Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YBs Marvin Spielmann jubelt nach seinem Tor zum 2:1 im Fussball Schweizer Cup Final zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys im Wankdorf Stadion in Bern, am Sonntag, 30. August 2020. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Der Matchwinner: Marvin Spielmann jubelt nach dem entscheidenden 2:1. Bild: keystone

«Das Grösste» für YB und «gewisse Leere» beim FCB – das sagen die Beteiligten zum Cupfinal

Natürlich traf Jean-Pierre Nsame, der YB-Torgarant schlechthin, auch im Cupfinal. Doch der YB-Held im Cupfinal war einer, der in dieser Saison Dreck fressen musste: Marvin Spielmann. Basels Trainer Marcel Koller trat mit einer Niederlage, aber mit Stil ab.



Gerardo Seoane war an der Seitenlinie mit einem seiner Gedanken schon im Penaltyschiessen – so sagte es der Trainer im Nachgang –, als zuerst Guillaume Hoarau um ein Haar das YB-Märchen schlechthin geschrieben hätte und wenig später Marvin Spielmann die Berner in diesem Cupfinal ins Glück schoss.

Spielmann schiesst YB ins Glück. Video: SRF

Spielmann erzielte in der 89. Minute, sieben Minuten nach seiner Einwechslung, aus grosser Distanz das 2:1, das YB das historische Double einbrachte. «Ein überwältigendes Gefühl - mir fehlen die Worte», säuselte der 24-jährige Joker, während sich seine Mitspieler im Hintergrund im fast menschenleeren Stadion zum kollektiven Jubel formierten.

Wenig später hatte der Kopf die Kontrolle über die Emotionen wieder übernommen. «Dieses Double ist das Grösste, was ich in meinem Fussballer-Leben bislang erlebt habe. Davon träumst du als Kind, und davon erzählst du deinen Enkelkindern», meinte Spielmann.

Dass es im Final mit dem Siegtor klappte, sah er auch als Lohn für seine Beharrlichkeit. «Wenn du an deine Stärken glaubst und nicht aufgibst, wirst du irgendwann dafür belohnt.» Sein Trainer pflichtete ihm bei: «Er liess im Training trotz seiner schwierigen persönlichen Situation nie nach.»

Enttäuschung bei Marcel Koller

Für Marcel Koller endete das Gastspiel als Trainer des taumelnden FC Basel ohne Happy End. «Wir fingen gut an, liessen in der zweiten Halbzeit aber etwas nach. Während 10, 15 Minuten passte die Abstimmung nicht mehr», analysierte Koller. Am Ende galt für den scheidenden FCB-Trainer eine Binsenweisheit: «Wer die Tore vorne nicht macht, bekommt sie hinten.»

Basels Cheftrainer Marcel Koller nach dem Fussball Schweizer Cup Final zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys im Wankdorf Stadion in Bern, am Sonntag, 30. August 2020. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Marcel Koller bleibt mit dem FC Basel in dieser Saison ohne Titel. Bild: keystone

Kritische Töne über das Chaos im Klub und die kommunikativen Fehltritte der letzten Monate mochte Koller auch an seiner letzten Match-PK als FCB-Trainer nicht ins Feld führen. Er wählte den Abgang mit Stil. «Es fällt mir schwer, hier eine Bilanz zu ziehen. Im Moment überwiegt die Enttäuschung über diese Niederlage und spüre ich eine gewisse Leere. Ich denke, die Mannschaft kann stolz sein auf das, was sie geleistet hat in dieser ungewöhnlichen Saison», erklärte der 59-jährige Zürcher.

Dass er in den zwei Jahren bei dem aus den Fugen geratenen einstigen Schweizer Vorzeige-Klub Ungewöhnliches durchmachte, verhehlte Koller nicht: «Ich bin jetzt 23 Jahre Trainer. Dass ich noch so viel lernen kann, hätte ich nicht gedacht.» (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AbsurdoFatale 31.08.2020 12:59
    Highlight Highlight Selbst als YB-Fan muss man sich für den FCB wünschen das Burgener das Schiff verlässt.
    Mittlerweile sollte jedem beim FCB klar sein, dass er nicht in der Lage ist diesen Verein zu führen.
    Der ausbleinde Erfolg ist hier nichtmal der ausschlaggebende Faktor, sondern die Unfähigkeit von Heri und Burgener wie man es am Beispiel Van Wolfswinkel sieht.
  • Dave1974 31.08.2020 11:12
    Highlight Highlight War ein schöner Abend.

    Schade, dass man sich jetzt wieder eher dem Rumpeln in Basel widmet, statt sich mal damit auseinander zu setzen, weshalb es bei YB in der Schweiz so gut läuft. Aber die Klicks halt, ne!?

    Heute Mittag wären dann übrigens die Auslosungen für die 3. Qualirunde der CL. Vielleicht fragt man dann ja mal nach, was man in Bern diesbezüglich vorhat.
    • Filzstift 31.08.2020 11:40
      Highlight Highlight Es gehört irgendwie zum Mensch-Sein, sich mit denen zu fühlen, die gerade schwierige Zeiten durchmach(t)en. Wie gerade Koller. Man denkt einfach: Irgendwie brutal, nicht mal der Cupsieg bleibt ihm gegönnt. Hat was von einer Herzschmerz-Story.
  • Steasy 31.08.2020 09:07
    Highlight Highlight Schade. Als FCB-Fan seit Kindertagen hätte ich mir den Titel in erster Linie für die abtretenden Koller und van Wolfswinkel gewünscht. Das Resultat bildet aber die aktuelle Situation, gestaltet von der Teppichetage um Kapitän Schettino.... Ähhhh Burgener, realistischer ab.

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel