Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir sind am Boden zerstört!» Charltons grösster Fan stirbt mit 38 am Coronavirus



1076 Spiele von Charlton Athletic in Folge besuchte Seb Lewis in den letzten 22 Jahren, ein weiteres wird leider nicht hinzu kommen. Der grösste Fan des englischen Zweitligisten ist am Mittwoch im Alter von 38 Jahren an der vom Coronavirus ausgelösten Krankheit Covid-19 verstorben. «Wir sind wirklich erschüttert, vom Tod eines der engagiertesten, treuesten und populärsten Fans von Charlton zu hören», verkündeten die «Addicks» auf Twitter.

Ob der 38-jährige Lewis an Vorerkrankungen litt, wurde nicht bekannt gegeben. Auf Twitter erklärte er am 20. März, dass er wegen einer Lungeninfektion im Spital liege. Drei Tage später bestätigte der fanatische Charlton-Anghänger, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert habe und wohl für einige Zeit an ein Beatmungsgerät müsse. Aus der Intensivstation postete er auf Instagram ein Bild von sich mit Sauerstoff-Maske, doch er erholte sich nicht mehr. Innert kürzester Zeit verstarb Lewis im Krankenhaus.

«Seb war das Herz und die Seele der Charlton-Familie. Er war so stolz daruf, dass er seit Februar 1998 an jedem einzelnen Spiel zu Hause und auswärts dabei war. Sein Rekord liegt bei 1076 Spielen in Folge. Vielen Dank an Seb für deine Treue und dein Engagement für Charlton», würdigte der Klub seinen treusten Anhänger.

Die Anteilnahme rund um den einstigen Premier-League-Klub ist riesig. «So traurig die News rund um Seb zu hören. Der engagierteste und treueste Fussballfan, den ich je kennen gelernt habe, und ein so lustiger Charakter, du wirst uns allen sehr fehlen», twitterte Charlton-Captain Chris Solly.

Die Charlton-Fans starteten umgehend die Aktion #StayHomeForSeb. Im ganzen Viertel im Südosten Londons wurden Fan-Artikel der «Addicks» vors Fenster gehängt und so Seb gedacht. Vater Lionel Lewis, der seinen Sohn Seb 1993 an dessen erstes Spiel mitgenommen hatte, zeigte sich sehr gerührt von den zahlreichen Solidaritätsbekundungen: «Ich wusste, dass er sehr beliebt ist. Aber das, was jetzt passiert, grenzt an absolute Verehrung. Wir danken allen für ihre Anteilnahme.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel