Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgewählte Fussball-Spiele

Primera Division:
Atlético Madrid – Valladolid 1:0
Barcelona – Levante 1:0

Serie A:
Inter Mailand – Juventus 1:1
Roma – Cagliari 3:0
Bologna – Empoli 3:1

Französischer Cupfinal:
Rennes – Paris Saint-Germain 8:7nP (2:2)

» Zur Bundesliga

» Zur Premier League

» Zur Super League

Barcelona forward Lionel Messi celebrates after scoring his side's opening goal during a Spanish La Liga soccer match between FC Barcelona and Levante at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Saturday, April 27, 2019. (AP Photo/Manu Fernandez)

Schön, wenn du als Trainer einen Messi einwechseln kannst … Bild: AP

Barça ist Meister – «Derby d'Italia» ohne Sieger – Rennes ist Cupsieger

In den grossen Ligen ist eine weitere Entscheidung gefallen: Der FC Barcelona ist drei Runden vor Schluss nicht mehr einzuholen. Italiens Meister Juventus spielte bei Inter unentschieden, während Paris Saint-Germain im Cupfinal gegen Stade Rennes verlor und damit das Double verpasste.



Spanien

Dank einem Heimsieg gegen Levante ist der FC Barcelona wie im Vorjahr und zum 26. Mal spanischer Meister. Die Katalanen haben drei Runden vor Schluss neun Punkte Vorsprung auf Atlético Madrid und können dank der besseren Bilanz in den Direktbegegnungen nicht mehr überholt werden.

Trainer Ernesto Valverde leistete sich den Luxus, seinen Superstar Lionel Messi auf der Bank zu lassen. Prompt stand es zur Pause noch 0:0, so dass der «Zauberfloh» eingewechselt wurde. Und Messi enttäuschte die Fans nicht: Er schoss nach 62 Minuten das 1:0. Es war das 34. Meisterschaftstor des Argentiniers im 32. Einsatz.

abspielen

1:0 Barça: Lionel Messi (62.). Video: streamable

In der ewigen Liste liegt Real Madrid mit 33 Meistertiteln immer noch klar vor dem Erzrivalen. Aber in den letzten elf Saisons triumphierte Barcelona achtmal, Real dagegen nur zweimal.

Die Tabellenspitze:

Bild

tabelle: srf

Atlético Madrid - Valladolid 1:0 (0:0)
53'123 Zuschauer. - Tor: 66. Fernandez (Eigentor) 1:0.

Barcelona - Levante 1:0 (0:0)
91'917 Zuschauer. - Tor: 62. Messi 1:0.

Italien

Das «Derby d'Italia» endete ohne Sieger. Cristiano Ronaldo glich die Partie bei Inter Mailand nach etwas mehr als einer Stunde aus, nachdem Juventus früh in Rückstand geraten war. Radja Nainggolan hatte die «Nerazzuri» mit einer prächtigen Direktabnahme in Führung gebracht.

abspielen

1:0 Inter: Radja Nainggolan (7.). Video: streamable

abspielen

1:1 Juve: Cristiano Ronaldo (62.). Video: streamable

Wieder mal eine Marke geknackt: CR7 hat nun in Pflichtspielen auf Klubebene 600 Tore erzielt.

Juventus stand schon vor der Partie als Meister fest, es ist der achte Titelgewinn der Turiner in Folge. Inter verbleibt nach dem Remis auf Rang 3.

Die Tabellenspitze:

Bild

tabelle: srf

Bologna - Empoli 3:1 (0:1)
25'189 Zuschauer. - Tore: 17. Pajac 0:1. 52. Soriano 1:1. 83. Orsolini 2:1. 95. Sansone 3:1. - Bemerkung: Bologna mit Dzemaili, Empoli ohne Oberlin (Ersatz).

AS Roma - Cagliari 3:0 (2:0)
35'964 Zuschauer. - Tore: 5. Fazio 1:0. 8. Pastore 2:0. 86. Kolarov 3:0.

Inter Mailand - Juventus Turin 1:1 (1:0)
Tore: 7. Nainggolan 1:0. 62. Ronaldo 1:1.

Frankreich

«Was der Nainggolan kann, das kann ich noch lange», sagte sich wohl Dani Alves. Der Brasilianer brachte Paris Saint-Germain im französischen Cupfinal gegen Stade Rennes mit einem krachenden Volley in Führung.

abspielen

0:1 PSG: Dani Alves (13.). Video: streamable

Landsmann Neymar erhöhte wenig später, doch ein Eigentor von Presnel Kimpembe brachte den Aussenseiter zurück ins Spiel. Und nach 66 Minuten konnte Rennes die Partie tatsächlich ausgleichen.

abspielen

0:2 PSG: Neymar (21.). Video: streamable

abspielen

1:2 Rennes: Eigentor Presnel Kimpembe (40.). Video: streamable

abspielen

2:2 Rennes: Mexer (66.). Video: streamable

2:2 hiess es auch am Ende der regulären Spielzeit – im Stade de France kam es zur Verlängerung. In dieser fielen keine Tore, aber viele Spieler: Der Schiedsrichter zückte fünf Gelbe Karten und zeigte Weltmeister Kylian Mbappé nach einem hässlichen Einsteigen kurz vor dem Penaltyschiessen Rot.

abspielen

Mbappé sieht Rot (118.). Video: streamable

In der Entscheidung aus elf Metern trafen die ersten zehn Schützen alle – so dass auch das Penaltyschiessen in eine Zusatzschlaufe ging. Erst Christopher Nkunku versagten die Nerven: Nachdem Ismaila Sarr für Stade Rennes zum 6:5 traf, drosch PSG-Spieler Nkunku den Ball über die Latte.

Paris Saint-Germain verpasste es damit, wie im Vorjahr das Double zu holen. Es wäre zugleich der fünfte Cupsieg in Folge gewesen. Für Stade Rennes ist es der dritte Titel der Klubgeschichte, nachdem die Bretonen in den Jahren 1965 und 1971 bereits zwei Mal den Cup gewinnen konnten. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bern feiert seine Meisterhelden vom SCB

Mit diesen Möchtegern-Sprachkennern will niemand essen gehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

23 Transfers, die die Fussball-Landkarte für immer veränderten

Das Transfer-Business ist aus dem modernen Fussball nicht mehr wegzudenken. Jährlich wechseln hunderte Profis für unzählige Millionen ihren Klub. Meist sind es 0815-Transaktionen – einige Transfers haben die Fussball-Welt aber nachhaltig verändert.

Ein Name steht in den 1960er- und 1970er-Jahren für die grossen Erfolge von Ajax Amsterdam – der von Johan Cruyff. Sechsmal führt die niederländische Fussball-Legende seinen Klub zum nationalen Meistertitel, dreimal in Serie (1971 bis 1973) zum Gewinn des Europapokals der Landesmeister.

Doch im Sommer 1973 kommt es trotz der grossen Erfolge zu Unstimmigkeiten: Der als arrogant verschriene «König Johan» wird von seinen Teamkollegen als Captain abgewählt, gleichzeitig öffnet Spanien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel