Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08231997 Supporters of Brugge cheer during the UEFA Europa League Round of 32, 1st leg match between Club Brugge and Manchester United in Bruges, Belgium, 20 February 2020.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Plötzlich Meister: Fans des FC Brügge. Bild: EPA

In Belgien wird die Fussball-Meisterschaft abgebrochen – das sind die Folgen



Die Corona-Pandemie sorgt in Belgien für den Abbruch der Meisterschaft. Wie belgische Medien berichten, hat dies der Ligavorstand heute Mittag beschlossen. Er entschied zudem, dass die aktuelle Tabelle auch die endgültige Tabelle sein wird. Damit ist der FC Brügge Meister 2019/20. Belgien ist das erste Land, das die Fussball-Meisterschaft für vorzeitig beendet erklärt.

epa08027490 Club Brugge's players celebrate after the UEFA Champions League group A soccer match between Galatasaray and Club Brugge in Istanbul, Turkey, 26 November 2019.  EPA/SEDAT SUNA

Brügge-Spieler beim Feiern eines Siegs. Am grünen Tisch wurden sie nun Meister. Bild: EPA

Der Entscheid um die Vergabe des Meistertitels dürfte wenig zu diskutieren geben. Belgien hat einen Modus, der sich von anderen Ländern unterscheidet: In der Qualifikation waren zum Zeitpunkt des Abbruchs 29 von 30 Runden gespielt und Brügge hatte einen Vorsprung von 15 Punkten auf KAA Gent. Gestrichen wurden nun die Meisterrunde der sechs besten Teams und die Playoffs um die Europacup-Plätze.

Arbeitsgruppe bestimmt über direkten Europa-League-Startplatz

Der Vorschlag des Ligavorstands lautet, dass nebst Brügge auch Gent, Charleroi, Royal Antwerpen und Standard Lüttich für den Europacup qualifiziert sind, die Teams auf den Rängen 2 bis 5. Weil Antwerpen sich mit einem Sieg im Cupfinal direkt für die Europa League hätte qualifizieren können, wird eine Arbeitsgruppe gebildet. Diese hat den Auftrag, zu bestimmen, welches Team den direkten Startplatz erhält. Der Cupfinal zwischen Brügge und Antwerpen soll nach Möglichkeit noch ausgetragen werden. Die Vorschläge des Ligavorstands müssen noch auf einer Hauptversammlung abgesegnet werden.

Die Abschlusstabelle:

Bild

tabelle: transfermarkt

In vielen anderen Ländern wird noch damit gerungen, die Saison vorzeitig zu beenden. In der Schweiz ist die Super League momentan bis am 30. April unterbrochen. In der Tabelle liegen nach 23 von 36 Runden der FC St.Gallen und Titelverteidiger YB punktgleich an der Spitze. Würde wie in Belgien entschieden, wäre St.Gallen zum dritten Mal nach 1904 und 2000 Meister. Würde bei einem Abbruch der Stand bei Saisonhälfte, wo jedes Team zwei Mal gegen jedes gespielt hatte, zur Hand genommen, könnten die Young Boys den Titel-Hattrick feiern.

Sorgen in England

In England ist die Ausgangslage noch klarer als in Belgien. Der FC Liverpool hat satte 25 Punkte Vorsprung auf Manchester City, bei noch neun ausstehenden Spielen ist der Titel so gut wie sicher. Zuletzt gab es Befürchtungen, dass es bei einer Titelvergabe an die «Reds» zu grossen Menschenansammlungen kommt, um die erste Meisterschaft seit 30 Jahren zu feiern – trotz Coronavirus.

epa07617351 Liverpool soccer fans gather at Felipe II square in Madrid, Spain, 01 June 2019. A fan zone has been placed at the square for Liverpool fans to gather before heading to the Wanda Metropolitano Stadium to attend the 2019 Champions League Final. Tottenham Hotspur and Liverpool FC will play the 2019 UEFA Champions League final at the Wanda Metropolitano stadium in Madrid in the evening.  EPA/EDUARDO OYANA

Liverpool-Fans, als man sich noch problemlos zum Feiern treffen durfte. Bild: EPA/EFE

«Glaubt irgendjemand, dass die Fans nach 30 Jahren voller Schmerz daheim bei einer Tasse Tee sitzen werden und sagen: ‹Gut gemacht, Männer!›? Sie würden rausgehen», sagte Ex-Nationalspieler Rio Ferdinand. «Ich würde rausgehen wollen. Und nicht jeder ist vernünftig in Situationen wie dieser. Die Menschen würden versuchen, draussen zu feiern und durchzudrehen. So ist Fussball.» Der frühere Verteidiger von Liverpools Erzrivale Manchester United plädierte deshalb dafür, die Saison zu annullieren.

Kein Absteiger und nächste Saison 18 statt 16 Teams?

Vom Saisonabbruch könnten in Belgien auch die Klubs am Tabellenende profitieren. Der Letztplatzierte nach 30 Runden steigt direkt ab, doch eine Entscheidung war vor dem letzten Spieltag nicht gefallen. Waasland-Beveren könnte Oostende noch überholen. Kann wirklich nicht mehr gespielt werden, gibt es keinen Absteiger und wird die Liga in der kommenden Saison von 16 auf 18 Teams aufgestockt.

Der Modus der zweithöchsten Liga sieht vor, dass diese Meisterschaft in zwei Tranchen ausgetragen wird. Die Sieger beider Tranchen zu je 14 Runden machen Ende Saison in Hin- und Rückspiel den Aufsteiger unter sich aus. In dieser Saison entschied Oud-Heverlee Löwen die erste Tranche, K Beerschot VA die zweite für sich. Doch wie beim Cupfinal ist auch hier noch offen, ob die Partien ausgetragen werden können. Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich deshalb bereits mit der Frage, nach welchem Modus in der nächsten Saison bei einer Aufstockung um zwei Teams gespielt werden soll. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Über diese Corona-Memes lacht das Netz

«Sweet Home-Office Alabama» und andere Coronavirus-Lieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel