Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vue aerienne de l'UEFA Centre sportif de Colovray qui comprennent six terrains de football, un terrain de rugby et d'une piste d'athletisme, ce vendredi 10 janvier 2020 a Nyon. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Unweit des Genfersees wird in Nyon um einen Platz in der Champions League gespielt. Bild: KEYSTONE

Corona-Extrawurst für Shaqiris Kosovo-Lieblingsteam

Während die Fussballwelt dem Restart der Champions League heute Abend entgegenfiebert, beginnt morgen bereits die Ausgabe der nächsten Saison. Im Kanton Waadt spielt auch eine Mannschaft aus dem Kosovo – und dies, ohne dass ihre Spieler in Quarantäne mussten.



Es ist nicht die ganz grosse Fussballwelt. Aber es sind Spiele der Champions League, die ab morgen Samstag in Nyon ausgetragen werden. In den Halbfinals der Vorrunde trifft Tre Fiori aus San Marino auf Linfield (Nordirland), während Drita aus dem Kosovo den andorranischen Meister Inter Club d'Escaldes fordert.

Wegen der Corona-Pandemie werden Halbfinals und Final, dessen Sieg zur Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde berechtigt, auf neutralem Boden ausgetragen. Die UEFA entschied sich für Nyon, dort hat der europäische Fussballverband seinen Hauptsitz.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Road to the Champions League! FC DRITA⚪️💙

Ein Beitrag geteilt von FC DRITA (@fc_dritaofficial) am

Erinnerungsfoto: Die Delegation des KF Drita unterwegs in die Schweiz.

Doch einer der vier beteiligten Klubs beschäftigte die Behörden. Der KF Drita kommt aus dem Kosovo und damit aus einem Land, das auf der Corona-Risikoliste des Bundes steht. Und das bedeutet, dass alle, die aus einem solchen Staat in die Schweiz einreisen, für zehn Tage in Quarantäne müssen.

Ausnahmebewilligung für Fussballer

Theoretisch gilt dies für alle Personen – schliesslich macht das Virus vor niemandem Halt. Doch das Team aus der kosovarischen Stadt Gjilan, dem Geburtsort des Schweizer Nationalspielers Xherdan Shaqiri, reiste erst heute in die Schweiz.

Es ist also unmöglich, bis zum Anpfiff morgen um 18 Uhr zehn Tage in Quarantäne zu verbringen. Doch das müssen die Fussballer auch gar nicht. Ihre Anreise am Tag vor dem Match sei dank einer Ausnahmebewilligung der Waadtländer Kantonsbehörden möglich, teilte die UEFA auf Anfrage von watson mit.

Xherdan Shaqiri ist ein Fan der «Intellektuellen», so der Spitzname des Klubs.

Sämtliche Tests negativ

Dieses Vorgehen ist in der Covid-19-Verordnung des Bundes geregelt. Darin wird festgehalten, dass Ausnahmen von der Quarantänepflicht möglich sind. Die zuständige kantonale Behörde kann eine Ausnahme in begründeten Fällen bewilligen oder Erleichterungen gewähren.

Der Entscheid der Waadtländer Behörden basiere auf dem Schutzkonzept des Verbandes, lässt die UEFA-Medienstelle ausrichten: «Das Protokoll erklärt im Detail die strengen Test-, Hygiene- und Abstandsanforderungen sowie die Notwendigkeit, sich ausser beim Spielen und Trainieren jederzeit im Hotel einzuschliessen.»

Am Mittwoch hatte der Klub mitgeteilt, dass die gesamte Delegation, die in die Schweiz reist, auf Corona getestet worden sei. Keiner der Tests bei den 32 Spielern, Betreuern und Funktionären sei positiv ausgefallen.

Für Drita ist es das zweite Rendezvous mit der Champions League. Bei der ersten Teilnahme im Sommer 2018 gewannen die Kosovaren die Vorrunde dank Siegen über Santa Coloma (Andorra) und die Lincoln Reds (Gibraltar), ehe sie in der 1. Runde an Malmö FF scheiterten.

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo

«Ich habe Respekt davor»: Deshalb fliegen diese Passagiere trotz Corona in die Ferien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sorgen im Amateur-Hockey nach Unterbruch: «Riskieren, Junioren-Spieler zu verlieren»

Das Amateur-Eishockey kämpft genau wie der Profibetrieb mit der zweiten Corona-Welle in der Schweiz. Klubs befürchten, die Nachwuchsspieler zu verlieren, falls nicht weiterhin trainiert werden kann.

Im Schweizer Profi-Eishockey kann noch gespielt und trainiert werden. Gestern wandten sich die Präsidenten der National-League-Klubs aber mit einem offenen Brief an den Bundesrat und forderten finanzielle Unterstützung. Die Vereine im Amateur-Eishockey müssen sich derweil auf eigene Faust mit den Problemen, die die Coronavirus-Krise mit sich bringt, herumschlagen.

In gewissen Kantonen sind Kontaktsportarten wie Eishockey mit Ausnahme des Profibetriebs bereits verboten. Als Reaktion darauf hat der …

Artikel lesen
Link zum Artikel