Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Es knallt wieder beim FCB – jetzt schmeisst auch der enttäuschte Alex Frei hin

Eine Woche nach dem Rücktritt des Sportchefs Ruedi Zbinden schmeisst auch U21-Trainer Alex Frei hin.

Céline Feller / ch media



Der 2:0-Sieg gegen Rapperswil war seine Abschiedsvorstellung. Nur zwei Tage nach dem ersten Meisterschaftssieg mit der U21 des FC Basel schmeisst Alex Frei hin. Er hat genug. Per sofort stellt er sein Amt als Trainer der höchsten Nachwuchsstufe zur Verfügung.

Der Rücktritt des Rekordtorschützen der Schweizer Nationalmannschaft ist der zweite, gewichtige Abgang beim FC Basel inner Wochenfrist. Bereits am letzten Montag liess Ruedi Zbinden seinen Abschied verlauten. Auch er, weil er keine Lust mehr hatte. Auch er, weil für ihn zu viel nicht passt im Verein.

ARCHIVBILD ZUR KEYSTONE-SDA-PREMIUMSTORY UEBER ALEX FREI --- Basel's temporary head coach Alex Frei during a training session in the St. Jakob-Park training area the day before the UEFA Champions League second qualifying round second leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Greece's PAOK FC, in Basel, Switzerland, on Tuesday, July 31, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Alex Frei hat genug vom FC Basel. Bild: keystone

Wie bei Frei also. Er, der als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge als Trainer der ersten Mannschaft galt. Der Wunschkandidat der Führung, einer der letzten mit rotblauem und vor allem fussballerischem Background.

Denn mit Freis Abschied verliert der FCB nicht einfach seinen U21-Trainer, sondern eine der letzten Figuren, welche beim Besitzerwechsel 2017 als Gesicht des neuen FCB vorgestellt wurden. Zusammen mit Marco Streller (ebenfalls zurückgetreten) und Massimo Ceccaroni (nach Indien verbannt) sollte Frei für den Neuanfang beim FC Basel stehen, war im Verwaltungsrat. Dieses Amt hat er längst abgelegt, nun schmeisst er auch als Trainer hin.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Wohriwärtläbe#backtotheroots#fcbforever🔥

Ein Beitrag geteilt von Marco Streller (@marco.streller9) am

Marco Streller mit einer eindeutigen Message.

Der Verein verliert zunehmend an Identifikation

Dass nun auch er geht, ist ein weiteres Zeichen für die zerrütteten Verhältnisse im und um den FCB. Frei, der kein Geheimnis daraus gemacht hat, dass er durchaus Ambitionen und Lust auf den Posten des Cheftrainers der ersten Mannschaft gehabt hätte, geht freiwillig. Weil er monatelang hingehalten wurde, im Ungewissen war, ob oder wann er nun Marcel Koller beerben sollte.

Wie es auf sportlicher Ebene mit der U21, aber auch mit dem Posten als Cheftrainer der ersten Mannschaft beim FC Basel weiter gehen wird, ist unklar. Der Verein hat sich zu Freis Rücktritt noch nicht geäussert, die Koller-Nachfolge ist ebensowenig geklärt. Viel wichtiger ist aber, dass der Verein mehr und mehr an Identifikation verliert. Es ist ein gefährlicher Weg, den Präsident Burgener, CEO Heri und die restliche Führung gehen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Tom Garret
24.08.2020 08:58registriert July 2014
Als GC Fan muss ich schon sagen, ich bin ziemlich ernüchtert. Da musste ich erst miterleben wie der FCB uns als sportliche Nummer eins abgelöst hat in der Schweiz und nun stechen sie uns auch noch in unserer neusten Paradedisziplin aus, obwohl wir alle Register gezogen haben mit den Chinesen und Portugiesen! Dabei haben wir uns diese Vorreiterrolle hart erkämpft gegen Sion, den FCZ und Luzern...
10065
Melden
Zum Kommentar
Linus Luchs
24.08.2020 08:57registriert July 2014
Unter Burgener und Heri verwandelt sich der FCB vom Schloss zur Ruine.
4673
Melden
Zum Kommentar
Asmodeus
24.08.2020 09:04registriert December 2014
Vermutlich besser so für alle Beteiligten.
Als Cheftrainer wäre er nicht glücklich geworden und unter dieser Führung arbeiten sollte auch keiner.
3455
Melden
Zum Kommentar
54

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel