Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07762504 Fans of Eintracht Frankfurt arrive for the UEFA Europa League third qualifying round, first leg soccer match between FC Vaduz and Eintracht Frankfurt in Vaduz, Liechtenstein, 08 August 2019.  EPA/STRINGER

Die Eintracht-Fans machen sich auf den Weg zum Vaduzer Rheinpark. Bild: EPA

Zum Glück hatte es genügend Bier! Frankfurt-Fans crashen Beachvolleyball-Turnier in Vaduz



Die Fans von Eintracht Frankfurt haben gestern vor dem Europa-League-Gastspiel ihrer Mannschaft gestern beim FC Vaduz das «Ländle» das schön auf Trab gehalten. Rund 3000 Eintracht-Anhänger pilgerten ins Fürstentum und die sorgten schon am Nachmittag für eine Bombenstimmung.

Bei einem beim Beachvolleyballturnier im «Städtle» wärmten sie sich mit viel Bier und Fan-Chören für das Spiel am Abend auf. Laustark ertönte beispielsweise die Vereinshymne «Im Herzen von Europa» mit dem Refrain «Eintracht am Main». Trotz des hohen Alkoholkonsums blieb alles friedlich.

«Normalerweise sind an einem Donnerstag 20 Zuschauer hier, jetzt sind es über 800», erklärte Turnier-Organisatorin Petra Schifferle gegenüber dem «Blick». «Wir kamen am Anfang mit dem Catering etwas ins Rudern, aber wir haben zusätzlich Bier bestellt und glücklichweise eine Extra-Tribüne aufgestellt.» Die zusätzlichen Einnahmen kommen übrigens dem liechtensteinischen Volleyball-Nachwuchs zugute.

Auch am Abend im mit 5908 Zuschauern ausverkauften Rheinpark ist die Stimmung fantastisch. Von Beginn an peitschen die Frankfurter Fans ihr Team nach vorne, Vaduz hat schliesslich keine Chance und geht mit 0:5 unter. «Über 3000 von uns in Liechtenstein, diese Atmosphäre – das ist Werbung für den Fussball», freute sich Eintrachts Sportvorstand Fredi Bobic.

Gelson Fernandes, der zum letzten Mal 2005 mit dem FC Sion im Rheinpark gespielt hatte, war ebenfalls begeistert: «Unsere Anhänger leben Europa, das hat man heute wieder gesehen. Wir sind zuhause in Europa

Beim FC Vaduz hielt sich die Enttäuschung nach der Kanterniederlage in Grenzen. «Es war schon richtig geil. Diese Wand aus Frankfurt. Ich habe meine Mitspieler nicht mehr gehört», sagte Vaduz-Goalie Benjamin Büchel nach dem Spiel zu «FM1Today». Beim Rückspiel in der Frankfurter Commerzbank Arena in einer Woche wird es dann noch extremer. Dort wird die Hütte mit 48'000 Fans ebenfalls ausverkauft sein. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel