Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Mirlind Kryeziu, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Zuerich, am Mittwoch, 1. Juli 2020 in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Kryeziu im Spiel gegen Thun Anfang Juli. Bild: keystone

Corona-Fall beim FC Zürich – Verteidiger Kryeziu in häuslicher Isolation



Der FC Zürich ist von einem Corona-Fall betroffen. Innenverteidiger Mirlind Kryeziu ist heute Freitag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er nahm laut einer Mitteilung des Klubs seit dem Auftreten leichter Symptome nicht mehr am Trainingsbetrieb teil. Aktuell befinde sich Kryeziu «mit geringfügigen Symptomen» in häuslicher Isolation.

Wie der FCZ weiter schreibt, wird der 23-jährige Abwehrspieler bis auf Weiteres nicht mehr am Trainings- und Spielbetrieb teilnehmen. Noch am 1. Juli hatte Kryeziu gegen Thun durchgespielt und dabei bei der 2:3-Niederlage einen Treffer erzielt. In den letzten beiden Partien des FC Zürich kam der schweizerisch-kosovarische Doppelbürger jeweils zu Teileinsätzen als Einwechselspieler, zuletzt am Dienstag (7. Juli) gegen Xamax.

Les joueurs remplacants du FC Zurich sont assis avec distance sociale dans les tribunes, avec derriere de gauche a droite , Willie Britto, Stephan Seiler, Henri Koide, et devant de gauche a droite, Shpetim Sulejmani, Mirlind Kryeziu et Umaru Bangura lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Zuerich, FCZ, ce mardi 7 juillet 2020 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Kryeziu (vorne Mitte) und Ersatzspieler-Kollegen am Dienstag in Neuenburg. Bild: keystone

Der Klub folge den Weisungen des Bundesamts für Gesundheit, heisst es in der Mitteilung weiter. Morgen (18.15 Uhr) empfängt der FC Zürich den FC Sion für das nächste Meisterschaftsspiel. Alle einsatzfähigen Spieler und die Mitglieder des Trainerstabs würden vorsorglich getestet, so der FCZ. Ebenso heisst es: «Ausserdem erfolgen Abklärungen bei Personen im Umfeld der ersten Mannschaft.»

Auch FCSG-Stürmer Babic positiv

Entsprechend dem Schutzkonzept der Swiss Football League unterziehen sich alle Spieler, Trainer und Betreuer seit dem Restart nach der Corona-Pause einer täglichen, engmaschigen klinischen Kontrolle. Diese beinhaltet das Abfragen von Befindlichkeit und Krankheitssymptomen, auch wird Fieber gemessen.

Vor Kryeziu hatte sich in der Super League schon St.Gallens Stürmer Boris Babic mit dem Coronavirus infiziert. Allerdings stand er nie in Kontakt mit Teamkollegen. Babic, der nach einem Kreuzbandriss auf dem Weg der Genesung ist, weilte mit Erlaubnis des Klubs in Serbien. Nach der Rückkehr in die Schweiz wurde er positiv getestet. Babic war symptomfrei und wurde für zwei Wochen in häusliche Quarantäne geschickt. (ram)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat

Diese Verschwörungstheorien sind wirklich wahr. So wirklich wirklich. Wirklich.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sorgen im Amateur-Hockey nach Unterbruch: «Riskieren, Junioren-Spieler zu verlieren»

Das Amateur-Eishockey kämpft genau wie der Profibetrieb mit der zweiten Corona-Welle in der Schweiz. Klubs befürchten, die Nachwuchsspieler zu verlieren, falls nicht weiterhin trainiert werden kann.

Im Schweizer Profi-Eishockey kann noch gespielt und trainiert werden. Gestern wandten sich die Präsidenten der National-League-Klubs aber mit einem offenen Brief an den Bundesrat und forderten finanzielle Unterstützung. Die Vereine im Amateur-Eishockey müssen sich derweil auf eigene Faust mit den Problemen, die die Coronavirus-Krise mit sich bringt, herumschlagen.

In gewissen Kantonen sind Kontaktsportarten wie Eishockey mit Ausnahme des Profibetriebs bereits verboten. Als Reaktion darauf hat der …

Artikel lesen
Link zum Artikel