Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FC Luzern reicht nach Sachbeschädigungen durch Basel-Fans Anzeige ein



Der FC Basel hat am Sonntag zum Abschluss der Super-League-Vorrunde in Luzern mit 1:2 verloren. Begleitet wurde die Niederlage von Sachbeschädigungen durch die Fans. Bereits beim Einlass ins Stadion kam es gemäss Polizeiangaben zu Ausschreitungen. Die Polizei teilte mit: «Basler Anhänger griffen den Sicherheitsdienst des FC Luzern mit einer Knallpetarde und einer Pyrofackel an und sprühten Pfefferspray. Der Sicherheitsdienst des FC Luzern wehrte sich ebenfalls mit Pfefferspray.»

Einmal im Stadion drin, verwüstete der FCB-Anhang die Toilette im Gästesektor. Bilder von herausgeschlagenen Wänden und Türen machen die Runde. «Diese Schäden können nicht einfach so schnell repariert werden», sagte FCL-Präsident Philipp Studhalter zur «Luzerner Zeitung». Sachbeschädigungen in diesem Ausmass hätten sie in Luzern noch nie erlebt. Gemäss der Zeitung hat der Klub eine Strafanzeige eingereicht, um die Verursacher zur Rechenschaft zu ziehen.

Aus Fankreisen heisst es, man sei nach einem friedlichen Fanmarsch beim Stadion angekommen. Dort seien einige Besucher sauer geworden, weil es Probleme beim Einlass gab. Dass man in der Folge von der Polizei eingekesselt wurde, habe «die meisten noch hässiger gemacht». Als ein Fan versucht habe, auf ein Gitter zu klettern, sei er von vier Polizisten mit Gummischrot beschossen worden. «Denn isch es als wie meh eskaliert», ist einer Erklärung der Fans zu entnehmen. (wtsn)

Entscheid gegen Häberli fiel erst nach Sieg

Der Zeitpunkt der Entlassung von Thomas Häberli als Trainer der FC Luzern hat Fragen aufgeworfen. Sportchef Remo Meyer hat nach eigenen Worten den Entscheid erst nach dem 2:1-Sieg gegen Basel gefällt. Meyer sagte vor den Medien, er habe die Herbstrunde der Saison 2019/20 am späten Sonntagabend analysiert und danach dem Verwaltungsrat auf dem Dienstweg Häberlis Absetzung beantragt.

Am Montagvormittag wurde die Entlassung in der Öffentlichkeit kommuniziert. Für die Nachfolge steht laut Meyer eine «Schweizer Lösung» im Vordergrund. Es soll ein Trainer sein, der die Super League bereits gut kennt und der die Mannschaft sofort weiterbringen kann. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fussball-Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel