DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Absturz in der Weltrangliste – qualifiziert sich die Schweiz für die WM, ist sie in Topf 2

Die Schweiz nimmt in der FIFA-Weltrangliste vom 16. Oktober den 11. Platz ein. Damit wäre sie im Falle einer Qualifikation für die WM-Endrunde 2018 in Topf 2.



Das Team von Vladimir Petkovic büsste damit nach der Niederlage gegen Portugal im abschliessenden Gruppenspiel der WM-Qualifikation vier Positionen ein. Das aktuelle Ranking ist deshalb von besonderer Bedeutung, weil aufgrund von diesem die Setzliste für die WM-Playoffs (9. bis 14. November) vorgenommen wird und die Töpfe der Endrunde 2018 bestimmt werden.

Die Schweiz ist nicht mehr in den Top 10 der Weltrangliste.

In den Playoffs, die am Dienstag (14 Uhr, live auf watson) in Zürich ausgelost werden, sind demnach wie erwartet die Schweiz, Italien, Kroatien und Dänemark gesetzt. Ihre möglichen Gegner sind Nordirland, Schweden, Irland und Griechenland.

Die acht Gruppenköpfe an der Endrunde im kommenden Jahr sind Russland (Gastgeber), Deutschland, Brasilien, Portugal, Argentinien, Belgien, Polen und Frankreich. Sollte die Schweiz die Qualifikation via Playoff schaffen, wäre sie in Topf 2, zu dem auch Spanien und England gehören. Mit einem Sieg gegen Portugal wäre die Schweiz im ersten Topf gewesen. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel