnaca - FC Zürich 0:1 (0:0)
Nikosia. - SR Lardot (BEL).
Tor: 61. Kololli (Handspenalty) 0:1.
AEK Larnaca: Toño; Silva (79. Gbayara), Mojsov, Gonzalez; Hevel, Larena; Barrera, Trickovski, Tete (64. Taulemesse); Giannou (75. Garcia).
FC Zürich: Brecher; Rüegg, Bangura, Maxsö, Pa Modou; Khelifi (92. Winter), Palsson, Hekuran Kryeziu, Kololli; Odey (75. Ceesay), Marchesano (86. Nef).
Bemerkungen: Zürich ohne Kempter, Rohner und Sauter, Larnaca ohne Antoniadis, Laban und Truyols (alle verletzt). 84. Gelb-Rote Karte gegen Pa Modou (Foul).
Verwarnungen: 28. Hekuran Kryeziu (Foul). 50. Palsson (Foul). 56. Hevel (Foul). 78. Pa Modou (Spielverzögerung). (abu/sda)

Schicke uns deinen Input
Adrian Buergler
chnobli1896
AEK Larnaca
0:1
FC Zürich
P. Modou 84'
B. Kololli 61'
95'
Spielende
Das Spiel ist aus. Der FCZ gewinnt. Das war keine Glanzleistung, aber dennoch ein verdienter Sieg der Zürcher. Sie haben mit einer kämpferischen Einstellung überzeugt.
93'
Das wird es nochmals heiss vor dem FCZ-Tor: Giannou verzieht aus bester Position.
91'
Auswechslung - FC Zürich
rein: Adrian Winter, raus: Salim Khelifi
Adrian Winter kommt auch noch ins Spiel. Bald ist aber Feierabend.
86'
Auswechslung - FC Zürich
rein: Alain Nef, raus: Antonio Marchesano
Marchesano macht Alain Nef Platz. Der Routinier soll helfen, den Vorsprung über die Zeit zu schaukeln.
84'
Gelb-Rote Karte - FC Zürich - Pa Modou
Pa Modou fliegt mit Gelb-Rot vom Platz. Nachdem er sich zuvor Gelb wegen Spielverzögerung geholt hat, rasiert er nun einen Gegner um. Berechtigter, aber dämlicher Platzverweis.
Für alle, die Kolollis Grabentaucher verpasst haben 😂
78'
Gelbe Karte - FC Zürich - Pa Modou
Spielverzögerung vom Zürcher Abwehrchef.
77'
Pa Modou fällt seinen Gegner und kriegt dafür selbst den Freistoss zugesprochen. Da beklagt er sich nicht.
70'
Brecher muss wieder einmal eingreifen. Der Zürcher Keeper faustet eine Flanke aus dem Strafraum.
Sah so aus, ja :D
von chnobli1896
haha hätter de grabe nöd gseh 🙈🙈🙈
65'
Auswechslung - AEK Larnaca
rein: Florian Taulemesse, raus: Tete
Larnaca reagiert. Der Trainer bringt mit Florian Taulemesse einen zweiten Stürmer.
61'
Tor - 0,1 - FC Zürich - Benjamin Kololli
Benjamin Kololli verwertet souverän! Beim Jubeln fällt er dann über eine Abschrankung und sorgt so für eine kuriose Szene. Glücklicherweise hat er sich nicht verletzt.
61'
Penalty für den FCZ! Ein Handspiel von Mojsov im Strafraum. Den kann man so pfeifen.
58'
Da hat nicht viel gefehlt! Marchesano kommt bei einem Eckball einen kleinen Schritt zu spät und trifft deshalb den Ball nicht.
56'
Gelbe Karte - AEK Larnaca - Hector Hevel
Nun gibt es auch die erste Gelbe gegen Larnaca.
56'
Brecher muss bei einem langen Ball rauskommen und spitzelt den Ball gekonnt am zyprischen Stürmer vorbei.
49'
Gelbe Karte - FC Zürich - Victor Palsson
Der Captain kommt im Zweikampf deutlich zu spät. Die erste gelbe Karte des Spiels.
46'
Die zweite Halbzeit läuft und die Mehrheit der watson-User scheint sich keine Tore zu wünschen. Na dann ... Hoffen wir, dass dieser Wunsch nicht in Erfüllung geht.
Also ich wünsche mir für die zweite Halbzeit ja noch einige Tore.
Und ihr so?
Willst du auch Tore sehen in der zweiten Halbzeit?
45'
Ende erste Halbzeit
Die erste Halbzeit ist vorbei. Kurz vor dem Ende hat der FCZ nochmals Glück dass ein Schubser Pa Modous im eigenen Strafraum nicht gepfiffen wird. Sonst ist Ludovic Magnins Team die spielbestimmende Mannschaft. Noch fehlt aber im Spiel nach vorne das gewisse Etwas. So richtig gefährlich wurde es nur selten.
41'
Der nächste Angriff des FCZ bleibt in der zyprischen Abseitsfalle hängen.
36'
Giannou prüft Yanick Brecher mit einem Schuss aus der Drehung. Der Zürcher Keeper besteht den Test.
30'
Nach einer halben Stunde lässt sich hier festhalten: Der FCZ hat das Spiel im Griff und überfordert die Zyprer regelmässig mit seinem Tempo. Noch sind die Aktionen aber meist noch etwas zu ungenau, sodass es nur selten wirklich gefährlich wird.
23'
Palsson, Retter in allerhöchster Not! Larnaca lässt die Zürcher Hintermannschaft durch schnelles Direktspiel alt aussehen. Doch der Captain kann mit einer tollen Grätsche zum Eckball klären.
22'
Was macht Rüegg denn da? Er spielt den Ball einfach ins Seitenaus und schenkt Larnaca so einen Einwurf. Hat er seinen Trainer etwas für einen Mitspieler gehalten?
18'
Benjamin Kololli fasst sich ein Herz und versucht es mit einem direkten Freistoss aus rund 35 Metern. Da hat nicht viel gefehlt.
15'
Dicke Chance für Stephen Odey! Der Stürmer tanzt locker lässig durch die zyprischen Abwehrspieler und schiebt dann den Ball am Tor vorbei. Das müsst eigentlich die Führung sein ...
12'
Der FCZ findet langsam aber sicher besser ins Spiel. Vieles läuft über Antonio Marchesano im Zentrum.
8'
Kevin Rüegg geht Tete hart an. Glück für den Zürcher, dass er da nicht Gelb sieht.
6'
Jetzt auch ein erstes Mal der FCZ im Strafraum des Gegners. Doch der Pass von Stephen Odey landet im Nirgendwo.
5'
Die ersten Minuten des Spiels finden hauptsächlich in der Hälfte des FCZ statt. Allerdings kommen bei beiden Teams die Pässe noch kaum an.
1'
Spielbeginn
Der Ball rollt im fast leeren Stadion.
Duell Cupsieger gegen Cupsieger
Der FCZ hat sich als Sieger des Schweizer Cups für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert. Der heutige Gegner ist das zyprische Pendant. Auch Larnaca ist Cupsieger seines Landes. Und: Schiedsrichter Jonatan Lardot hat in Belgien auch den Cupfinal gepfiffen.
So glatt hatte es der FCZ bei der Hinreise und im Training
epa07032501 Zuerich`s Pa Modou during the training session the day before the UEFA Europa League match between AEK Larnaca FC and Switzerland's FC Zuerich, at the Neo GSP stadium in Nikosia, Cyprus, on Wednesday, September 19, 2018.  EPA/MELANIE DUCHENE
Zuerich's Kevin Rueegg upon his departure the day before the UEFA Europa League match between AEK Larnaca FC and Switzerland's FC Zuerich, at the Airport in Zurich, Switzerland, on Wednesday, September 19, 2018. (KEYSTONE/Melanie Duchene)
Zuerich's Toni Domgjoni upon his departure the day before the UEFA Europa League match between AEK Larnaca FC and Switzerland's FC Zuerich, at the Airport in Zurich, Switzerland, on Wednesday, September 19, 2018. (KEYSTONE/Melanie Duchene)
Wie gut ist der FCZ?
Unberechenbar wollte Ludovic Magnin den FC Zürich machen. Unberechenbar ist die Mannschaft tatsächlich, allerdings nicht auf die gewünschte Art. Unwägbar sind nämlich vor allem die Leistungen. Auf lichte Momente wie den Cup-Triumph im Mai und den guten Saisonstart folgen ernüchternde wie das 0:1 in Lugano und der magere eine Treffer in den letzten vier Ligaspielen. Der Trainer, der im Februar Uli Forte ablöste und gerne zwischen Systemen rotiert, nennt es ein «ständiges Hin und Her».

Für Geduldspiele ist der Moment gerade schlecht. Nach geruhsamem Auftakt im Wochenrhythmus folgen nun sechs Spiele in 18 Tagen. In der Meisterschaft stehen bis zum 7. Oktober die Partien gegen Luzern, Sion, Neuchâtel Xamax und Thun an, in der Europa League die kursweisenden Duelle mit AEK Larnaca und Ludogorez Rasgrad. Klar ist: Wenn der FCZ europäisch überwintern will, muss er gegen Larnaca punkten.

Auf dem Papier ist Zyperns Cupsieger und Vierter der letzten Meisterschaft ein schlagbarer Gegner. Magnin selbst sah im August, also vor der Gruppenauslosung, zufälligerweise Larnacas zweite Qualifikationsrunde gegen Sturm Graz (2:0 und 5:0). «Eine Mannschaft, mehr spanisch als zyprisch. Hohes Durchschnittsalter, sehr erfahren», so seine Beobachtung. Sportchef Thomas Bickel lieferte weitere Eindrücke aus seinem Abstecher zu Larnacas erstem Meisterschaftsspiel am letzten Wochenende, einem 1:1 bei Nea Salamis Famagusta.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel