Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS CIRIACO SFORZA NEUER WIL-TRAINER WIRD --- Head coach Ciriaco Sforza of Thun is pictured prior to the UEFA Europa League third qualifying round second leg soccer match between Liechtensteins FC Vaduz and Switzerlands FC Thun at the Rheinpark stadium in Vaduz, Liechtenstein, on Thursday, August 6, 2015. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ciriaco Sforza soll Marcel Koller beim FC Basel beerben. Bild: KEYSTONE

Wil bestätigt, dass Sforza gerne zum FC Basel wechseln würde



Viele Namen sind zuletzt mit dem FC Basel in Verbindung gebracht worden. Nun scheint aber ein Mann Trainer zu werden, den nur die wenigsten auf der Rechnung hatten: Ciriaco Sforza. Wie der «Blick» berichtet, hat der ehemalige Schweizer Nati-Spieler beim FCB einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Bereits am 1. September soll der 50-Jährige die Arbeit in Basel aufnehmen, noch will die FCB-Führung den Vollzug aber nicht vermelden.

Offensiver geht Sforzas aktueller Arbeitgeber, der FC Wil, zu Werk: In einer Medienmitteilung bestätigen die Ostschweizer den Wechselwunsch ihres Trainers zum FC Basel. Noch sei der Vertrag aber nicht unterschrieben. «Sforzas bis zum 30. Juni 2022 gültiger Vertrag würde per Ende August vorzeitig aufgelöst werden», heisst es in einem Communiqué. Zudem geben die Wiler bekannt, dass auch Assistenzcoach Daniel Hasler mit nach Basel gehen würde.

Wil's Trainer Ciriaco Sforza, links, und Zuerichs Trainer Ludovic Magnin, beim Testspiel zwischen dem FC Wil und dem FC Zuerich, am Dienstag, 10. Maerz 2020, im Stadion Bergholz in Wil. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bald Gegner in der Super League: Sforza (links) und Ludovic Magnin. Bild: KEYSTONE

Seit April 2019 arbeitete er in der Challenge League beim FC Wil, die letzte Saison schloss er mit den Ostschweizern auf dem sechsten Platz ab. Nun soll der FCB eine Ausstiegsklausel in der Höhe von 300'000 Franken bezahlen, um Sforza trotz dessen Vertrag bis 2022 zu übernehmen.

Der ehemalige Bayern- und Inter-Spieler startete seine Trainer-Karriere 2006 beim FC Luzern, wo er zwei Jahre lang tätig war. Danach arbeitete Sforza fast drei Jahre bei GC, ein gutes Jahr bei Wohlen und drei Monate beim FC Thun, ehe er 2015 eine Pause einlegte. Erst im April 2019 übernahm er bei Wil wieder einen Job als Trainer. (pre/dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 13 Schweizer Nati-Spieler haben bisher als einzige die Champions-League-Viertelfinals erreicht

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beyond Good & Evil 26.08.2020 12:02
    Highlight Highlight Ich bin erst glücklich wenn Sforza Trainer in Kaiserslautern wird!
  • teha drey 26.08.2020 11:40
    Highlight Highlight Wenn ich die Kommentare lese, dann wünsche ich Sforza, dass er mit eine gigantischen Punktezahl Meister 2021 werden wird und in der CL den Halbfinal erreicht. Um es all den mühsamen Twitterer und Online-Experten einmal so richtig zu zeigen und um ihnen die Gelegenheit zu geben, sich digital bei Sforza für die dummen dummen Kommentare zu entschuldigen.
    • McStem 26.08.2020 11:45
      Highlight Highlight Meistertitel kann natürlich sein. Halbfinale in der UCL dürfte nächste Saison aber schwer werden.
  • Linus Luchs 26.08.2020 10:50
    Highlight Highlight Dann halt Sforza. Es spielt eine untergeordnete Rolle, wer beim FCB Trainer wird. So lange Burgener und Heri das Sagen haben, geht es weiter abwärts.
  • Phö 26.08.2020 10:01
    Highlight Highlight Als Zürcher hätte ich mir Andy Egli gewünscht aber Sforza ist auch okay.
  • Herren 26.08.2020 09:25
    Highlight Highlight Hab ich's nicht gesagt?! 😁
  • Steasy 26.08.2020 09:22
    Highlight Highlight Sforza ist der perfekte Trainer (wenn man die Ambition hat im Mittelfeld der Challenge League mitzuspielen).
  • Heini Hemmi 26.08.2020 09:11
    Highlight Highlight Ein Trainer ohne jeglichen Leistungsausweis auf dieser Position. Als FCZ-Fan freut mich das natürlich!
    • Glenn Quagmire 26.08.2020 09:27
      Highlight Highlight Als FCZ Fan sollte man mit Spott und Häme aufpassen...
    • Hipster mit Leggins 26.08.2020 10:04
      Highlight Highlight ein FCZ-Fanz spricht anderen den Leistungsausweis ab. Köstlich.
    • Heini Hemmi 26.08.2020 11:08
      Highlight Highlight @leggins: bin für Gegenargumente offen. Hat Ciri als Trainer schon mal etwas gerissen? Im übrigen habe ich nicht behauptet, dass unser Cillo bei der Trainerwahl besser agiert (leider).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Capslock 26.08.2020 08:57
    Highlight Highlight oh je, das kommt aber gar nicht gut und vor allem auch nicht wie gewollt.
  • hans_freerider 26.08.2020 08:37
    Highlight Highlight Nun gut anstatt einen gefallenen Trainer mit Namen zu holen (Weinzierl usw.) geht man mit Ciri einen anderen Weg. Sforza hatte noch nicht die ganz grossen Erfolge aber wenn man genau hinhört bei Spielern und Verantwortlichen bei Klubs wo er war hört man sehr viel positives über ihn. Ich finde diesen Entscheid durchhaus ok er passt auch zu den neuen Ansprüchen und zu der neuen Mannschaft. Basel ist im Moment halt einfach eine Schweizer Top 4 Mannschaft
  • THN 26.08.2020 08:11
    Highlight Highlight Dabei wäre doch das Trainer-Sportchef Gespann Uli Forte/ Fredy Bickel ohne Ablöse zu haben gewesen.. Chance verpasst ^^
    • Helios 26.08.2020 08:21
      Highlight Highlight Fredy Bickel wäre tatsächlich eine sehr gute Wahl. Bickel würde ich aber besseres Wünschen, als das aktuelle Umfeld beim FCB.
    • c_meier 26.08.2020 09:07
      Highlight Highlight aktuell hat es wohl jeder Sportchef schwer, solange die Kompetenzen zwischen CEO und Sportchef nicht klar abgegrenzt sind...
  • TheKen 26.08.2020 08:06
    Highlight Highlight Basel entwickelt sich leider in Richtung Drama. Warum will sich Ciri Sforza das antun?
    • Heini Hemmi 26.08.2020 09:12
      Highlight Highlight Die Alternative wäre, in Wil zu bleiben. Wo ist das überhaupt?
    • Restless Lex 26.08.2020 09:39
      Highlight Highlight Weil Sforza nur gewinnen kann! Er kommt vom 6. Platz in der CL mit dem FC Wil und egal ob er scheitert oder etwas holt, er macht national wie international auf sich aufmerksam. Gewinnt er mit dem FCB, ist er ein toller Trainer in schlechtem Umfeld, gewinnt er keinen Blumenstrauss, so schadet es seiner Reputation nicht, da eben schlechtes Umfeld. Und dann wäre da natürlich noch der Lohn. Ich gehe mal davon aus, dass der FCB - trotz Sparmassnahmen - mehr bezahlt als der FC Wil. Als FCB Fan glaube ich nicht, dass Sforza was reissen kann, da wäre Koller der bessere gewesen. Wünsch es aber!
    • Brockoli 26.08.2020 15:35
      Highlight Highlight Wir entwickeln uns in Richtung Drama? Wir sind gefühlt schon seit einigen Jahren Mitten in einem Drama, nur wird die Handlung immer verworrener während der Regisseur das Bühnenpersonal auswechselt, obwohl das Problem er selbst ist.
  • Donny Drumpf 26.08.2020 07:58
    Highlight Highlight Mein Tipp für die kommende Saison:

    Burgener ruft die absolute Präsidentschaft aus und führt den FCB von da an mit eiserner Hand. Bei seinen wöchentlichen Golf-meetings mit Constantin bildet er sich als wahrer Leader weiter und arbeitet an seinem Charisma und am äusseren Erscheinungsbild des FCB. In der zweiten Saisonhälfte werden ehemalige Superstars aus allerwelt reaktiviert und nach Basel gelotst. Als erster Michael Ballack, dann Ruud van Nistelroy, die Trainer werden hart auf die Probe gestellt und bei Bedarf(auch mal wöchentlich) gewechselt.
  • N. Y. P. 26.08.2020 07:54
    Highlight Highlight Arno del Curto hätte ich jetzt in der Pole Position gesehen. Und Joe Thornton als sein Assistent oder Goalitrainer.

    Ich habe mal ein Interview mit Sforza gelesen. Menschlich ist er voll in Ordnung. Trainer war er schon als Spieler.

    Vielleicht ist er tatsächlich der Richtige. Niemand hatte ihn auf der Rechnung.

    Wahnsinn: Für Trainer Sforza muss dem FC Wil 300'000 überwiesen werden, für Spieler Messi werden 700 Millionen fällig.

    Herr Burgener, Messi ?
    • McStem 26.08.2020 11:05
      Highlight Highlight Anmerkung zu den 700 Millionen von Messi:
      In Spanien muss jeder Spieler eine Ausstiegsklausel haben. Hat es keine explizite im Vertrag, zählt das Restgehalt bis Vertragsende. Deswegen die Mondsummen (entsprechen also dem "nicht verkäuflich")
  • Nelson Muntz 26.08.2020 06:44
    Highlight Highlight Schade für Wil, Sforza hat hervorragende Arbeit geleistet. Als Mensch und Trainer ein toller Typ!
  • fczzsc 26.08.2020 04:01
    Highlight Highlight Jeden Tag einen neuen Schenkelklopfer... I love it!
    • Glenn Quagmire 26.08.2020 07:23
      Highlight Highlight die liefert dir der FCZ ja schon 😉
    • wasps 26.08.2020 10:30
      Highlight Highlight Der FCZ ist in der kommenden Saison klarer Abstiegskandidat Nr. 2, ganz knapp vor Vaduz.
    • balabala 26.08.2020 12:17
      Highlight Highlight Mit Cillo als Präsident und Magnin als Trainer gibt's ja sonst nicht all zu viel zu lachen. 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Seebär 26.08.2020 00:58
    Highlight Highlight Mein erster Gedanke, uiuiui!
    Sforza wird es schwer haben.
    Mein zweiter, was haben wir damals alles von GC geholt. Zubi, Similjanic, Petric, Cantaluppi und Erich Vogel.
    Bin gespannt wie es rauskommt.
    • Glenn Quagmire 26.08.2020 06:47
      Highlight Highlight Gross, Berner, Haas....
      Nur dee Cabanas fehlte auf der Einkaufsliste
    • Pukelsheim 26.08.2020 07:39
      Highlight Highlight Rekordmeister!
    • Hipster mit Leggins 26.08.2020 10:03
      Highlight Highlight und noch viele mehr...
  • Malenky74 26.08.2020 00:52
    Highlight Highlight 'Wie der «Blick» berichtet, ...' -> am 1.6.13 war die Blick Sport Headline: 'Sforza zu YB'

    Passiert ist's nie :-) wir YB Fans hatten erst aber wirklich Angst... seither glaub ich dem Blöck noch weniger.

    Sforza will ich nicht Unrecht tun. Der kann sicher was. Aber ob das klappt in dem Umfeld...

    Und ja, zu 'uns' kam damals im 2013 Uli Forte - von ihm wurde (auch) mehr erwartet damals. War glaubs so die von YB gross herausposaunte Phase IV...

    Viel Glück FCB - hopp YB - bin ich froh zu sehen wie ruhig und harmonisch aktuell in Bern 'gwärchet' wird :-)
  • Shabaqa 26.08.2020 00:45
    Highlight Highlight Mist. Habe auf Enzo Trossero gehofft.
    • Max Müsterlein 26.08.2020 06:59
      Highlight Highlight ich auf Artur Jorge.
    • Carl Gustav 26.08.2020 07:13
      Highlight Highlight Rolf Goldfringer
    • Glenn Quagmire 26.08.2020 07:24
      Highlight Highlight Andy Egli
    Weitere Antworten anzeigen
  • McStem 25.08.2020 23:57
    Highlight Highlight Tagesanzeiger am 17.03.2012 übet Ciri Sforza als Trainer bei GC:

    "Der Trainer der Grasshoppers hat kein Konzept. Ende Saison muss er gehen. Das hat der Verwaltungsrat des Klubs beschlossen."

    Burgener 2020:
    "Das ist unser Mann! War bei GC und hatte kein Konzept. Passt genau in unser Schema."
    • Gusto 26.08.2020 05:58
      Highlight Highlight Mittlerweile sind aber 8 Jahre vergangen und Sforza hat sich weiterentwickelt, als Trainer und als Mensch..
    • Glenn Quagmire 26.08.2020 07:26
      Highlight Highlight kurzsichtig....Sforza hat gute Arbeit geleistet in Wil. Lass die 10:3 Klatsche links liegen und betrachte seine Arbeit neutral. Als Winti Fan sah ich viel gutes vom Ciri
    • McStem 26.08.2020 08:42
      Highlight Highlight Bestreite ich eigentlich auch gar nicht und hoffe für Sforza nur das beste. Ihm haftet halt einfach noch dieser Ruf an und der passt wie die Faust aufs Auge des FCB in der Ausgabe 2020.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Uno 25.08.2020 23:53
    Highlight Highlight Sforza ist ein guter Typ und gereift. Keine schlechte Wahl für Basel, nicht für Sforza, aktuell ist es schwierig in Basel.
    • McStem 25.08.2020 23:59
      Highlight Highlight Hoffe für Sforza auch dass es klappt. Aber iwie habe ich da ein eher schlechtes gefühl dabei für Basel.
    • Pipikaka Man 26.08.2020 00:49
      Highlight Highlight Sforza war eigentlich überall erfolglos als Trainer. Wobei Basel bestätigt das GC nur ein Farmteam für sie ist. GC-Basel ist kein Klassiker sondern ein Duell der Freunde. Aber als FCZler werden wir drei uns in wenigen Jahren ja eh in der Challenge League duellieren. Wird cool sein dann zusammen unsere Vereine am endgültigen Abgrund zu beobachten!

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel