Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MILAN, ITALY - DECEMBER 15:  Marcelo Brozovic (down) of FC Internazionale Milano clashes with Fabio Pisacane (up) of Cagliari Calcio during the TIM Cup match between FC Internazionale Milano and Cagliari Calcio at Stadio Giuseppe Meazza on December 15, 2015 in Milan, Italy.  (Photo by Marco Luzzani/Getty Images)

Letztes Jahr spielte Pisacane bereits im italienischen Pokal für Cagliari gegen Inter. Bild: Getty Images Europe

Die Ärzte sagten, er könne nie wieder Fussball spielen – jetzt feierte Fabio Pisacane sein Serie-A-Debüt

Als er 15 Jahre alt ist, wird bei Fabio Pisacane das Guillain-Barré-Syndrom diagnostiziert, eine seltene Lähmungskrankheit. Ärzte erklären dem Genoa-Jugendspieler, dass er wohl nie wieder Fussball spielen könne. Doch Pisacane hat sich zurückgekämpft und ist am Sonntag mit 30 Jahren zu seinem Serie-A-Debüt gekommen.



Cagliari-Verteidiger Fabio Pisacane konnte seine Tränen nicht mehr zurückhalten: Er hatte soeben beim 3:0-Heimsieg gegen Atalanta mit 30 Jahren sein Serie-A-Debüt gegeben – 15 Jahre nachdem man ihm sagte, dass er vielleicht nie mehr laufen könne.

«Ich gab nie auf, nicht eine einzige Sekunde.»

Fabio Pisacane

abspielen

Der Moment, als Pisacane von den Emotionen überwältigt wird. Video: streamable

«Als ich erfuhr, dass ich eventuell spiele, gingen mir all die schweren Momente nochmals durch den Kopf», sagte Pisacane im Interview nach der Partie zum sardischen TV-Sender Videolina. Er habe seit Monaten Tag und Nacht nur noch an diesen Moment gedacht, nach all den Problemen, die er durchgemacht habe. «Ich gab nie auf, nicht eine einzige Sekunde.»

Der Rückschlag noch vor der Karriere

Pisacane galt mit 14 Jahren bereits als grosses Talent, Scouts aus Genua holten den gebürtigen Neapolitaner in ihre Jugendakademie. Doch bei Pisacane wurde das äusserst seltene (1,2 bis 2,3 Fälle auf 100'000 Personen) Guillain-Barré-Syndrom diagnostiziert, eine Lähmungserkrankung, die dazu führt, dass man seine Muskeln nicht mehr bewegen kann.

«Eines Tages bin ich komplett gelähmt aufgewacht, von Kopf bis Fuss. Ich habe realisiert, wie ernst die Sache ist, als ich in einem Spitalbett die fürchterliche Diagnose erhielt.» In diesem Moment habe er nicht mal daran gedacht, dass er vielleicht nie mehr Fussball spielen könne. Seine ganzen Hoffnungen galten etwas viel Wichtigerem: die Krankheit zu überleben.

Er hat es geschafft: 15 Jahre nach der schlimmen Diagnose gibt Pisacane sein Debüt in der höchsten italienischen Liga.

Wie Vater Andrea Pisacane berichtet, hätten ihm die Ärzte gesagt, dass sein Sohn nie wieder Fussball spielen könne. Doch nachdem Fabio Pisacane einen Monat im Koma lag, schaffte er es anschliessend, sich langsam zurückzukämpfen – sogar zurück auf den Fussballplatz. 

So kämpfte sich Pisacane Liga für Liga hoch, eher er 2015 einen Vertrag bei Cagliari erhielt und mit den Sarden in die Serie A aufstieg. 

Der abgelehnte Bestechungsversuch

Fabio Pisacanes Karriere verlief auch in anderer Hinsicht aussergewöhnlich. Der Italiener wurde 2011 von der FIFA zum Botschafter ernannt, nachdem er 50'000 Euro ablehnte, um ein Spiel zu manipulieren – es wäre etwa sein halbes Jahresgehalt gewesen. Zusammen mit Simone Farina, der ebenfalls einen Wettbetrugsversuch meldete, wurde er in der Folge in die italienische Nationalmannschaft eingeladen, um als Dank mit der «Squadra Azzurra» trainieren zu können. Ein erstes Highlight auf dem langen Weg zurück.

Pisacane mit Frau und Sohn.

Es folgten weitere Rückschläge, beispielsweise eine hartnäckige Knieverletzung. Doch Fabio Pisacane hat dennoch geschafft, was ihm niemand zutraute: das Debüt in der Serie A – mit 30 Jahren. Im Interview nach dem Spiel setzte Pisacane dann auch zur Dankesrede an: «Ich hätte mir das nie erträumen lassen, ich möchte allen danken, von meinen Eltern, über meine Frau zu meinem Sohn, die mir unglaubliche Kraft gaben. Und zuletzt auch meinem Trainer Massimo Rastelli. Er ist ein grossartiger Mann, einer, der seine Versprechen hält.»

abspielen

Das ganze Interview mit Pisacane. Video: YouTube/inpuntadimouse

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die 20 Teams in Europa mit den höchsten Zuschauerschnitten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel