Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Winterthurs Gezim Pepsi, Grasshopper Nikola Gjorgjev, Winterthurs Mario Buehler und Winterthurs Adrian Gantenbein, von links, im Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Winterthur im Stadion Letzigrund, am Sonntag, 2. August 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Winterthur war den Grasshoppers heute in allen Belangen überlegen. Bild: keystone

Kanterniederlage zum Abschluss: GC bleibt in der Challenge League – Vaduz in der Barrage

Der Grasshopper-Club Zürich unterliegt am letzten Spieltag der Challenge League mit 0:6 und wird auch nächste Saison in der Challenge League spielen. Vaduz qualifiziert sich trotz einer 1:2-Auswärtsniederlage in Kriens für die Barrage-Spiele.



Für die Grasshoppers endete eine turbulente Saison mit einer grossen Enttäuschung. Die Zürcher blieben im Derby gegen Winterthur chancenlos und verloren 0:6. GC verbleibt damit zumindest eine weitere Saison in der Challenge League, nachdem der Rekordmeister vor einem Jahr mit dem Ziel, sofort wieder aufzusteigen, in die Meisterschaft gestartet war.

Gegenüber Lausanne-Sport geriet GC aber schnell ins Hintertreffen - und nach einem schwachen Start in die Rückrunde mit vier Spielen ohne Sieg musste Trainer Uli Forte seinen Posten räumen. Seinem Nachfolger Goran Djuricin war aber auch kein Glück beschieden. Letztlich coachte der Österreicher die Zürcher aufgrund des Saisonunterbruchs wegen der Coronavirus-Pandemie nur zwei Spiele, da die neue Führung andere Pläne hatte. Im April hatte die in Hongkong ansässige Firma Champion Union HK Holdings Limited 90 Prozent der Anteile der Grasshopper Fussball AG übernommen.

Grasshopper Veroljub Salatic und Grasshopper Yannick Scheidegger, von links, im Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Winterthur im Stadion Letzigrund, am Sonntag, 2. August 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Enttäuschte Gesichter: GC-Captain Salatic und Youngster Scheidegger. Bild: keystone

Nach dem Wiederbeginn hatten sich die Zürcher zwar zwischenzeitlich wieder leise Hoffnungen auf den direkten Aufstieg machen können, verkürzten sie doch den Rückstand auf Lausanne-Sport im Nu auf fünf Punkte. Am Ende ging der jungen Mannschaft von Zoltan Kadar aber die Luft aus. Aus den letzten sechs Spielen resultierte nur noch ein Sieg - bei 19 Gegentreffern.

Belohnung für eine starke Saison

Die erste Niederlage nach 7 Spielen mit 19 Punkten konnten die Vaduzer problemlos verkraften. Bevor sie in Kriens das entscheidende 1:2 durch Igor Tadic (70.) kassierten, war bereits klar, dass sie von den Grasshoppers kaum mehr von Platz 2 verdrängt werden würden. Zu inferior traten die Zürcher im Letzigrund gegen Winterthur auf.

Die Krienser Spieler feiern das 1:1 von Kriens beim Challenge League Meisterschaftsspiel zwischen dem SC Kriens und dem FC Vaduz vom Sonntag, 2. August 2020 in Kriens. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Krienser Spieler feiern das 2:1 von Kriens beim Challenge League Meisterschaftsspiel zwischen dem SC Kriens und dem FC Vaduz. Bild: keystone

So konnten sich Trainer Mario Frick und seine Spieler im Kleinfeld sowie die gut 100 Fans beim Public Viewing im Rheinpark in Vaduz freuen, bevor die Partie abgepfiffen war.

«Das ist die schönste Niederlage meiner Karriere»

Mario Frick, Trainer FC Vaduz teleclub

Die Liechtensteiner krönten mit der Qualifikation für die Barrage einen Steigerungslauf, den ihnen kaum jemand zugetraut hatte. Vaduz war mit sechs Punkten aus acht Spielen miserabel in die Saison gestartet, zudem muss der Klub finanziell kleinere Brötchen backen als in der Vergangenheit. Dank der besten Rückrunde der Liga stiess Vaduz aber noch auf Platz 2 vor.

Falls Thun der Gegner um den Platz in der Super League sein wird, finden die beiden Partien am 7. und 10. August statt. Heisst der Gegner Sion werden Hin- und Rückspiel am 10. und 13. August ausgetragen. In beiden Fällen findet das Hinspiel in Vaduz statt. Fricks persönliche Präferenz als Gegner ist Sion, da er ein gutes Verhältnis mit Marc Schneider pflegt und zwei Liechtensteiner im Thuner Kader stehen. (sda/bal)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rekordtorschützen der Super League (Stand 22.05.2019)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Stadt explodiert – so feiern die Ultras von Hajduk Split ihr 70-Jahr-Jubiläum

Die Torcida Split gilt als die älteste Ultra-Gruppierung Europas. Gestern feierte sie ihren 70. Geburtstag. Das musste natürlich gefeiert werden! Zum freudigen Anlass hatte die Torcida die Einwohner von Split aufgerufen, um Mitternacht die eigenen Kinder zu wecken und auf die Strassen und Balkone zu gehen. Was folgte, war ein riesiges Pyro-Spektakel.

Nicht nur die Innenstadt, ganz Split erstrahlte in Rot. Überall leuchteten Fackeln und explodierte Feuerwerk, rund drei Minuten dauerte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel