Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08226567 PSG's Neymar reacts during the UEFA Champions League round of 16 first leg soccer match between Borussia Dortmund and Paris Saint-Germain  in Dortmund, Germany, 18 February 2020.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Neymar wäre im Sommer gerne nach Barcelona zurück gewechselt, doch daraus wird jetzt wohl nichts. Bild: EPA

Das Ende der Mega-Transfers – doch wie nachhaltig ist die Corona-Entwicklung?

Das Coronavirus wird drastische Auswirkungen auf den Transfermarkt im Fussball haben. Der Mercato wird in diesem Sommer wohl sehr klein ausfallen. Die Frage: Gibt es noch Mega-Transfers? Und wenn ja, wann?



Neymar darf sich in seiner komfortablen Isolation in Brasilien freuen. Der Superstar der «Seleção», der 2017 für die Wahnsinnssumme von 222 Millionen Euro von Barcelona zu Paris Saint-Germain wechselte, wird noch für lange Zeit der teuerste Spieler der Fussballgeschichte bleiben. Anderseits tendieren auch die Chancen, dass er wie gewünscht zurück zu Barça wechseln könnte, gleich null. Denn in diesem Sommer, da sind sich fast alle Experten einig, wird es die ganz grossen Transfers nicht geben. Mit Auswirkungen auf allen Ebenen des Mercato.

Bild

Neymar hält sich in der Fussball-Pause mit Padel fit. bild: instagram

Manche sind über dieses Innehalten nicht unglücklich. «Die Höhe der Löhne und Transfersummen haben schon seit Langem eine ungesunde Höhe erreicht», schrieb zum Beispiel Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandschef des deutschen Rekordmeisters Bayern München, in einem Artikel im Klub-Magazin. «Die Krise, die durch das Coronavirus ausgelöst wurde, führt zumindest dazu, dieses ‹immer mehr, immer teurer, immer schneller› zu stoppen.»

Millionen für Fussballer nicht mehr vertretbar

Dass der Transfermarkt einen deutlichen Einbruch erleben wird, hat sowohl finanzielle als auch moralische Gründe. Gemäss der Beraterfirma KPMG würde ein Abbruch der aktuell unterbrochenen Saison alleine in den fünf grossen Ligen Europas Verluste von 3.5 bis 4 Milliarden Euro verursachen. Hauptgrund dafür wären die versiegenden Fernseh-Gelder.

Wegen der Financial-Fairplay-Regeln der UEFA können die ausbleibenden Gelder auch nicht einfach von steinreichen Mäzenen ausgeglichen werden. «Wenn nicht mehr gespielt werden könnte, wären die Verluste so gross, dass es in diesem Sommer keinen Mercato mehr geben würde», glaubt Bernard Caïazzo, Präsident von AS Saint-Etienne und der Besitzervereinigung der Ligue-1-Klubs.

Das sind die 48 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Die Preistreiberei unter den Spitzenklubs wird also ein – zumindest vorläufiges – Ende haben. Angesichts von vom Staat bezahlter Kurzarbeit bei vielen Profiklubs und dem Ruf nach Finanzhilfen vieler Ligen würde es die Öffentlichkeit nicht goutieren, wenn zwei- oder gar dreistellige Millionensummen für Transfers und Spielersaläre ausgegeben würden. Auch die Löhne dürften auf allen Ebenen unter Druck geraten.

Noch nicht aufgegeben haben hingegen die grossen Spieleragenten, die um ihr Geschäft bangen müssen. «Ich hoffe, eines Tages einen gewaltigen Spieler zu Real Madrid transferieren zu können», erklärte Mino Raiola, ein Star der Branche und Vertreter von unter anderen Paul Pogba und Erling Haaland, der spanischen Tageszeitung «Marca». «Und ich werde es in diesem Sommer versuchen.»

Sein Wunsch dürfte nicht in Erfüllung gehen. «Es wird so bald keine Vollzugsmeldungen bei Transfers geben», prophezeit Michael Rummenigge, ehemaliger deutscher Internationaler und Betreiber einer Sportmarketing-Agentur, in einer Kolumne für den «Sportbuzzer». «Schon gar nicht mit Ablösesummen in Höhe von 120 Millionen Euro oder mehr.» Der Bruder des Bayern-Bosses Karl-Heinz Rummenigge rechnet auch fest mit deutlich sinkenden Löhnen für die Top-Verdiener der Branche. «Die Vereine werden künftig sparsamer handeln, sie sind aufgrund der vorerst fehlenden Einnahmen dazu gezwungen», schrieb er.

Viele arbeitslose Fussballer

Während die Einbussen bei den grossen Klubs, Spitzenverdienern und Agenten wohl vielerorts für eine gewisse Genugtuung – oder gar Schadenfreude – sorgen, trifft es aber auch die Mittleren und Kleinen der Branche. Die Löhne dürften durchs Band weg sinken, auch bei Profis, die keine 5000 Franken im Monat verdienen.

Oder schlimmer: Klubs, die in Schieflage geraten, werden Spieler trotz laufenden Verträgen entlassen müssen. «Ich rechne mit einem deutlichen Anstieg von Fussballern ohne Arbeit», erklärt der französische Spieleragent Frédéric Guerra. Hart getroffen werden könnten auch Ausbildungsklubs, deren Geschäftsmodell nur aufgeht, wenn sie regelmässig Spieler zu potenteren Klubs transferieren können.

Borussia Dortmund's Erling Braut Haaland arrives at his hotel the day before his Champions League match against Paris Saint-Germain, in Paris, Tuesday, March 10, 2020. The Champions League match between Paris Saint-Germain and Borussia Dortmund will be played without fans because of the spread of the coronavirus, Paris police said Monday. (AP Photo/Thibault Camus)

Haaland wird von den Topklubs weiterhin gejagt werden, aber kostet er dereinst über 100 Millionen Euro? Bild: AP

Michael Rummenigge fordert vor allem von den gut bezahlten Bundesliga-Profis solidarisches Handeln. «Denn eine Sache ist klar: Wenn der eine oder andere Klub auf der Strecke bleibt, können wir die Bundesliga nicht mit neun Mannschaften austragen», befand der ehemalige Spieler von Bayern München und Borussia Dortmund. Die Fussballwelt dürfte nach dem Ende der Coronavirus-Pandemie eine andere sein als davor. Und das für längere Zeit. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jo Blocher 15.04.2020 07:29
    Highlight Highlight Die Einen verdienen viel, die Anderen erhalten viel und der Rest will das, was die Einen und Anderen haben. Auch in einem Jahr.....das kapitalistische Prinzip!
  • atorator 14.04.2020 19:43
    Highlight Highlight Hard Salary Cap einführen wie in der NFL z.B. Maximallohnkosten pro Team einführen und gut ist.

    Plus Plafonierung der Ablösesummen.
    • JohnDoe 14.04.2020 20:28
      Highlight Highlight Was passiert dann mit dem eingenommenen Geld? Das fliesst dann in die Taschen von Glazer, Gillete und Co?

      Hier müsste ein ordentlicher Betrag durch die Millionarios in einen Ausgleichstopf bezahlt werden, welcher dann den mittleren und kleinen zu Gute kommt.
  • MyErdbeere 14.04.2020 12:50
    Highlight Highlight Bei PSG würde die Kurzarbeit nicht unbedingt etwas ändern - die Löhne werden halt von einem anderen Staat als sonst bezahlt 🤷‍♂️ *shotsfired*
  • PostFinance-Arena 14.04.2020 10:46
    Highlight Highlight Also geht man logischerweise auch davon aus, dass die TV-Station für die Übertragungsrechte zukünftiger weniger bezahlen? Denn wenn das nicht der Fall sein sollte, wird das Geld sehr sehr schnell wieder in Löhne und Ablösen fliessen...die einzige Alternative wäre dann noch die Taschen der Besitzer.

    Ich behaupte, im Sommer 2021 werden wir bezüglich der Ablösen wieder in einem ähnlichen sein wie vor Corona.
    • BVB 14.04.2020 13:13
      Highlight Highlight Also in Deutschland werden diese Saison gar keine TV-Gelder mehr bezahlt wenn nicht mehr gespielt wird. In diesem Fall werden viele Klubs ausbluten. Es wird nicht mehr soviele Profimannschaften geben, also macht es Sinn wenn es weniger TV-Gelder gibt.
  • Faceoff 14.04.2020 10:20
    Highlight Highlight Da dürfte wohl früher das Financial Fairplay wackeln als die Löhne der Superstars, die in den von Superreichen alimentierten Grossklubs angestellt sind.

    Ich lese es immer wieder, nicht nur im Fussball, dass nun grosse Änderungen folgen werden, dass alles bescheidener wird etc. Ich glaube da nicht dran.
    • c_meier 14.04.2020 11:04
      Highlight Highlight glaube auch nicht daran. da wird eher das financial fairplay gelockert, der psg-chef und gleichzeitig uefa-vorstand wird da schon schauen
    • BVB 14.04.2020 13:14
      Highlight Highlight "Ich lese es immer wieder, nicht nur im Fussball, dass nun grosse Änderungen folgen werden, dass alles bescheidener wird etc."
      Wo liest du denn das?
    • Faceoff 14.04.2020 14:04
      Highlight Highlight @BVB: Alleine auf Watson dieses Weekend einige Male. Von Psychologen, Wirtschaftsvertretern, Politikern etc., sowie hier https://bit.ly/3ceM3rx oder hier https://bit.ly/3ehp4Ox.

      Je wirtschaftsnäher, desto eher wird an einen «nur vorübergehenden» Effekt geglaubt.

Akanjis Revier

Wie ein Transfer im Fussball tatsächlich abläuft – und warum ihr nicht alles glauben dürft

Sommerzeit bedeutet für uns Fussballer auch immer Transferzeit. Wie wir in der Kabine über Wechselgerüchte sprechen, wie ich unseren Teenagern bei der Integration helfe und wie turbulent so ein Transfer tatsächlich abläuft, erzähle ich euch im heutigen Blog.

Es ist kaum möglich, nichts von den vielen Transfer-Gerüchten mitzubekommen. Manchmal begegne ich lustigerweise auch Meldungen, die mich selbst betreffen und ich kann euch sagen: Vieles ist einfach nur erfunden. Bevor ich zum BVB gewechselt bin, wurde ich mit praktisch jedem Bundesliga-Verein in Verbindung gebracht. Dabei gab es mit den meisten weder einen Kontakt geschweige denn eine Vereinbarung.

In diesem Winter wurde zum Beispiel geschrieben, dass mir Dortmund die Freigabe erteilt habe und …

Artikel lesen
Link zum Artikel